Skype für Linux

Ruf doch mal an!

Skype erfreut sich bis heute großer Beliebtheit, weil es qualitativ gute Video- und Telefonanrufe kostenlos ermöglicht. Wir zeigen, was die offizielle Linux-Version des Skype-Clients kann, und helfen bei der Einrichtung.

Instant-Messaging ist bis heute eine der zentralen Funktionen des Internet. Als Echtzeit-Alternative zur E-Mail ist das Prinzip vielleicht auch aus Ihrem Alltag nicht mehr wegzudenken. In den vergangenen 15 Jahren gab es zahlreiche Ansätze und Protokolle, die Direktnachrichten im Netz ermöglichen und verbessern wollten: IRC, ICQ und AIM sowie in jüngerer Zeit der Facebook Messenger, WhatsApp, Signal und viele andere, die bevorzugt auf die mobile Nutzung ausgelegt sind. Mit der zunehmenden Verbreitung von Kameras und Mikrofonen ist es außerdem in Mode gekommen, Chat-Lösungen um Telefonie zu erweitern, so dass viele Dienste Telefonate und Videoanrufe ab Werk bieten.

Im Gegensatz zu den Shooting-Stars der Gegenwart wirkt Skype wie ein alter Hase: Die erste Version der Software erschien bereits 2003. Mit ihr ließen sich zusätzlich zu Chats auch Internet-Telefonate führen. Das war damals nicht so selbstverständlich wie heute: SIP, also "echte" Internettelefonie, war kaum verbreitet und technisch kompliziert umzusetzen. Mit Skype hingegen konnte man ohne großen Aufwand und technisch unkompliziert mit anderen Menschen über das Internet sprechen, und das kostenlos – sogar dann, wenn das Gegenüber sich am anderen Ende der Welt befand. Seit 2003 hat Skype einen sehr wechselhaften Werdegang durchlaufen: Erst kaufte eBay die Software, bevor sich 2011 Microsoft den Dienst einverleibte. Technisch hat sich das Programm während dieser Zeit kontinuierlich weiterentwickelt; es zählt bis heute zu den besten Anwendungen für Sprach- und Videokonferenzen.

In diesem Artikel erfahren Sie, was Skype im Gespann mit Linux bietet und wie Sie die Software unter Ubuntu und OpenSuse in Betrieb nehmen.

Die Grundfunktionen

Skype bietet Ihnen drei Möglichkeiten, mit Ihren Mitmenschen in Kontakt zu kommen: per textbasiertem Chat, über Telefonanrufe oder per Videokonferenz. Um die letztgenannten Funktionen zu nutzen, benötigen Sie ein Headset sowie eine Kamera. Beide Komponenten finden sich bei aktuellen Notebooks aber ab Werk – und jene dominieren den PC-Markt mittlerweile bekanntlich.

Sollten Sie Skype auf einem stationären Computer nutzen wollen oder mit der Qualität Ihrer eingebauten Kamera oder des eingebauten Mikrofons nicht zufrieden sein, gibt es viele Alternativen: Empfehlenswert sind ein Stereo-Headset mit Bügelmikrofon sowie eine Kamera, die wenigstens HD-Auflösung bietet, also 720p. Recherchieren Sie vor der Anschaffung etwaiger Hardware aber unbedingt im Netz, ob sich das Wunschgerät mit Linux nutzen lässt. Insgesamt gut funktionieren Geräte von Logitech: Hier erkennt Linux sowohl Kameras als auch Headsets zuverlässig ab Werk, ohne dass Sie groß etwas konfigurieren müssen.

Verbindungsprobleme? Fehlanzeige

Wer sich mit Internet-Telefonie nach dem SIP-Standard oder diversen anderen Instant-Messaging-Protokollen bereits eingehend befasst hat, stößt regelmäßig auf ein Problem: Viele Ansätze sind darauf angewiesen, eine Direktverbindung auf der Netzwerkebene zwischen den beiden teilnehmenden Programmen aufzubauen. Weil der Zugriff auf das Internet jedoch fast immer über einen Router mit integrierter Firewall läuft (zumindest für heimische Internet-Anschlüsse hat das Prinzip sich durchgesetzt), ist das leichter gesagt als getan.

Skype hat hier von Anfang an gepunktet: Die Verbindung wird nämlich durch Skype-Server ermöglicht, die als Vermittler auftreten. Firewall- oder Routerprobleme kann es also bei Skype gar nicht erst geben, was für Sie sehr angenehm ist.

Mit Skype lassen sich übrigens auch Anrufe ins Festnetz durchführen: Dabei vermitteln die Skype-Server zwischen Internet und Festnetz (auch PSTN, englisch: Public Switched Telephone Network genannt). Anrufe zu "normalen" Telefonnummern sind aus Skype heraus genauso zu starten wie die zu anderen Skype-Teilnehmern. Sie brauchen dafür aber Guthaben auf Ihrem Skype-Konto – dazu später mehr.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 3 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...
Linux open suse 2,8
Wolfgang Gerhard Zeidler, 18.04.2017 09:17, 2 Antworten
Hallo.bitte um Hilfe bei. Code fuer den Rescue-login open suse2.8 Mfg Yvo
grep und sed , gleicher Regulärer Ausdruck , sed mit falschem Ergebnis.
Josef Federl, 15.04.2017 00:23, 1 Antworten
Daten: dlfkjgkldgjldfgl55.55klsdjfl jfjfjfj8.22fdgddfg {"id":"1","name":"Phase L1","unit":"A",...
IP Cams aufzeichnen?
Bibliothek der Technischen Hochschule Mittelhessen / Giessen, 07.04.2017 09:25, 7 Antworten
Hallo, da nun des öfteren bei uns in der Nachbarschaft eingebrochen wird, würde ich gern mein...
WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 2 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...