Fortschritt

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie sich auch so maßlos über den Start von DVB-T2 [1] gefreut? Das war doch wie in der Vorweihnachtszeit: Wochenlang auf allen Kanälen (auch im Radio und in der Presse) nur Werbung für T2-taugliche Receiver und Fernseher; die Straßen voller Menschen, die neue Flachbildler nach Hause tragen, und alle singen das fröhliche Lied "Ab Sommer zahl ich für RTL und Sat.1".

Noch in diesem und im nächsten Jahrzehnt sollten dann die Projekte

  • Abschaltung der analogen UKW-Radiosender und
  • Umstellung der Netzspannung auf 360 Volt

angegangen werden: Was bei der groß angelegten Verschrottung etlicher Fernseher und Receiver (die kein DVB-T2 können) so prima funktioniert hat, wird doch sicher auch in noch größerem Stil gehen: Wenn 2019 alle Autofahrer klaglos ihre Bordelektronik auf einen UKW-Nachfolger (DAB? Oder DAB+?) umstellen, dann sollte es doch in den kommenden 20er Jahren gelingen, der Wirtschaft den ultimativen Wachstumsschub zu geben, indem jeder Haushalt entweder einen monströsen Trafo oder Ersatz für alle Elektrogeräte anschaffen muss.

Ja, das ist fortschrittsfeindliches Gejammer von Röhrenfernseher-Besitzern, die einfach nicht einsehen wollen, dass es Zeit ist, die alten Schätzchen samt Schreibmaschine, Ausziehantennenmobiltelefon und Faxgerät zu verschrotten – aber bringt denn die Umstellung wirklich den großen Fortschritt? Der DVB-T2-Standard ist modern, und seine Umsetzung in Deutschland arbeitet mit leistungsfähiger Kompression, so dass man trotz höherer Auflösung mehr Sender empfangen kann. Prima, aber gleichzeitig kommt damit der Verschlüsselungsstandard CI+ [2] in die Häuser, der es z. B. möglich macht, dass TV-Sender den Besitzern eines digitalen Videorekorders verbieten, die Werbung zu überspielen. Das fand ich schon beim Umstieg von DVDs auf Blu-rays super, dass der Programmcode auf den Silberscheiben mir die Knöpfchen der Fernbedienung deaktiveren kann. Ich kann gar nicht erwarten, was die Industrie sich noch einfallen lassen wird. Hier ein Vorschlag: Im künftigen Smart Home könnte mich der Fernseher morgens eine Stunde zu früh wecken und anmerken: "Du hast gestern abend einfach abgeschaltet und den Werbeblock hinter dem Film verpasst. Ich hab ihn für Dich aufgenommen, viel Spaß!"

Frisches Linux

Auf unserer Heft-DVD finden Sie diesmal zwei interessante Linux-Distributionen: Mit der KDE-Edition von Linux Mint 18.1 können Sie die populärste Linux-Distribution installieren, und das auf der CeBIT vorgestellte Knoppix 8.0 ist der Klassiker unter den Live-Linux-Systemen. Auch Knoppix ist auf Platte installierbar, Haupteinsatzzweck ist aber, von DVD oder USB-Stick Linux auf Windows-PCs zu booten.

Umfrage 2017

Unsere letzte Leserumfrage liegt schon eine Weile zurück, und dabei haben wir so viele Fragen, die nur Sie beantworten können. Wenn Sie uns unterstützen (und damit auch Einfluss auf die Inhalte künftiger EasyLinux-Ausgaben nehmen) mögen, dann nehmen Sie doch bitte an unserer Online-Umfrage [3] teil.

Unter den Teilnehmer/innen werden wir zehn EasyLinux-Archiv-DVDs (mit allen Artikeln von 2003 bis 2016) verlosen. Die Umfrageseite wird bis zum Erscheinen der kommenden Ausgabe erreichbar sein.

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hochauflösend
    Linux gilt nicht gerade als ideale TV-Plattform. Doch mit der richtigen Hardware machen Sie in wenigen Handgriffen aus einem Linux-Rechner einen vollwertigen Fernseher mit integriertem Videorekorder.
  • Antennen-TV 2.0
    Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 hat begonnen: Spätestens 2019 wird der letzte Sender nur noch den neuen Standard unterstützen. Unter Linux empfangen Sie mit dem TripleStick 292e von PCTV Antennenfernsehen in HD-Qualität.
  • Wähle jetzt deinen Favoriten für den Hauptpreis des Sommer-Spezial
    Nach drei Monaten intensiver Arbeit mit Gimp und anderen freien Grafikprogrammen entscheidet sich nun, wer unsere Grafikworkstation mit Full-HD-Monitor gewinnt.
  • Bester Empfang
    Um mit einem Linux-Rechner fernzusehen, muss man noch immer viele Hürden überwinden. Der USB-Empfänger Sundtek MediaTV Pro III dagegen macht einen Linux-PC im Handumdrehen zu einem vollwertigen Fernseher und Videorekorder, der TV-Empfänger arbeitet dabei sogar über das Netzwerk.
  • Editorial
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...