Trainiert

Je länger und sorgfältiger Sie den Junk-Filter des Mailclients trainieren, desto zuverlässiger arbeitet er. Dazu stufen Sie jede falsch einsortierte Mail als Junk oder Kein Junk über die jeweilige Schaltfläche ein. Alternativ klicken Sie in der Übersicht auf das Junk-Symbol, um eine Nachricht als Spam zu kennzeichnen (Abbildung 8). Tipp: Schalten Sie während der Trainingsphase das Anzeigen von HTML-Mails aus (Hamburger-Menü / Ansicht / Reiner Text).

Abbildung 8: Junk oder nicht? Dieses Icon kennzeichnet die Mails.

Thunderbird analysiert von Ihnen markierte Nachrichten und fängt nach kurzer Zeit an, die Post selbständig zu sortieren. Gerade am Anfang kann es passieren, dass der Junk-Filter des Programms auch solche Nachrichten erwischt, die kein Spam sind – bei diesen entfernen Sie dann die Junk-Markierung von Hand. Ein Blick ins Protokoll (Hamburger-Menü / Einstellungen / Einstellungen, Reiter Sicherheit / Junk, Schaltfläche Protokoll anzeigen) zeigt, was Thunderbird gelernt hat (Abbildung 9).

Abbildung 9: Ein Blick ins Logfile verrät, was der Junk-Filter erkannt hat.

Ausgemistet

Wie lange es dauert, das Mailprogramm zu trainieren, hängt unter anderem von der Menge der empfangenen Nachrichten ab. Kontrollieren Sie regelmäßig, ob Thunderbird die Post richtig sortiert, sollte sich die Erkennungsrate des Junk-Filters stetig verbessern. Da Spammer aber auf Zack sind und sich ständig neue Tricks ausdenken, hat Thunderbird nie ausgelernt – das gilt für alle Spam-Filter.

Das automatische Löschen von Mails beherrscht Thunderbird übrigens nicht nur für den Junk-Filter. Sie können die Funktion für jeden Ordner einrichten. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner in der linken Leiste und wählen Eigenschaften aus dem Kontextmenü. Wechseln Sie zum Reiter Speicherplatz und entfernen Sie das Häkchen bei Einstellungen des Kontos verwenden. Über die Optionen darunter bestimmen Sie nun, nach welcher Zeit das Mailprogramm aufräumt.

Glossar

Blacklist

Eine schwarze Liste (auch Negativliste oder Sperrliste genannt) enthält E-Mail- und IP-Adressen, Domain- oder Personennamen, die ein Empfänger besonders behandelt, also z. B. ablehnt oder erst nach einer Verzögerung annimmt (Stichwort Greylisting). Schwarze Listen finden sich auf zentralen Servern (DNSBL), können aber auch auf dem eigenen Computer gepflegt werden. Das Gegenstück zur Blacklist ist die weiße Liste (Positivliste, Whitelist).

DNSBL

Eine DNS Blackhole List ist eine schwarze Liste, die Auskunft zu IP-Adressen von Rechnern gibt, die bereits mehrfach durch das Versenden unerwünschter Werbemails aufgefallen sind. Einige Listen enthalten darüber hinaus Adressen von Rechnern, die Computerviren und andere Schadsoftware verschickt haben. Mailserver und Spam-Erkennungssoftware werten die Listen in Echtzeit über das DNS-Protokoll aus. Bei einem Treffer lehnen sie eine Nachricht ab, verzögern ihre Zustellung oder markieren sie so, dass Empfänger sie selbst filtern können.

Infos

[1] Mozilla Thunderbird: https://www.mozilla.org/de/thunderbird/

[2] Artikel zu Thunderbird: Florian Effenberger, Ákos Tóth, Hans-Georg Eßer, "Mails and more", EasyLinux 04/2017, S. 30 ff., http://linux-community.de/38280

[3] EasyLinux-Mailinglisten: http://www.easylinux.de/Kontakt/Mailinglisten/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mails and more
    Mozilla Thunderbird ist bei vielen Linux-Distributionen das Standard-Mailprogramm – nicht aber bei OpenSuse und Kubuntu. Wir empfehlen die Installation und helfen bei den ersten Schritten, außerdem stellen wir das Lightning-Plug-in zur Terminverwaltung vor.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps zeigen wir diesmal unter anderem, wie Sie per Mausklick die öffentliche IP-Adresse ändern, E-Mails mit Schlagwörtern versehen und VLC Tastaturkürzel zuweisen.
  • Spam filtern zu Hause
    Auch ohne eigenen Mailserver hilft Spamassassin, lästigen Werbemüll zu filtern. Der Artikel erklärt das Zusammenspiel des Programms mit Evolution und KMail. Der Client Thunderbird hat dagegen einfache Spam-Erkennung schon eingebaut.
  • Sie haben Post
    Im Vergleich offenbaren die drei Platzhirsche KMail, Evolution und Thunderbird und der Newcomer Claws Mail ihre Stärken und Schwächen.
  • Einstieg in das Mailprogramm Thunderbird
    Für Linux gibt es zahlreiche Mailprogramme. Thunderbird sticht aus der Masse durch viele Features, ein Add-on-System und die Verfügbarkeit unter Linux, Windows und OS X hervor. Wir helfen bei der Einrichtung und den ersten Schritten.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...