KDE-Tipps

Besser arbeiten mit KDE

Das KDE-Terminal unterstützt mehrere Profile, die Sie gezielt starten können – per Befehl oder Mausklick. Außerdem zeigen wir, wie Sie mit KRunner rechnen, den KDE-Passwortspeicher automatisch schließen und den Okular-Textmarker einfärben.

Tipp: Eigenes Profil für die Konsole

Die Terminalanwendung des Plasma-Desktops heißt Konsole, und Sie finden sie normalerweise in der Abteilung System im Startmenü. In der Voreinstellung zeigt das Programm weiße Schrift auf einem schwarzen Hintergrund. Gefällt Ihnen das nicht, erstellen Sie einfach ein eigenes Profil: Rufen Sie dazu den Menüpunkt Einstellungen / Konsole einrichten auf und wechseln Sie zum Reiter Profile. Hier finden Sie alle vorhandenen Profile aufgelistet. Über einen Klick auf Neues Profil erzeugen und konfigurieren Sie einen neuen Look für das Programm.

Geben Sie dem Profil zunächst einen aussagekräftigen Namen; optional wählen Sie per Klick auf das Symbol ein eigenes Icon aus, das dann später im Menü unter Datei / Neues Unterfenster und in den Tabs des Terminals am oberen Rand auftaucht. Wenn Sie möchten, definieren Sie im Feld Start-Ordner ein Verzeichnis, in dem Sie mit der Shell-Sitzung beginnen möchten – Konsole wechselt dann beim Auswählen des Profils in diesen Ordner. Darunter, im Bereich Terminal-Größe, ändern Sie die Spalten- und Zeilenanzahl (Voreinstellung: 80 Spalten und 24 Zeilen).

Wechseln Sie dann zum Reiter Erscheinungsbild, um die Farben für den Hintergrund, die Schriftart und -größe festzulegen. Sie können auch aus der Liste ein vorhandenes Schema auswählen und anpassen. Im Bereich Schriftart stellen Sie den Font ein. Klicken Sie auf die Schaltfläche Schriftart auswählen, um einen Auswahldialog mit Vorschau zu öffnen. Die Checkbox Kantenglättung ist in der Voreinstellung aktiviert, was Sie übernehmen können.

Klicken Sie auf OK, um den neuen Look zu speichern, und noch einmal auf OK, um die Einrichtung des Programms abzuschließen. Über Datei / Neues Unterfenster erreichen Sie sämtliche Profile der KDE-Konsole und öffnen einen neuen Reiter im gewünschten Look (Abbildung 1).

Abbildung 1: Ihnen gefällt die weiße Schrift auf schwarzem Hintergrund nicht? Kein Problem – definieren Sie einfach ein eigenes Profil.

Tipp: Konsole: Das eigene Profil als Standard

Wenn Sie den Look der Terminalanwendung an Ihre eigenen Bedürfnisse angepasst haben, möchten Sie das Profil vielleicht bei jedem (Neu-)Start sehen und nicht umständlich aus dem Menü heraus aufrufen. Auch das können Sie über den Konfigurationsdialog (Einstellungen / Konsole einrichten) bestimmen. Wechseln Sie erneut zum Reiter Profile und klicken Sie eines der angebotenen Schemata einmal mit der Maus an. Danach betätigen Sie die Schaltflächen Als Standard festlegen und Anwenden. Der aktuelle Standard erscheint in der Liste jetzt fett hervorgehoben.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    KDE ist weit mehr als eine komfortable Arbeitsumgebung mit Desktop, Panel und Dateimanager. Zur Oberfläche, die seit kurzem offiziell KDE Software Compilation heißt, gehören Dutzende Anwendungen für nahezu jeden Zweck. Mit unseren Tipps haben Sie Amarok, Kopete & Co. im Griff.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe zeigen wir unter anderem, wie Sie die Arbeitsfläche und Aktivitäten einrichten. Außerdem erfahren Sie, was ein Hamburger-Menü ist und wie Sie dieses entfernen. Tipps zum Startmenü und zu KRunner runden die Tipps ab.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 05-07/2017: Emulatoren und virtuelle Maschinen

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Irgend ein Notebook mit Linux Mint - vllt der Dell Latitude 3480???
Universit Freiburg, 26.06.2017 13:51, 3 Antworten
Hey Leute, bin am Verzweifeln weil ich super gerne auf Linux umsteigen würde aber kein Noteboo...
scannen mit LINUXMINT 18.0 - Brother DCP - 195 C
Christoph-J. Walter, 21.06.2017 08:47, 4 Antworten
Seit LM 18.0 kann ich nicht mehr direkt scannen. Obwohl ich die notwendigen Tools von der Brothe...
Anfänger Frage
Klaus Müller, 24.05.2017 14:25, 2 Antworten
Hallo erstmal. Habe von linux nicht so viel erfahrung müsste aber mal ne doofe frage stellen. A...
Knoppix-Live-CD (8.0 LU-Edition) im Uefiboot?
Thomas Weiss, 26.04.2017 20:38, 4 Antworten
Hallo, Da mein Rechner unter Windows 8.1/64Bit ein Soundproblem hat und ich abklären wollte, o...
Grub2 reparieren
Brain Stuff, 26.04.2017 02:04, 8 Antworten
Ein Windows Update hat mir Grub zerschossen ... der Computer startet nicht mehr mit Grub, sondern...