Spezialist

In der letzten Besprechung haben wir Darktable als Spezialsoftware zum Aufpeppen von Fotos dem weniger spezialisierten Gimp gegenübergestellt: In Darktable bewirken wenige Reglereinstellungen große Verbesserungen im Farb- und Helligkeitsverlauf. Die Farbkorrektur in Abbildung 5, die die blasse, überbelichtete Aufnahme ansehnlich einfärbt, kostet nur ein Verschieben des in der Abbildung hervorgehobenen weißen Griffs. Diese Spezialisierung erkauft sich das Programm mit einem im Vergleich zum Allrounder Gimp enger geschnittenen Einsatzbereich. So fehlen künstlerische Effekte wie der Ölgemälde-Filter in Gimp (Abbildung 6).

Abbildung 5: Die Stärke von Darktable liegt in äußerst wirkungsvollen Filtern mit oft nur wenigen Einstellungen: Ein Ziehen eines Anfassers in Richtung Rottöne bessert die blassen Bildfarben nach.
Abbildung 6: Verfremdende Spielereien wie der hier zu sehende Gimp- Ölgemälde-Filter sind das Metier eines Allzweckprogramms, nicht aber von Darktable.

An dieser Grundausrichtung hält Darktable fest. Und um es gleich vorwegzunehmen: Allzu viel hat sich nicht geändert. Etwa eine Hand voll neuer Bearbeitungsfunktionen sind hinzugekommen. Der Hauptgrund für das Hochzählen der Major-Version war vermutlich die Portierung des GUI auf Gtk 3. (Ältere Versionen verwendeten Gtk 2.) Diese Umstellung mag auf den ersten Blick nicht auffallen, bringt aber Erleichterungen auf großen Bildschirmen mit sich: Gtk-3-Oberflächen bleiben dort besser lesbar.

Kerngeschäft

Die wesentlichste Neuerung liegt im Kern des Programms, nicht in seiner Oberfläche: Die Software behält nun die gesamte Bearbeitungshistorie, wenn Sie den Bearbeitungsmodus für ein Bild schließen. Das ist insbesondere deshalb wichtig, weil Darktable anders als Gimp immer nur ein Bild zum Bearbeiten öffnen kann. In der aktuellen Version spielt diese Einschränkung nun praktisch keine Rolle mehr: Das Öffnen eines anderen Bilds geht mit der eingebauten Thumbnail-Ansicht (Leuchttisch) schnell. Wenn Sie wieder zum ursprünglichen Bild zurückkehren, stellt die Software den gesamten Arbeitsbereich inklusive des Verlaufs wieder her.

Endlich kann Darktable auch drucken und die Bilder in das plattformübergreifende PDF-Format exportieren. Wesentlich für hochqualitative Bildbearbeitung im RAW-Format ist auch die Aktualisierung der unterstützten Kameramodelle. Die Thumbnail-Ansicht zeigt die Bilder nun zügiger an und lässt Sie mit den Pfeiltasten blättern, wie viele Anwender es erwarten.

Als Beispiel für die neu hinzugekommenen Bearbeitungsfunktionen soll die Farbrekonstruktion dienen: In überbelichteten Bildbereichen nimmt der Kamerasensor keine oder – noch schlimmer – verfälschte Farbinformationen wahr. Das neue Darktable-Modul erkennt solche hellen Stellen im Bild und färbt sie passend zur Umgebung ein (Abbildung 7). So manches fehlbelichtete Foto ist so noch zu retten.

Abbildung 7: Die neue Funktion "Farbrekonstruktion" dämpft störende Überbelichtungen durch intelligentes Übermalen mit der aus der Umgebung abgeleiteten Farbe.

Hinzugekommen sind auch eine verbesserte Weißpunktanpassung gegen den Farbstich in Kunstlichtaufnahmen und eine Funktion zum Einfügen textbasierter Wasserzeichen.

Bei gewichtigen Änderungen wie dem Umstieg auf Gtk 3 sind Fehler nie ganz zu vermeiden. Deswegen haben die Entwickler Anfang Februar für die 2.0er Reihe bereits eine Bugfix-Version nachgeschoben, die rund 30 Fehler ausbügelt.

Die Redaktion meint

Die Entwickler des schon lange hervorragenden Fotoretuscheprogramms Darktable haben es bei der Portierung auf die neue Grafikbibliothek Gtk 3 geschafft, nicht nur alle bisherigen Funktionen zu erhalten, sondern sogar ein paar neue draufzupacken. Besonders seit der Bugfix-Ausgabe 2.0.1 steht einem Upgrade daher nichts mehr im Weg.

Bewertung

5 von 5 Sternen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Universelle digitale Audio-Workstation Qtractor
    Qtractor schickt die alte Achtspur-Bandmaschine endgültig in Rente: Mit diesem Sequencer mixen komfortabel die Smash-Hits von morgen.
  • Multimedia-Distribution Dream Studio
    Wer keine Zeit hat, seine Lieblingsdistribution manuell zum Tonstudio aufzubohren, findet in Dream Studio eine komfortable Fertiglösung aus Profi-Hand.
  • Jurassic Park
    Clonezilla Live sichert und klont ganze Partitionen oder Festplatten. Das beliebte Live-System besticht dabei mit einer leicht bedienbaren Benutzeroberfläche.
  • Software
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).
  • Sicheres Einloggen mit KeePassX
    Für etliche Internetdienste brauchen Sie Zugangsdaten: Diese alle im Kopf zu behalten und dabei noch sichere, verschiedene Passwörter zu wählen, ist keine leichte Aufgabe. KeePassX erinnert sich für Sie und schützt die sensiblen Daten mit einem Master-Passwort.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...