DNS-Server BIND übersetzt Rechnernamen in IP-Adressen

Übersetzer

Wer "www.easylinux.de" in die Firefox-Adresszeile eingibt, kann auf unsere Webseite zugreifen – doch wie findet der Browser unseren Server? Das Domain Name System (DNS) übersetzt den Namen in eine IP-Adresse.

Die meisten Webseiten haben Namen, die man sich merken kann: So erreichen Sie z. B. die Seite von EasyLinux unter www.easylinux.de, und auch unsere Schwestermagazine LinuxUser und Linux-Magazin haben mit www.linux-user.de und www.linux-magazin.de gleich lautende Adressen im Netz. Wenn Sie unsere Webadresse ins Adressfeld des Browsers eingeben, holt das Programm die Startseite von unserem Webserver. Aber wie findet es den Server?

IP-Adressen

Das Internet basiert auf numerischen IP-Adressen (IP = Internet Protocol). Die haben klassisch die Form 12.34.56.78, bestehen also aus vier durch Punkte getrennten Zahlen, die jeweils zwischen 0 und 255 liegen. Jeder Rechner, der im Internet erreichbar sein soll, muss eine solche Adresse besitzen: Der Webserver, auf dem die EasyLinux-Webseite liegt, hat z. B. die IP-Adresse 195.122.146.187. IP-Adressen dieser Form heißen auch IPv4-Adressen, was sich auf die Internet-Protocol-Version 4 bezieht.

Wollen Sie von Hand die IP-Adresse zu einem Rechnernamen nachfragen, verwenden Sie das Kommandozeilentool dig – es ist recht gesprächig, die gesuchte Antwort verbirgt sich in der Ausgabe hinter der Zeile ANSWER SECTION:

esser@m2:~ $ dig easylinux.de
[...]
;; ANSWER SECTION:
easylinux.de.           13447   IN      A       195.122.146.187

Mit IPv6 gibt es auch eine moderne Alternative, Adressen im Version-6-Format haben ein anderes Format und können deutlich länger sein, ein Beispiel ist die Adresse 2001:41c8:20::b31a (des Webservers für www.internetsociety.org). Auch die IPv6-Adresse können Sie mit dig erfragen, dazu hängen Sie noch ans Ende

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Stets gut informiert
    Deutsche Webseiten bieten meist ein Impressum mit wichtigen Informationen zum Anbieter – das gilt aber nicht immer, und für ausländische Seiten erst recht nicht. Kommandozeilentools für Linux geben die gesuchte Auskunft.
  • Verzeichnisdienst whois
    Das Internet bietet eine Fülle von Informationen. Dazu gehören auch Auskünfte über den zugehörigen Anbieter in Form von Kontaktinformationen zu Domains und IP-Adressen. Freilich sollte man wissen, wie man darauf zugreift.
  • Bind 10 soll diverse Nameserverprobleme lösen
    Nach zehn Jahren plant das herstellerunabhängige Internet Systems Consortium eine von Grund auf neue Version des marktführenden DNS-Nameservers Bind. Finanziert von Sponsoren soll alles sicherer, flexibler und skalierender werden, mit Details halten sich die Entwickler aber noch zurück.
  • Ein Blick hinter die Kulissen: dig und DNS
    Der Domain Name Service (DNS) übersetzt zwischen benutzerfreundlichen Rechnernamen und computerfreundlichen IP-Adressen. Diesmal wollen wir uns nicht ansehen, wie man das einrichtet, sondern einen Blick hinter die Kulissen werfen. Ein kleines Programm spielt für uns Spion.
  • pdnsd als lokaler Nameserver
    Viele kleine Netzwerke verwenden zur Namensauflösung die hosts-Tabelle. Dabei hat der Einsatz eines Nameservers viele Vorteile und muss gar nicht kompliziert sein.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...