AA_SoftMaker_Office_2016_Standard_for_Linux_boxshot_de.png

Alternatives Officepaket von SoftMaker

Nürnberger Büroprogramme

SoftMaker aus Nürnberg hat eine neue Linux-Version seines Officepakets veröffentlicht. Wir berichten, wie sich die 70-Euro-Software auf aktuellen und älteren Linux-PCs schlägt und welche neuen Features es gibt.

Anfang Dezember ist die Linux-Version von SoftMaker Office 2016 [1] erschienen: Das alternative Officeprogramm wirbt mit guter Kompatibilität zu Microsoft Office und geringem Ressourcenbedarf, empfiehlt sich also auch für den Einsatz auf älteren Rechnern. Neben der schon länger verfügbaren Version für Windows gibt es auch aktuelle Android-Ausgaben (für Smartphones und Tablets). Da das Officepaket erst kurz vor Redaktionsschluss erschienen ist, beschränken wir uns auf einen Kurztest, der hauptsächlich die Textverarbeitung beschreibt.

Das Programmpaket kostet in der Standardversion knapp 70 Euro, während es für 100 Euro die Professional-Version gibt, welche zusätzlich die vier Wörterbuchprogramme "Duden Korrektor", "Duden: Deutsches Universalwörterbuch", "Duden: Großes Fremdwörterbuch" und vier Langenscheidt-Wörterbücher integriert. Außerdem wird ein Plug-in für Thunderbird mitgeliefert. Wer bereits eine ältere Version des Officepakets einsetzt, kann für 40 bzw. 60 Euro ein Update kaufen. Um das Programm unter Windows und Linux einzusetzen, sind Lizenzen für beide Programmversionen nötig: Es gibt ein Bundle (Professional-Versionen: 130 Euro, als Update für 90 Euro). In jedem Fall erwerben Kunden damit Downloadversionen, die früher erhältlichen Boxen mit gedruckter Dokumentation sind auf der Webseite nicht zu finden, und bei Amazon gibt es nur eine Boxversion für Windows.

Beim Umfang der eigentlichen Office-Software gibt es keinen Unterschied zwischen den Standard- und Professional-Versionen, Sie erhalten

  • TextMaker, eine Textverarbeitung im Stil von Word und LibreOffice Writer,
  • PlanMaker, die Tabellenkalkulation (wie Excel und Calc) sowie
  • Presentations, das Präsentationsprogramm (wie PowerPoint und Impress).

Alle Programme

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Weder PowerPoint noch Impress
    Softmakers Officepaket hat sich einen Namen als schlanke Alternative zum Boliden OpenOffice gemacht – bisher gab es aber nur Textverarbeitung und Tabellenkalkulation. Version 2008 macht das Paket mit einem PowerPoint-Ersatz komplett.
  • SoftMaker Office 2012 für Linux im Test
    SoftMaker Office hat die Lücke gesucht und erfolgreich gefunden. Ein Test zeigt, ob die aktuelle Version 2012 diese nach mehreren kleineren Updates nach wie vor verteidigt.
  • SoftMaker spendet für jeden Download seines kostenlosen FreeOffice
    Die SoftMaker Software GmbH hat auch in diesem Jahr wieder eine Spendenaktion gestartet: Für jeden Download des kostenlosen FreeOffice-Pakets spendet der nürnberger Entwickler 10 Cent an ausgewählte Hilfsprojekte. Die Aktion läuft noch bis zum 24. Dezember.
  • Sanfter Helfer
    Schneller, kleiner, kompatibler: Das ist die Essenz der Herstelleraussage. Auch das neue SoftMaker Office 2006 für Linux besteht wieder aus den zwei bekannten Programmen TextMaker und PlanMaker. Wir haben die beiden Programme getestet.
  • Test der Betaversion von SoftMaker Office
    Schon seit vielen Jahren versorgt die Nürnberger Softwareschmiede SoftMaker auch Linux-Anwender mit ihrem Officepaket. Die neue Version 2012 steht kurz vor dem Verkaufsstart, wir haben die zweite Beta getestet.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...