AA_eis-am-stiel.png

© FotoClip Collection

Linux auf USB-Sticks installieren

Linux am Stiel

Statt Linux auf der Platte zu installieren, können Sie auch einen USB-Stick verwenden. Von dem läuft Linux oft flott genug, wenn Stick und Rechner USB 3 unterstützen, und der Stick lässt sich auf mehreren PCs nutzen. Wir zeigen, was Sie beachten müssen, damit das Stick-Linux auch Ihre privaten Dateien und Einstellungen speichert.

Bei der Installation von Linux denken die meisten Anwender daran, das System auf die eingebaute Festplatte des Rechners zu kopieren, denn das ist die Standardvorgehensweise. Wollen Sie die Umpartitionierung der Platte vermeiden, gibt es aber noch eine Alternative: Linux kann auch von einem USB-Stick starten, und wenn der schnell genug ist, lässt sich damit gut arbeiten. Das gilt vor allem, wenn der Rechner einen USB-3-Port hat und auch der Stick USB 3 unterstützt, denn damit sind höhere Datenübertragungsraten möglich.

Der Einsatz eines USB-Sticks bietet noch einen weiteren Vorteil: Sie sind damit nicht an einen festen Rechner gebunden, sondern können den Stick auf mehreren Maschinen nutzen. Wenn Sie z. B. daheim und am Arbeitsplatz Zugriff auf mehrere Windows-Rechner haben, machen Sie jeden davon kurzfristig zum Linux-PC, indem Sie vom USB-Stick booten.

Live-System oder regulär?

Die erste Frage, die es zu klären gilt, ist: Wollen Sie ein Live-System (wie etwa Knoppix) auf den Stick kopieren oder ein "normales" Linux-System (wie OpenSuse, Linux Mint oder Kubuntu) nutzen?

  • Der Vorteil des Live-Systems ist, dass Sie dieses in der Regel durch einfaches Schreiben der DVD-Image-Datei auf den Stick einrichten können, ohne eine reguläre Installationsroutine zu durchlaufen. Dafür fehlt (ohne weitere Arbeiten) aber anschließend die Möglicheit, auch persönliche Daten auf dem Stick zu sichern oder weitere Software nachzuinstallieren.
  • Die Installation eines normalen Linux-Systems ist etwas komplizierter, Sie erhalten damit aber einen flexibler einsetzbaren Linux-Stick.

OpenSuse gibt es seit Leap 42.1 nur noch als regulären Installationsdatenträger und nicht mehr als Live-Variante. Wenn Sie keinen Wert auf den Einsatz der aktuellen Version legen, können Sie die KDE-Live-Version von OpenSuse 13.2 (openSUSE-13.2-KDE-Live-x86_64.iso) verwenden [1]. Eine weitere Alternative heißt Argon [2] und bietet ein Leap-basiertes Live-System mit einem brandaktuellem KDE an – hier ist allerdings die Stabilität der KDE-Pakete nicht gewährleistet.

Wir beschreiben in diesem Artikel, wie Sie Linux Mint 17.3, Kubuntu 15.10 oder OpenSuse Leap 42.1 regulär installieren – nur eben auf einem USB-Stick. Im Netz finden Sie bei der Suche nach USB-Installation diverse Anleitungen, die vorschlagen, einfach eine DVD-Image-Datei "roh" auf den Stick zu schreiben. Dieser Ansatz ist geeignet, um den Stick anschließend zur Installation auf Platte zu verwenden – das ist z. B. dann nötig, wenn der PC kein DVD-Laufwerk hat. Ein so konfigurierter Stick verhält sich aber im Wesentlichen wie die Original-DVD und erlaubt (auch bei Live-Systemen) nicht, eigene Dateien auf dem Stick zu speichern. Deswegen raten wir von diesen Varianten ab.

Der Stick sollte mindestens 32 GByte groß sein, damit Sie 16 GByte für das Betriebssystem und den Rest für Benutzerdaten verwenden können; für unsere Tests haben wir einen 128 GByte großen Stick verwendet. Mit USB 3 sind solche Sticks ab 30 Euro erhältlich, einfachere USB-2-Sticks kosten weniger.

Um die Installation zu beginnen, benötigen Sie neben dem Stick eine Installations-DVD. Booten Sie den Rechner mit eingelegter DVD und eingestecktem USB-Stick und starten Sie dabei von der DVD. Gelingt das nicht auf Anhieb, lesen Sie im allgemeinen Installationsartikel nach, wie Sie die Bootreihenfolge im BIOS bzw. in den UEFI-Einstellungen ändern können; Sie finden den Artikel als PDF-Datei auf der Heft-DVD dieser Ausgabe.

Dateisysteme

In diesem Artikel empfehlen wir, das veraltete Ext2-Dateisystem zu benutzen. Das hat den Nachteil, dass Linux es gelegentlich beim Booten auf Fehler untersucht, was je nach Größe des Systems einige Minuten dauern kann. Modernere Dateisysteme arbeiten mit Journaling, einer Technik, die u. a. genau solche Dateisystem-Überprüfungen überflüssig macht – aber zum Preis, dass mehr Schreiboperationen auf die Platte stattfinden.

USB-Sticks sind langsamer als Festplatten, so dass zusätzliche Schreibvorgänge einen Performance-Nachteil bedeuten, noch wichtiger ist aber der folgende Punkt: Jeder Schreibzugriff auf einen Flash-Speicher (wie USB-Sticks ihn nutzen) verkürzt die Lebenszeit des Speichers. Darum ist eines der Ziele unserer Anleitung, dass das auf dem Stick installierte Linux-System möglichst wenig Schreibzugriffe verursacht.

Wenn Sie gelegentliche Wartezeiten beim Booten des Sticks vermeiden wollen und mit einer geringen Verkürzung der Stick-"Lebenserwartung" einverstanden sind, können Sie in der Anleitung zur Stick-Partitionierung überall Ext3 statt Ext2 verwenden: Ext3 ist der Nachfolger von Ext2 und arbeitet mit Journaling.

OpenSuse Leap 42.1

Nach dem Booten und der Auswahl der Sprache analysiert der OpenSuse-Installer den Rechner und schlägt dann meist vor, auf Festplatte zu installieren – das gilt es zu verhindern. Wenn der Dialog Vorschlag zur Partitionierung erscheint, klicken Sie auf Partitions-Setup erstellen und kreuzen bei der nächsten Auswahl die Option Benutzerdefinierte Partitionierung (für Experten) an. Es erscheint dann eine Liste aller erkannten Partitionen – auch solchen auf dem USB-Stick. Meist enthält ein USB-Stick genau eine Partition, die der Hersteller im Windows-FAT32-Format vorbereitet hat. Löschen Sie zunächst diese Partition. Sie erkennen den Stick meist an der Größe und an der Bezeichnung, die in der Spalte Typ auftaucht – im Beispiel ist das der 115 GByte große Datenträger mit der Typangabe SanDisk Ultra Fit (Abbildung 1). Stellen Sie sicher, dass Sie nicht versehentlich die eingebaute Platte umpartitionieren!

Abbildung 1: Den Stick erkennen Sie an der Datenträgergröße – OpenSuse zeigt zudem noch den Gerätetyp an.

Zum Löschen der Windows-Partition auf dem Stick klicken Sie diese mit der rechten Maustaste an, wählen aus dem Kontextmenü Löschen und bestätigen die Sicherheitsabfrage.

Legen Sie nun zwei neue Partitionen an. Die Vorgehensweise ist in beiden Fällen gleich:

  1. Nach einem Rechtsklick auf den Eintrag für den Stick (im Beispiel /dev/sdb) wählen Sie im Kontextmenü Partition hinzufügen.
  2. Bei der Auswahl des Partitionstyps bestätigen Sie die Vorgabe Primäre Partition.
  3. Im nächsten Schritt legen Sie die Partitionsgröße fest. Für die erste Partition stellen Sie hier unter Benutzerdefinierte Größe den Wert 16**GiB (für 16 GByte) ein, bei der zweiten Partition übernehmen Sie die Vorgabe (und verbrauchen damit den restlichen Platz auf dem Stick).
  4. Im folgenden Dialog fragt der Installer nach der Rolle. Wählen Sie hier für die erste Partition Betriebssystem und für die zweite Daten und ISV-Anwendungen.
  5. Weiter geht es mit den Formatierungsoptionen (Abbildung 2). Stellen Sie hier das Dateisystem von der Vorgabe (BtrFS bzw. XFS) auf Ext2 um. Als Einhängepunkt übernehmen Sie bei beiden Partitionen den jeweiligen Vorschlag (/ bzw. /home) und bestätigen die Angaben mit einem Klick auf Beenden.

    Abbildung 2: Bei den Formatierungsoptionen (OpenSuse) stellen Sie "Ext2" ein und wählen den richtigen Einhängepunkt.

Sind diese Schritte abgeschlossen, sollten Sie in der Partitionsübersicht unterhalb des Sticks zwei Partitionen sehen (z. B. /dev/sdb1 und /dev/sdb2, wenn der Stick selbst als /dev/sdb aufgeführt wird); beide vom Typ Linux native mit Dateisystem Ext2 und den Einhängepunkten / und /home (Abbildung 3). Ist das der Fall, schließen Sie die Partitionierung mit Klicks auf Übernehmen und (in der folgenden Zusammenfassung) Weiter ab.

Abbildung 3: Das Ziel: zwei neue Partitionen auf dem Stick; eine fürs System und eine für private Dateien.

Sie erzeugen auf dem Stick keine (!) Swap-Partition, der Installer wird aber auf der Festplatte liegende Swap-Partitionen einbinden: Das ist in Ordnung. Wenn er dort keine findet, erscheint ein Warnhinweis, den Sie bestätigen müssen.

Die restlichen Einstellungen laufen wie bei jeder OpenSuse-Installation ab. In der abschließenden Installationsübersicht steht ganz oben bei Systemstart: Bootcode nicht in MBR installieren – klicken Sie rechts daneben auf installieren, um diese Einstellung zu ändern. Abschließend klicken Sie rechts unten auf Installieren und bei der Nachfrage erneut auf Installieren, dann beginnt die Einrichtung. Ist diese abgeschlossen, lesen Sie im Abschnitt Abschließende Arbeiten weiter.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux-Riegel für unterwegs
    Statt auf eine Festplatte können Sie Linux auch problemlos auf einen USB-Stick installieren. Dieser Artikel verrät Ihnen, wie Sie sich mit OpenSuse oder Kubuntu ein Linux zum Mitnehmen basteln.
  • Linux für die Hosentasche
    USB-Sticks protzen mit immer mehr Speicher für immer weniger Geld. Zeit, mal ein portables Linux für die Hosentasche zu bauen. Wir zeigen drei Wege zum Linux-Stick.
  • Boot i(hn)!
    Mit Unetbootin spielen Sie einfach und bequem fast jede Distribution bootfähig auf einen USB-Stick.
  • Kurztipp: OpenSuse persistent auf USB-Stick mit zusätzlicher Partition installieren
    Seit Version 11.2 bereitet die Installation von OpenSuse auf einem USB-Stick kaum mehr Probleme. Wer den Stick hingegen nicht nur als Installationsmedium nutzen möchte, muss zu einem kleinen Trick greifen.
  • Kubuntu 13.10 von der Heft-DVD installieren
    Im Oktober ist Ubuntu 13.10 erschienen – und zeitgleich auch die KDE-Variante Kubuntu. Sie können die Heft-DVD, die Kubuntu 13.10 enthält, als Livesystem verwenden oder für eine Installation auf Platte nutzen. Dieser Artikel zeigt, wie es geht.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...