Ganz schlimm: Zwei Monitore

Oft kommen große Monitore mit hoher Auflösung als externes Display an einem Notebook zum Einsatz. Da bietet es sich eigentlich an, beide Monitore – den des Laptops und den externen – gleichzeitig zu nutzen. Grundsätzlich geht das mit HiDPI auch, wenn beide Displays HiDPI-Geräte sind. Wollen Sie hingegen einen 4k-Monitor und einen Monitor mit Standardauflösung zu einem Desktop kombinieren, ist das eine außerordentlich zähe Angelegenheit: Die Skalierung, die Sie etwa für KDE oder Gnome konfigurieren, gilt stets für den gesamten Desktop und nicht nur für den Monitor, der die hohe Auflösung bietet. Weisen Sie also den Browser Chrome an, sich selbst größer darzustellen, wäre dasselbe Fenster auf dem 4k-Monitor genau richtig, auf dem benachbarten Full-HD-Display jedoch riesig.

Verhindern lässt sich das nur, indem Sie auf der Konsole mit dem zum X-Server gehörenden Werkzeug xrandr unterschiedliche Konfigurationen für beide Monitore hinterlegen. Eine ausführliche Erläuterung der nötigen Einstellungen würde den Rahmen an dieser Stelle jedoch sprengen. Es bleibt zu hoffen, dass die großen Desktops in Zukunft selbst ein geeignetes Konfigurationstool bereitstellen.

Fazit: Chaotische Verhältnisse

Guten Gewissens lässt sich zur Zeit die Nutzung von Linux auf einem HiDPI-Monitor nicht empfehlen. Bis Sie eine für Sie funktionierende Konfiguration der verschiedenen Grafikbibliotheken und vieler Einzelprogramme erstellt haben, dürfte einige Zeit vergangen sein. Dass Sie dabei ein Ergebnis erreichen, das an die Desktops von macOS oder Windows heranreicht, ist dennoch ausgeschlossen, denn für viele Tools gibt es unter Linux gar keinen HiDPI-Modus, etwa für die meisten Java-Anwendungen.

Hier müssen KDE, Gnome & Co. dringend nachbessern – zumindest, so weit das möglich ist: Dass das Thema HiDPI die diversen Desktops endlich zur Einhaltung gemeinsamer Standards zwingt, ist kaum zu erwarten. Wer es dennoch versuchen möchte, findet im Wiki der Linux-Distribution Arch Linux immerhin eine Liste mit nützlichen Tipps [2], allerdings in englischer Sprache. Vorerst gilt in Sachen Linux und HiDPI: Finger weg!

Infos

[1] AutoHiDPI-Erweiterung für Firefox: https://addons.mozilla.org/en-US/firefox/addon/autohidpi/

[2] HiDPI-Tipps im Arch-Linux-Wiki: https://wiki.archlinux.org/index.php/HiDPI#Firefox

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Skaliert
    Notebooks mit 4K-Displays sollen die Schärfe und Bildqualität moderner Smartphones auch auf den PC bringen. Doch dafür muss die Software mitspielen, und speziell Linux-Desktops zeigen hier noch Aufholbedarf.
  • Kombiniert
    Notebooks mit 4K-Displays und entsprechende Monitore sollen die Schärfe und Bildqualität hochauflösender Smartphone-Bildschirme auf den PC bringen. Der Betrieb eines solchen Monitors stellt das System allerdings vor einige Herausforderungen, besonders bei einem Dual-Monitor-Aufbau.
  • Doppelbilder
    Mit XRandR steuern Sie Beamer und Multihead-Installationen einfacher und intuitiver als mit TwinView, MergedFB oder Xinerama.
  • Cinnamon 2.2 veröffentlicht
    Die neue Version der Desktop-Umgebung bringt zahlreiche interessante Neuerungen mit. So unterstützt Cinnamon 2.2 jetzt hochauflösende Monitore (HiDPI) und bringt eine hübschere Benutzeroberfläche für die Systemeinstellungen mit.
  • Zwei Monitore am Linux-PC
    Große Monitore stellen 2560 x 1440 Pixel dar – genug Platz für zahlreiche Fenster. Doch nicht jeder hat das Geld für ein solches Gerät, darum ist es oft sinnvoll, mehrere Bildschirme an einen PC anzuschließen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...