E-Book-Reader betanken

Der letzte logische Schritt der Arbeit mit Calibre besteht darin, ein Buch auf einen E-Book-Reader zu exportieren. Das erledigen Sie so:

  1. Schließen Sie Ihren E-Book-Reader an den PC an. Üblicherweise schaltet das Gerät dann automatisch in den "Übertragungsmodus" um. Sie sehen eine entsprechende Nachricht auf dem Display und können den Reader nicht normal nutzen. Nach ein paar Sekunden macht Calibre Sie darauf aufmerksam, dass es ein neues Gerät erkannt hat. In der Iconleiste oben taucht ein neues Icon mit Gerät auf.
  2. Suchen Sie in Ihrer Bibliothek das Buch, das Sie auf das Lesegerät kopieren möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie den Menüeintrag An Gerät senden / An Hauptspeicher senden aus (Abbildung 10).
  3. Warten Sie, bis der Übertragungsvorgang abgeschlossen ist. Dann können Sie das E-Book auf dem Reader bereits lesen.

    Abbildung 10: Über das Kontextmenü senden Sie ein E-Book an einen angeschlossenen E-Book-Reader.

Ein Tipp zum Schluss: Einem Linux-System gegenüber verhält sich z. B. ein Kindle wie ein USB-Stick. Um sicherzustellen, dass das Dateisystem des Geräts nicht beschädigt wird, sollten Sie das Gerät ordnungsgemäß auswerfen. Unter dem Icon für Gerät finden Sie dazu einen passenden Eintrag. Sobald das Gerät nicht mehr eingehängt ("gemountet") ist, verschwindet auch der Hinweis auf den USB-Modus – und Sie können den Reader wieder normal verwenden.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • Bibliothekar
    Wer digitalen Lesestoff nicht nur auf seinem Reader verwaltet, sondern auch auf dem heimischen Rechner, der kommt kaum am freien E-Book-Manager Calibre vorbei.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
  • Suchfunktion in E-Book-Verwaltung unterstützt erstmals Unicode 9.0
    Die neue Version der beliebten E-Book-Verwaltung Calibre korrigiert vor allem Fehler, bringt aber auch zwei neue Funktionen mit. So unterstützt die Regex-Engine den Unicode-Standard in der Version 9.0.
  • Schweres Kaliber
    Mit dem leistungsfähigen und vielseitigen Werkzeug Calibre können Sie E-Books nicht nur verwalten: Das Python-Programm bietet auch eine vollständige IDE für das Erstellen und Bearbeiten von E-Books.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...