AA_aufmacher.jpg

© Hans-Georg Eßer

Sat2IP-Geräte für den komfortablen Sat-Empfang

TV aus der Netzwerkdose

Wer die Suche nach einer Linux-kompatiblen DVB-S2-Karte für den digitalen TV-Empfang zu lästig findet, kann stattdessen ein Sat2IP-Gerät verwenden: Das hat Sat- und Netzwerkanschlüsse und erzeugt hochauflösende Video-Streams. Wir beschreiben den Einsatz am Beispiel des Octopus von Digital Devices.

Für hochauflösendes Fernsehen (HDTV) müssen Sie seit der Umstellung auf DVB-T2 in den meisten Fällen bezahlen: Kabelfernsehen gab es schon immer nur gegen Geld, und die neuen Geräte für den Antennenempfang liefern gratis nur die öffentlich-rechtlichen Sender. Die einzige Möglichkeit, derzeit noch komplett gratis fernzusehen, bietet der Satellitenempfang: Dort gibt es die Öffentlich-Rechtlichen in HD und die privaten Sender in klassischer SD-Auflösung; Private in HD sind wieder zu bezahlen.

Für den Sat-Empfang brauchen Sie neben der Schüssel mit LNB und der Verkabelung in Wohnung oder Haus ein Sat-taugliches Gerät – entweder einen modernen Fernseher mit eingebautem Sat-Empfänger oder einen separaten Sat-Receiver, den Sie mit einem HDMI-Kabel an ein älteres TV-Gerät anschließen können. Ein weiteres mögliches Empfangsgerät ist der PC, in den dazu im Regelfall eine Sat-Karte eingebaut (oder bei USB-Karten angeschlossen) wird. Diese Karte kommt im Komplett-Set mit Windows-Treibern und Software für den Fernsehempfang und Zusatzfunktionen wie EPG (Electronic Program Guide, deutsch: elektronischer Programmführer) und Festplattenaufzeichnung über Timer, doch das hilft Linux-Anwendern nicht weiter.

Zwar gibt es für viele DVB-S2-Karten auch Linux-Treiber, und das KDE-Programm Kaffeine kann darüber Fernsehprogramme anzeigen, aber leider schlägt die Einrichtung oft fehl, und die Suche nach Ursachen kann aufwendig werden.

Sat2IP hilft

Mit einem Sat2IP-Gerät [1] können Sie das Problem verlagern: Sie schließen es als Sat-Empfänger an die Satelliten-Buchse (oder wenn Sie einen Multiswitch besitzen, mit vier Kabeln an diesen Sat-Verteiler) an. Neben den Sat-Eingängen besitzt es auch einen oder mehrere Netzwerk-Ports, und darüber verbinden

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • DVB-T/C-Netzwerk-Tuner unter Linux
    Wer die stationäre Flimmerkiste loswerden will, aber deswegen nicht gleich am PC mit einem USB-TV-Stick herumfummeln möchte, der greift zu einem netzwerkfähigen TV-Tuner. Wir testen drei Kandidaten für DVB-T und DVB-C.
  • Hürdenlauf
    Gute DVB-T-Hardware gibt es schon fürs kleine Geld. Sie unter Linux zum Funktionieren zu bringen, setzt aber sportlichen Ehrgeiz voraus.
  • Fernsehen und Videotext mit Linux
    Wer mit Linux fernsehen, Videotext anzeigen oder das Fernseh-Programm aufnehmen will, ist bei Xawtv genau richtig. Darüber hinaus kann dieses Softwarepaket Bilder von Webcams anzeigen und überzeugt durch Stabilität und Performance.
  • Antennen-TV 2.0
    Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 hat begonnen: Spätestens 2019 wird der letzte Sender nur noch den neuen Standard unterstützen. Unter Linux empfangen Sie mit dem TripleStick 292e von PCTV Antennenfernsehen in HD-Qualität.
  • Kodi-TV
    Der FritzWLAN Repeater DVB-C verstärkt nicht nur ihr WLAN, das Gerät streamt auch das TV-Bild ins Netz. Mit dem Kodi-Mediacenter greifen Sie das Signal auf und bringen es komfortabel auf jeden Monitor. Der Schraubenzieher kann dabei in der Kiste bleiben.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...