Prüfen und formatieren

Prüfen Sie zunächst, mit welchem Format Ihr Datenträger vom Hersteller versehen wurde. Dazu schließen Sie die Platte oder den Stick einfach an und beobachten, was passiert – KDE weist im Normalfall darauf hin, wenn es einen neuen Datenträger entdeckt, und bietet dann an, ein Dateimanagerfenster zu öffnen, das den Inhalt anzeigt (Abbildung 2).

Abbildung 2: KDE hat einen neuen Datenträger entdeckt.

Wenn Sie diesen Vorschlag annehmen, bindet Linux das Gerät ein (es wird gemountet). Damit wissen Sie aber noch nicht, welches Dateisystem verwendet wird. Unter OpenSuse zeigt der YaST-Partitionierer (am schnellsten über die Suche nach Partition im Startmenü) die Partitionen aller Datenträger samt Dateisystemen an (Abbildung 3). Kubuntu-Anwender geben im Startmenü als Suchbegriff ebenfalls Partition ein und rufen den Treffer KDE-Partitionsverwaltung auf. Dort müssen Sie zunächst links das richtige Gerät auswählen, um dessen Partitionen sehen zu können (Abbildung 4).

Abbildung 3: YaST zeigt unter OpenSuse alle Datenträger und die dort vorhandenen Partitionen an. Der angeschlossene USB-Stick ist FAT-formatiert.
Abbildung 4: Auch der Partitionsmanager von Kubuntu listet die gefundenen Partitionen auf – aber immer nur für ein einzelnes Gerät.

Wenn Sie den Datenträger im NTFS-Format formatieren und später auch mit Windows nutzen möchten, machen Sie das am besten direkt unter Windows, denn Windows hat manchmal Probleme mit dem Zugriff auf NTFS-Datenträger, wenn diese unter Linux formatiert wurden. YaST ist ohnehin nicht in der Lage, mit NTFS zu formatieren, dafür müssten Sie unter OpenSuse ein anderes Werkzeug installieren oder auf der Kommandozeile mit mkfs.ntfs arbeiten. Kubuntus Programm kann hingegen auch das NTFS-Format erzeugen.

Datensicherung

Prinzipiell könnten Sie die Datensicherung mit KDEs Dateimanager Dolphin erledigen, indem Sie zwei Programmfenster öffnen und darin zum Ordner /home/ und zu einem Backupverzeichnis auf dem USB-Datenträger navigieren. Dann klicken Sie in /home/ Ihr eigenes Home-Verzeichnis (Ihren Benutzernamen) an, ziehen diesen Eintrag per Drag & Drop in das Zielverzeichnis und wählen aus dem Kontextmenü An diese Stelle kopieren. Abhängig von der zu kopierenden Datenmenge haben Sie nach einigen Minuten oder auch Stunden ein komplettes Backup auf der externen Platte bzw. dem USB-Stick und können diesen Datenträger aushängen und an einem sicheren Ort aufbewahren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...