AA_PO-22536-Fotolia-Fragezeichen_-_wer_wei___was.jpg

© Tristan3D, Fotolia

Begriffe aus der Linux-Welt

Wörterbuch

Für die Basics-Rubrik dieser Ausgabe haben wir ein Glossar erstellt, das wichtige Begriffe aus den Artikeln vergangener EasyLinux-Ausgaben versammelt.

A--C

ASCII: Der American Standard Code for Information Interchange definiert einen ursprünglichen Standardzeichensatz für die USA, auf dem auch heute noch alle Zeichenkodierungen basieren. Enthalten sind hier (neben verschiedenen Sonderzeichen) nur die lateinischen Buchstaben von A bis Z (in Groß- und Kleinschreibung), aber keine nationalen Sonderzeichen wie deutsche Umlaute oder französische Akzentbuchstaben.

Batch-Modus: Die automatische Abarbeitung mehrerer Vorgänge, auch Stapelverarbeitung genannt. Ziel ist es, viele Jobs nacheinander auszuführen, ohne von Hand eingreifen zu müssen. So heißen auch Shell-Skripte unter DOS/Windows "Batch"-Dateien (mit Endung .bat).

Bibliothek: Bibliotheken enthalten standardisierte Routinen (Programmteile), die von vielen Programmen benutzt werden können: So verwenden etwa die meisten KDE-Programme den gleichen Code zum Öffnen von Dateien – es wäre nun aber Unfug, diesen Code in jedes KDE-Programm fest einzubinden: Das würde dazu führen, dass der Code mehrfach im Hauptspeicher des Rechners liegt, wenn mehrere KDE-Programme ausgeführt werden. Stattdessen landet dieser Code in einer Bibliothek, die dann nur ein einziges Mal geladen wird und allen KDE-Programmen zur Verfügung steht. Die Bibliotheken (engl.: Libraries) liegen meistens in /usr/lib/, /usr/local/lib/ oder Unterverzeichnissen davon; einige wichtige Systembibliotheken liegen direkt in /lib.

Binary: Eine Binärdatei ist zunächst eine Datei, die nicht in einem lesbaren (Text-) Format vorliegt. Im Zusammenhang mit Programmen ist ein Binary ein Programm in Maschinensprache, im Gegensatz zu einem Shell-Skript oder einer anderen Skriptdatei, die von einem Interpreter ausgeführt wird.

Builtin: Ein Bash-Builtin ist ein in die Shell eingebautes Kommando. Solche Befehle kann die Shell selbständig bearbeiten, ohne dafür ein externes Programm zu starten. Beispiele dafür sind cd, exit, export und alias.

Chroot-Umgebung: Mit chroot (change root) machen Sie vorübergehend (und nur für die Shell-Sitzung, in der Sie das Kommando eingeben) einen anderen Ordner zum Wurzelverzeichnis (Root-Verzeichnis) des Systems. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn Sie ein zweites Linux-System in ein Unterverzeichnis (z. B. /mnt) gemountet haben und mit diesem System so arbeiten wollen, als ob Sie es gebootet hätten. Die "weiter oben" liegenden Ordner verschwinden, bis Sie die Chroot-Umgebung mit exit wieder verlassen.

Closed-Source-Treiber: AMD/ATI und Nvidia liefern eigene, nicht-freie Treiber aus, die etwa 90 Prozent mehr Leistung als die freien Treiber liefern.

CMYK: Für die Computer-interne Darstellung von Farben gibt es mit RGB und CMYK zwei Farbmodelle. CMYK ist ein so genanntes subtraktives Farbmodell, die Buchstaben stehen für die englischen Bezeichnungen Cyan, Magenta, Yellow (gelb) und Key (Schlüssel). Der Buchstabe K wird oft als Black (schwarz) interpretiert, weil im Mehrfarbdruck vier Farbplatten verwendet werden, von denen die letzte den Schwarzanteil vorgibt.

CSS: Das Content Scramble System verschlüsselt Video-DVDs. Obwohl es dank der Bibliothek libdvdcss möglich ist, die Verschlüsselung und damit den Kopierschutz zu umgehen, ist das in Deutschland verboten. Ohne libdvdcss können Sie mit HandBrake daher nur unverschlüsselte DVDs konvertieren.

CSV: Das Dateiformat Comma-separated values (durch Kommata getrennte Werte) nutzen viele Programme, um einfach strukturierte Daten auszutauschen. Die Dateien tragen in der Regel die Endung .csv. Dabei kann es sich um Tabellen oder Listen handeln. Ein Zeichen trennt die Datensätze (in der Regel der Zeilenumbruch), ein anderes die Felder (meistens das Komma). Leer- und Sonderzeichen stehen in doppelte Anführungszeichen eingeschlossen.

D--F

Debugger: Ein Werkzeug, das Entwickler einsetzen, um den Ablauf einer Anwendung zu untersuchen und damit Fehler (engl. Bugs) zu entdecken. Historisch geht der Begriff u. a. auf frühe Computersysteme zurück, bei denen Insekten (auch engl. Bugs) auf den Platinen für Abstürze sorgten; das Wort "Bug" wurde aber auch vor der Computer-Entwicklung schon für technische Probleme verwendet.

DHCP: Das Dynamic Host Configuration Protocol legt fest, wie in einem Netzwerk automatisch IP-Adressen vergeben werden. Wenn Sie einen DHCP-Server betreiben, ist keine separate Netzwerkkonfiguration der einzelnen PCs nötig. DSL-Router wie die FritzBox enthalten einen DHCP-Server.

DRM: Digital Rights Management (DRM) soll sicherstellen, dass Anwender keine unberechtigten Kopien von Mediendateien erstellen oder ein Werk nur auf einer begrenzten Anzahl an Geräten verwenden dürfen. Das bedeutet praktisch immer, dass spezialisierte Abspielprogramme benötigt werden, welche die Einhaltung der "Regeln" prüfen und erzwingen können – und das schließt häufig Linux-Anwender aus.

Encoder: Ein Encoder wandelt analoge oder digitale Signale für die weitere Bearbeitung in das benötigte Zielformat. Ein Dekodierer (Decoder) wandelt Signale aus dem Bearbeitungsformat in das ursprüngliche Format.

Escape-Sequenz: Der Begriff der Escape-Sequenz ist historisch: Bei der Kommunikation mit Hardware (z. B. Druckern) führt das Escape-Zeichen mit ASCII-Wert 27 dazu, dass folgende Zeichen nicht als reguläre (etwa: zu druckende) Zeichen, sondern als ein Steuerungsbefehl für das Gerät interpretiert werden. Nach dem Ende der Escape-Sequenz geht es dann mit normalen Zeichen weiter.

Filter: Ein Filterprogramm verarbeitet Informationen, die es über die so genannte Standardeingabe erreichen, und verwendet die Standardausgabe, um neue oder veränderte Informationen auszugeben. Über eine Pipeline verknüpft man die Standardausgabe des weiter vorne stehenden Filters mit der Eingabe des folgenden Tools.

Fingerprint: Öffentliche Schlüssel sind oft sehr lang (oft 1024 Zeichen). Um sie einfacher zu identifizieren, gibt es Fingerabdrücke, die nur 128 oder 160 Bits lang sind.

Fork: Ein Fork (auf Deutsch wörtlich: Gabelung) ist in der Softwarewelt eine Abspaltung von einem Softwareentwicklungsprojekt, bei der ein neues Projekt den aktuellen Code (oder eine ältere Version) als Grundlage für eigenständige Weiterentwicklungen nimmt. Bis zu dieser Abspaltung hatten beide Projekte also identischen Code, ab der Abspaltung entwickeln die Projekte unabhängig weiter. Wenn man die Versionen grafisch anordnet, ergibt sich eine Gabel (mit zwei Zinken). Forks entstehen meist aus Unzufriedenheit mit den aktuellen Entwicklungen im alten Projekt.

Freie Software: Die Freiheit dieses Begriffs bezieht sich nicht auf Kosten (gratis), sondern auf die Möglichkeiten, welche die Lizenz Anwendern und Entwicklern einräumt. Bei Freier Software (immer mit großem "F" geschrieben) gehören dazu auch das Verändern der Quellen und jegliches Fehlen von Nutzungseinschränkungen.

FTP: Das File Transfer Protocol wurde, wie der Name schon andeutet, für den Austausch von Dateien zwischen Clients und Servern entworfen. Es spielt für Sie heute meist nur noch dann eine Rolle, wenn Sie Dateien auf einen Webserver hochladen (Upload).

FUSE: Treiber für Dateisysteme sind meistens so genannte Kernelmodule, also ein (nachladbarer) Teil des Betriebssystemkerns. FUSE (Filesystem in Userspace) verlagert den Treiber in einen Prozess, also Code, der auf Anwendungsebene arbeitet. Das macht FUSE-Treiber etwas langsamer, aber sie sind leichter zu entwickeln.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Jo´s alternativer Desktop: Launcher
    Sie sind es leid, allen möglichen Anwendungen einzeln zu sagen, welche Dritt-Programme sie zum Öffnen verschiedener Datei-Typen verwenden sollen? Launcher macht diese Aufgabe komfortabler.
  • Drucker mit CUPS einrichten und im Netzwerk benutzen
    CUPS kann nicht nur dazu hergenommen werden, vom eigenen Rechner direkt auf den damit verbundenen Drucker zu drucken. Im heterogenen Netzwerk können Sie die Drucksuite auch verwenden, um Windows-Rechner mit einem Drucker an einem Linux-Rechner zu verbinden. Wir zeigen, wie das geht.
  • Dateiverwaltung der anderen Art mit dem Gnome Commander
    Mit zwei parallelen Ansichten verschafft Ihnen der Gnome Commander einen guten Überblick bei allen Aktionen im Dateisystem.
  • Komfortabler Dateitransfer mit GFTP
    Ob automatisch per Skript oder manuell mit Hilfe einer komfortablen grafischen Oberfläche: GFTP bietet für jede Anwendung das passende Werkzeug und unterstützt dabei neben FTP alle weiteren gängigen Protokolle zum Übertragen von Dateien.
  • Monitoring mit Sighttpd und Ffmpeg
    Um Bilder oder Töne übers Web zu übertragen, braucht es keine aufwändige Infrastruktur. Sighttpd und ein passendes Kommandozeilen-Tool erledigen diese Arbeit schnell und zuverlässig.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...