Vidcutter 3.2.0 – simples Videoschnittprogramm

Ein Mehrspureditor wie OpenShot oder Kdenlive ist viel zu kompliziert, um Werbeunterbrechungen aus Fernsehaufnahmen herauszuschneiden. Mit Vidcutter geht das einfacher und schneller.

Der eben vorgestellte Video-Editor OpenShot gibt sich übersichtlich. Aber es handelt sich bei ihm um einen Mehrspureditor: Sie schneiden dort aus beliebig vielen Aufnahmen die gewünschten Szenen heraus und montieren sie dann auf den Spuren am unteren Bildrand zum fertigen Film. Dieses Verfahren ist praktisch für Schnitt und Komposition mehrerer Videodateien, es ermöglicht weiche Übergänge oder Überlagerungen.

Doch wenn Sie aus einer Fernsehaufnahme Werbung herausschneiden oder Vor- und Nachlaufzeit entfernen möchten, sind Mehrspureditoren wie OpenShot oder Kdenlive einfach überdimensioniert: Zum Herausschneiden einzelner Bereich genügt eine Spur wie im Vidcutter (Abbildung 9) [6], dessen Entwicklung erst seit August 2016 läuft.

Abbildung 9: Das GUI des Einspur-Schnittprogramms Vidcutter ist intuitiv: Die weiß hinterlegten Bereiche im Zeitstrahl landen im geschnittenen Video. Der "Clip Index" zeigt die ersten Frames der ausgewählten Szenen, die sich bei Bedarf entfernen, wieder neu erstellen und umsortieren lassen.

Vidcutter wirkt auf den ersten Blick wie ein einfaches Abspielprogramm: Der Play-Button oder die Leertaste starten die Wiedergabe. Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten spulen Sie vor und zurück. Wie die grafisch liebevoll gestaltete Keyboard-Shortcut-Übersicht (Abbildung 10) erläutert, gibt es mit [Pfeil hoch] und [Pfeil runter] sowie [Umschalt]+[Pfeil hoch] und [Umschalt]+[Pfeil runter] auch Tastenkürzel für größere Sprünge. Daneben lässt sich der Wiedergabe-Cursor auch mit der Maus verschieben.

Abbildung 10: Die Keyboard-Shortcut-Übersicht ist nur ein Beispiel für die angenehme optische Gestaltung von Vidcutter.

So navigieren Sie exakt und doch zügig an die Stelle, an der die Wiedergabe des geschnitten Videos beginnen soll. Klicken Sie dann auf Clip Start oder drücken Sie [Eingabe]. Im rechten Unterfenster Clip Index erscheint eine Vorschau des ersten Frames. Springen Sie nun zur ersten Werbeunterbrechung, die Sie herausschneiden möchten. Auf dem als Videostreifen dargestellten Zeitstrahl erscheint eine graue Auswahl. Klicken Sie auf Clip End oder drücken erneut [Eingabe], sind Start- und Endzeit im Clip-Index-Unterfenster fixiert.

Positiv denken

Vidcutter führt also anders als das ansonsten ähnliche Programm Avidemux [7] eine Positivliste der ausgewählten Bereiche. Avidemux schneidet dagegen die Auswahl direkt aus dem Zeitstrahl heraus, was wir weniger praktisch finden. Außerdem macht dort die Änderungen-Verwerfen-Funktion alle Schnitte gleichzeitig rückgängig, Sie müssen dann ganz von vorne beginnen.

In Vidcutter entfernen Sie per Rechtsklick bequem einen oder mehrere Clips aus dem Clip Index. Wählen Sie Bereiche weiter vorn im Video erneut aus, landen sie im Clip Index zwar zunächst am Ende der Schnittliste, und auch im fertigen Film würden Sie erst am Ende erscheinen, sie lassen sich aber per Rechtsklick einfach an die richtige Position verschieben.

Haben Sie alle gewünschten Szenen herausgepickt, klicken Sie auf den Button Save Media. Vidcutter startet dann im Hintergrund FFmpeg für den Schnitt. Wie schon bei OpenShot benötigen OpenSuse-Anwender für die Unterstützung der gängigen Video-Codecs die Version aus dem Community-Repository Packman.

Über den Menü-Button ganz rechts in der unteren Button-Leiste lässt sich die Schnittliste speichern. Nötig ist das nur, wenn Sie den eigentlichen Schneidevorgang, der naturgemäß eine Weile dauert, erst nach einem Neustart des Programms starten möchten. Im Menü gibt es noch die Möglichkeit, ein dunkles Theme auszuwählen, sowie eine detaillierte Media Information mit Daten zum Videoformat und den Audio- und Video-Codecs.

Die Redaktion meint

Der übersichtliche Newcomer Vidcutter hat der Redaktion besser gefallen als Avidemux, der Klassiker für den Schnitt einer einzelnen Videodatei. Filter sind in Vidcutter allerdings anders als in Avidemux nicht zu finden, auch das Konvertieren in andere Formate und die Rekompression eines Videos stehen nicht auf seiner Feature-Liste.

Bewertung

4 von 5 Sternen

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.
  • OpenShot jetzt stabiler, schneller und mit neuen nützlichen Funktionen
    Jonathan Thomas hat eine neue Version seines beliebten Videoschnittprogramms freigegeben. Neben zahlreichen Fehlerkorrekturen bietet sie Anwendern auch einige neue Funktionen, die den Schnitt und die Nachbearbeitung weiter erleichtern.
  • OpenShot Video Editor in Version 1.0 veröffentlicht
    Videoschnittprogramme sind unter Linux noch Mangelware. Jonathan Thomas versucht mit der ersten stabilen Fassung seines OpenShot Video Editors diese Lücke etwas weiter zu schließen.
  • Frisch geschnitten
    Dank günstiger Digital-Kameras mit Videofunktion und Smartphones kann heute jeder einfache Videoclips drehen. Mit den Videoschnittprogrammen PiTiVi und OpenShot montieren Sie aus den einzelnen Aufnahmen bequem kurzweilige Filme.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...