AA_PO-24299-Fotolia-icetray_fotolia_com-Installationstaste_auf_Tastatur.jpg

© icetray, fotolia.com

Software unter OpenSuse und Kubuntu installieren

Die große Auswahl

Software unter Linux nachzuinstallieren, ist meist sehr einfach: immer dann, wenn man eine ausreichend aktuelle Programmversion in den Standard-Repositorys der Distribution findet. Gilt das einmal nicht, wird es schwieriger.

Wer ein modernes Linux-System einsetzt, ist beim Thema Software-Installation einigen Komfort gewohnt: Über die Paketverwaltung in YaST oder Synaptic und alternativ über die Kommandozeilentools zypper oder apt sind Programmpakete schnell eingespielt. Stellen Sie z. B. fest, dass der Konqueror-Nachfolger Rekonq nicht installiert ist, beheben Sie das Problem in der Shell mit

sudo zypper in rekonq

(unter OpenSuse) oder mit

sudo apt install rekonq

(unter Kubuntu). Wer sich aus früheren Artikeln noch an das Kommando apt-get erinnert, kann es weiter verwenden; neuere Versionen von Kubuntu lassen apt als Abkürzung für apt-get und apt-cache zu, so dass man sich nicht mehr merken muss, dass klassisch

apt-cache search Suchbegriff

für die Suche in der Paketdatenbank und

apt-get install Paketname

verwendet wurde. Die alten Befehle funktionieren aber weiterhin. Bei zypper waren schon immer Suche und Installation in einem einzigen Tool integriert.

Wer es lieber grafisch mag, startet unter OpenSuse die Softwareverwaltung in YaST und unter Kubuntu den Paketmanager Synaptic (letzteres Tool müssen Sie dort erst nachinstallieren, es ist nur bei Ubuntu vorinstalliert; siehe weiter unten).

Software suchen

Was die Paketverwaltung nicht kennt, gibt es nicht? Der Satz ist zum Glück falsch; die Installation wird in der Regel nur ein wenig aufwendiger. Sowohl für OpenSuse als auch Kubuntu gibt es Webseiten, auf denen Sie nach zusätzlichen Programmpaketen fahnden und diese im Erfolgsfall direkt installieren können. Wir starten mit einigen Hinweisen zu OpenSuse; Kubuntu-Anwender finden ab dem Abschnitt Kubuntu-Pakete suchen die passenden Informationen.

Für OpenSuse ist die Paketsuchseite der Distribution [1] die erste Anlaufstelle. Hier geben Sie im Suchfeld den Namen eines Programms ein und erhalten dann eine Trefferliste, aus der Sie das richtige Programm auswählen (Abbildung 1). Die Detailseite zu einem Programm enthält dann neben einer Paketbeschreibung auch eine Schaltfläche Direkte Installation, über die Sie eine ymp-Datei herunterladen, die YaST dann alle nötigen Informationen für die Paketinstallation liefert. Speziell bei Multimedia-Paketen erscheint gelegentlich der Hinweis, dass eine Installation aus dem Packman-Repository bessere Ergebnisse als die direkt bei OpenSuse verfügbaren Pakete liefert; das hat mit den rechtlichen Beschränkungen bei diversen Codecs und Abspielschutzmechanismen zu tun. Nehmen Sie einen solchen Hinweis ernst und brechen Sie an der Stelle ab.

Abbildung 1: Das OpenSuse-Projekt bietet im Netz einen Paketsuchdienst.

Oft können Sie über Zeige andere Versionen eine Liste mit weiteren Einträgen aufklappen. Hier erscheinen dann verschiedene OpenSuse-Versionen, unter denen Sie zunächst Ihre Version (also z. B. 42.1 oder 13.2) auswählen – ein weiterer Klick auf Möglicherweise instabile Pakete anzeigen vergrößert die Anzahl der Treffer. Hier gibt es dann am rechten Rand zu jedem Paket einen Link 1 Click Install, der (wie vorher der Link Direkte Installation) zu einer ymp-Datei führt, über die Sie die Paketinstallation anstoßen. YMP steht übrigens für YaST Meta Package, und in einer solchen Datei können neben einer Paketliste auch Informationen über nötige Repositorys enthalten sein, die Sie dann in einem Rutsch hinzufügen und für die Paketinstallation nutzen können. Das ist sehr komfortabel, führt aber bei häufiger Nutzung dazu, dass sich Ihre Repository-Liste mit vielen Einträgen füllt.

Packman für OpenSuse

Das Packman-Projekt [2] stellt alternative Versionen vieler Multimedia-Programmpakete zur Verfügung, die im Gegensatz zu offiziellen OpenSuse-Paketen ohne Einschränkungen z. B. alle Dateiformate unterstützen.

Um Packman in die Paketverwaltung zu integrieren, starten Sie YaST, rufen den Punkt Software / Software-Repositories auf, klicken links unten auf Hinzufügen, wählen dann im nächsten Dialog die Option Community-Repositorys und klicken auf Weiter. Nach kurzer Wartezeit erscheint ein neues Dialogfenster, in dem Sie den ersten Eintrag Packman Repository aktivieren (Abbildung 2) und die Auswahl mit OK bestätigen. Danach ist noch ein GPG-Schlüssel für das neue Repository mit Vertrauen zu importieren, und danach stehen in YaST die Packman-Pakete zur Verfügung. Die Konfiguration der Repositorys können Sie dann verlassen.

Abbildung 2: Wer Multimedia-Pakete installieren möchte, sollte das Packman-Repository in YaST ergänzen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ein-Klick-Installation bei Packman
  • Software nachinstallieren
    Software installieren Sie unter Linux nicht mit einer "Setup.exe"-Datei, sondern über die Paketverwaltung. Wenn Sie dort die benötigten Programme nicht finden, ergänzen Sie weitere Paketquellen: die Repositories.
  • So installieren Sie KDE 4.2
    Dieser Artikel zeigt, wie Sie die neuen KDE-4.2-Pakete unter Kubuntu 8.10 und OpenSuse (10.3/11.0/11.1) installieren.
  • Software installieren
    Programme unter Linux nachzuinstallieren, ist leicht, weil die Distributionen online umfangreiche Softwaresammlungen bereitstellen, die deutlich über die Ausstattung der Installations-DVDs hinausgehen. OpenSuse und Kubuntu bieten komfortable Tools für Auswahl und Installation.
  • Software-Management mit YaST erklärt
    OpenSuse bringt auf der DVD schon sehr viele Anwendungen mit. Um allerdings das Bestmögliche aus der Distribution herauszuholen, benötigen Sie ein paar Programme aus dem Internet. Dieser Artikel zeigt Ihnen, wie das funktioniert und stellt dabei das Software-Management vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...