Software

Neue Software (Teil 2/2)

Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 2)

Gparted 0.26.1 – Festplattenpartitionierer

Die Installationsprogramme der EasyLinux-Distributionen bringen einen Festplattenpartitionierer mit. Wer jedoch die Platzverteilung bereits installierter Systeme verändern möchte, nimmt dazu am besten die Gparted-Live-CD.

Normal brauchen Sie zum Installieren von Linux keinen eigenständigen Festplattenpartitionierer, denn in den Installationsprogrammen der EasyLinux-Distributionen gibt es einen Arbeitsschritt, der diese Aufgabe übernimmt. Doch für Größenveränderungen an Partitionen, auf denen bereits Betriebssysteme installiert sind, ist die Gparted-Live-CD (Abbildung 14) [1] gefragt: Änderungen an der Root-Partition sind nur dann möglich, wenn das dort installierte System nicht läuft. Auch die parallele Installation von Windows und Linux auf eine leere Festplatte gelingt am einfachsten, wenn Sie mit Gparted vor der Installation für beide Systeme Platz (leere Partitionen) reservieren.

Abbildung 14: Gparted gestaltet die Festplattenpartitionierung grafisch-intuitiv. Das Tool kennt alle gängigen Linux- und Windows-Dateisysteme.

Live gehen

Gparted-Live ist als ISO-Image zum Brennen auf eine CD und als Zip-Archiv für die Installation auf einen USB-Stick erhältlich. Für die CD-Installation können Sie ein beliebiges Brennprogramm verwenden.

Für die USB-Stick-Installation entpacken Sie das Zip-Archiv auf einen USB-Stick mit FAT-32-Dateisystem (der Lieferzustand neuer Sticks). Wechseln Sie dann in einem Terminalfenster in das Verzeichnis utils/linux auf dem Stick und führen Sie dort den Befehl

sudo bash makeboot.sh /dev/sdX1

aus, wobei Sie das "X" in /dev/sdX1 so ersetzen, dass die Zeichenfolge zur Linux-Gerätedatei für Ihren USB-Stick passt. Sie finden den richtigen Buchstaben heraus, indem Sie im Terminalfenster sudo journalctl -f eingeben, um die Kernel-Meldungen zu verfolgen, und dann den Stick einstecken. Achten Sie auf ausgegebene Zeilen wie

kernel: sd 9:0:0:0: [sdc] Attached SCSI removable disk

Hier steht [sdc] für die Gerätedatei des Sticks. Prüfen Sie genau, ob die Bezeichnung wirklich stimmt, sonst zerstören Sie eventuell den Bootloader Ihres laufenden Systems.

Zum Verändern anderer als der Home- und Root-Partitionen des laufenden Systems brauchen Sie kein Live-System zu booten – es reicht aus, gparted mit dem Paketmanager zu installieren und zu starten.

Gparted kommt hervorragend mit neueren Rechnern klar, die mit dem BIOS-Nachfolger UEFI arbeiten, das betrifft z. B. alle Systeme mit vorinstalliertem Windows 8 oder 10. Zwar bringen im Moment noch alle Rechner einen BIOS-Kompatibilitätsmodus mit, der für reine Linux-Installationen zu empfehlen ist; ein im UEFI-Modus eingerichtetes Windows 8/10 verträgt aber die Umstellung auf diesen Modus nicht.

Auf Festplattenebene ersetzt der neue Standard GPT [2] das früher auch unter Linux gebräuchliche MS-DOS-Partitionsschema. Es ist Voraussetzung für Windows 8 oder neuer im UEFI-Modus und für Platten über 2 TByte Größe.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • GnuCash
    Homebanking muss nicht auf die Features beschränkt bleiben, die Ihre Hausbank auf der Web-Seite anbietet. Mit GnuCash benutzen Sie ein komfortableres Tool für die Kontenverwaltung.
  • Neue Software (Teil 2/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Hast Du Töne?
    Die Neuerungen in der Digital Audio Workstation Ardour 4 stechen zwar nicht auf den ersten Blick ins Auge, erweisen sich dafür aber beim zweiten Hinsehen als äußerst durchdacht und nützlich.
  • Digital Audio Workstation Ardour 3.1
    Die dritte Generation der Audio-Produktionssuite Ardour hat das Zeug, alle lang gehegten Wünsche von Musikern und Komponisten unter Linux zu erfüllen.
  • Coole Mucke
    Die digitale Audio-Workstation Ardour sorgt in Musikerkreisen schon länger für Furore. Jetzt legt das Projekt nach und verbessert das aktuelle Release in vielen Details.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 0 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...
XSane-Fotokopie druckt nicht mehr
Wimpy *, 30.01.2018 13:29, 2 Antworten
openSuse 42.3 KDE 5.8.7 Seit einem Software-Update druckt XSane keine Fotokopie mehr aus. Fehler...
TOR-Browser stürzt wegen Wikipedia ab
Wimpy *, 27.01.2018 14:57, 0 Antworten
Tor-Browser 7.5 based on Mozilla Firefox 52.8.0 64-Bit. Bei Aufruf von http: oder https://de.wi...
Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...