Installation: Am Standard vorbei

Auf dem Weg zum komfortablen Homebanking nehmen Sie im ersten Schritt die Hürde der MoneyPlex-Installation. Die ist wenig standardkonform: Matrica bietet keine Pakete im RPM- oder Debian-Format an, sondern liefert eine Skriptdatei, die Sie im Anschluss ausführen. Der damit gestartete MoneyPlex-Installer geht also an der Paketverwaltung Ihres Systems vorbei, was spätere Updates komplizierter macht. Auf der Habenseite steht ein Installationsvorgang, der unter Ubuntu und OpenSuse identisch ist. So gehen Sie vor:

  1. Nach dem Download der MoneyPlex-Datei finden Sie diese meist im Downloads-Ordner in Ihrem Home-Verzeichnis. Navigieren Sie in Dolphin zu dieser Datei, die entweder setup_moneyplex64 oder setup_moneyplex32 als Namen hat. Das hängt davon ab, ob Sie zuvor die Version für 32-Bit- oder 64-Bit-Systeme heruntergeladen haben – da EasyLinux nur 64-Bit-Linux-Distributionen unterstützt, sollte es sich um die 64-Bit-Version handeln.
  2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Klicken Sie dann auf Berechtigungen.
  3. Klicken Sie in das Kästchen vor Ausführbar, so dass dort ein Haken erscheint, und anschließend auf Ok.
  4. Per Doppelklick auf die Datei starten Sie den Installationsassistenten. Den ersten Dialog verlassen Sie mit Weiter. Akzeptieren Sie die Lizenzvereinbarung und klicken Sie erneut auf Weiter.
  5. Der angebotene Installationsordner moneyplex im Home-Verzeichnis ist eine sinnvolle Vorgabe, die Sie ebenfalls per Klick auf Weiter bestätigen.
  6. Bestätigen Sie auch den Installationstyp, den MoneyPlex als Typical vorauswählt. Am Ende des Vorgangs zeigt der Assistent einen letzten Dialog, den Sie per Klick auf Beenden schließen. Wenn Sie den Haken bei MoneyPlex starten stehen lassen, startet das Programm im Anschluss automatisch.

Erste Schritte

Vor der Einrichtung eigener Konten steht die Konfiguration der grundlegenden Programmeigenschaften an. Wenn MoneyPlex nach der ersten Installation startet, kommen Sie daran auch gar nicht vorbei: Noch bevor es Ihnen seine Standardoberfläche anzeigt, fordert das Programm zur Eingabe des Lizenzschlüssels und der Registrierungsdaten auf. Die Abfrage persönlicher Daten fällt umfänglich aus: Neben Ihrem Namen erfragt das Programm auch Ihre Adresse und Ihre E-Mail-Adresse. Eine Rückfrage beim Hersteller hat ergeben, dass Sie anonymisierte oder erfundene Werte eingeben können. Der Lizenzschlüssel muss aber gültig sein, alternativ richten Sie das Programm in der "free & easy"-Variante ein (Abbildung 1).

Abbildung 1: Beim ersten Programmstart fragt MoneyPlex Sie nach dem Lizenzschlüssel. Sie können diesen auch später nachtragen.

Nach der Registrierung folgt ein Update: Klicken Sie sich durch die Fenster des Programmassistenten jeweils mit Weiter und übernehmen Sie dabei die Standardwerte. Schließlich startet MoneyPlex einmal neu.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Finanzverwaltung mit Linux
    Wer sich mit dem Webinterface der eigenen Bank nicht anfreunden kann, greift auf ein echtes Homebanking-Programm zurück. Für Windows gibt es davon viele, unter Linux ist die Auswahl begrenzt, und es gibt eine klare Empfehlung.
  • Home-Banking mit KMyMoney
    Home-Banking-Software ist unter Linux noch Mangelware. Doch mit KMyMoney und AqBanking lässt sich eine funktionierende Lösung mit freier Software aufsetzen.
  • Schwein gehabt
    Wer mehr Finanzen verwaltet, als in ein Sparschwein passen, findet mit Moneyplex eine komplette und sichere Online-Lösung für seine Konten und Depots.
  • HBCI-Online-Banking mit Matrica Moneyplex
    Auf bekannte Homebanking-Software wie Quicken müssen Linux-User noch verzichten, doch mit Matricas Moneyplex gibt es auch für sie eine attraktive kommerzielle und HBCI-fähige Online-Banking-Lösung.
  • Finanzen im Griff mit Moneyplex
    Online-Banking-Programme gibt es wie Sand am Meer. Moneyplex sticht durch viele Zusatzfunktionen aus der Masse hervor.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 1 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 1 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...