Know-how für die Kommandozeile

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Eingabe in der Shell korrigieren

Die Bash kennt einige Tastenkürzel, die bei Vertippern helfen. So löscht [Strg]+[U] beispielsweise alle Zeichen rückwärts bis zum Anfang der Zeile, was den Shortcut ideal macht, um falsch eingegebene Kennwörter zu korrigieren. Melden Sie sich auf einer der virtuellen Konsolen ([Strg]+[Alt]+[F1],[Strg]+[Alt]+[F2] usw.) oder per SSH auf einem entfernten Rechner an, fragt das System Sie (bei der lokalen Anmeldung nach Eingabe des Benutzernamens) nach Ihrem Passwort (Abbildung 1). Was Sie hier tippen, sehen Sie nicht. Es erscheinen auch keine Sternchen oder Kreise als visuelles Feedback. Wenn Sie also glauben, dass Sie sich vertippt haben, müssen Sie nicht auf die Meldung Login incorrect warten, sondern drücken einfach [Strg]+[U] und tippen das Kennwort noch einmal.

Abbildung 1: Ein visuelles Feedback für die Passworteingabe erhalten Sie weder auf der Konsole noch bei SSH-Verbindungen.

Auch in die andere Richtung können Sie zeilenweise aufräumen: Drücken Sie [Strg]+[K], um von der aktuellen Position aus alle Zeichen bis zum Zeilenende zu löschen. Wortweises Entfernen kennt die Bash ebenfalls: [Strg]+[W] löscht das Wort links vom Cursor, [Alt]+[D] erwischt das rechte.

Praktisch: Alle per [Strg]+[U],[Strg]+[K],[Strg]+[W] und [Alt]+[D] gelöschten Eingaben schneidet die Bash aus, das heißt, sie landen in der Zwischenablage. Die Tastenkombination [Strg]+[Y] fügt deren Inhalt an der aktuellen Cursorposition ein.

Tipp: Zeitstempel für die Bash-History

Die Bash "merkt" sich Befehle, die Sie eingeben. Früher eingegebene Kommandos holen Sie zurück auf den Schirm, indem Sie einmal oder mehrmals [Pfeil auf] drücken, und mit [Pfeil ab] blättern Sie wieder nach vorne. Was sich alles in der "History" genannten Liste alter Kommandos befindet, erfahren Sie über das gleichnamige Kommando:

$ history
 1  sudo apt-get update
 2  apt-cache show unity
 3  sudo apt-get upgrade
 4  less /var/log/Xorg.0.log
 5  sudo apt-get install virtualbox-guest-dkms
[...]

Soll die Bash zusätzlich den Zeitpunkt der Befehle notieren, können Sie das durch Setzen der Umgebungsvariablen HISTTIMEFORMAT erreichen. Für diese definieren Sie, welche Angaben Sie sehen möchten. Die Tabelle Zeitstempel-Kürzel zeigt die erlaubten Kürzel.

Zeitstempel-Kürzel

Kürzel Erklärung
%a Wochentag (verkürzte Form), z. B. Mi oder Do
%A Wochentag (ausgeschrieben), z. B. Mittwoch oder Donnerstag
%d Tag als zweistellige Dezimalzahl (01, 02 bis 31)
%b Monat (verkürzte Form), z. B. Sep oder Aug
%B Monat (ausgeschrieben), z. B. September oder August
%m Monat als zweistellige Dezimalzahl (01 bis 12)
%y Jahr als zweistellige Dezimalzahl ohne Jahrhundert, z. B. 15
%Y Jahr als zweistellige Dezimalzahl mit Jahrhundert, z. B. 2015
%H Stunde als zweistellige Dezimalzahl (24-Stunden-Format, 00 bis 23)
%M Minute als zweistellige Dezimalzahl (00 bis 59)
%S Sekunden als zweistellige Dezimalzahl (00 bis 60; eigentlich müsste es 00 bis 59 sein, es gibt aber Schaltsekunden)
%R Uhrzeit im 24-Stunden-Format ohne Sekunden (z. B. 13:49), entspricht %H:%M
%T Uhrzeit im 24-Stunden-Format mit Sekunden (z. B. 13:49:23), entspricht %H:%M:%S
%D entspricht %m/%d/%y, also z. B. 09/23/15
%F entspricht %Y-%m-%d, also z. B. 2015-09-23

In Listing 1 sehen Sie, wie Sie den Zeitstempel mit den genannten Kürzeln so formatieren, dass Datum und Uhrzeit in einer übersichtlichen und nicht zu langen Schreibweise erscheinen.

Der dort verwendete export-Befehl setzt die Variable nur für die aktuelle Shell-Sitzung. Um die History dauerhaft mit diesen Informationen zu bestücken, tragen Sie ihn in die Datei ~/.bashrc ein, melden sich ab und wieder an oder geben alternativ in bereits gestarteten Shells source ~/.bashrc ein, um die veränderte Konfiguration neu einzulesen.

Listing 1

Umgebungsvariable "HISTTIMEFORMAT" setzen

$ export HISTTIMEFORMAT="%a %b %Y %T "
$ history
 1  Mi Sep 2015 13:23:01 sudo apt-get update
 2  Mi Sep 2015 13:49:10 apt-cache show unity
 3  Mi Sep 2015 13:53:45 sudo apt-get upgrade
 4  Mi Sep 2015 13:55:36 less /var/log/Xorg.0.log
 5  Mi Sep 2015 14:10:26 sudo apt-get install virtualbox-guest-dkms
[...]

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, die manche Aufgabe schneller bewältigen als entsprechende grafische Programme. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug auf die Shell zu ermutigen.
  • Prozesse anhalten und beenden mit kill
    Ein Linux-System bietet komfortable GUI-Tools für fast alle Zwecke. Schneller und direkter läuft die Kommunikation über die Shell. Was auf den ersten Blick kryptisch ausschaut, gerät schnell zum gewohnten Handwerkszeug. Die Reihe "Gast in der Shell" hilft mit Tipps in loser Folge beim Einstieg.
  • Shell-Tipps
    Alte (Unix-) Hasen lieben sie, Linux-Ein- und Aufsteiger stehen ihr oft mindestens skeptisch bis ablehnend gegenüber: der Shell. Wie eine Muschelschale legt sie sich um die Perle (den Linux-Kernel) und regelt alle Kommunikation mit ihm. Dieses für viele unbekannte Wesen wollen wir in unserer neuen Reihe näher beleuchten und versuchen, Vorurteile abzubauen, sowie Ihnen einen Einblick in die Möglichkeiten dieser mächtigen Anwenderschnittstelle geben. fortgeschrittenere Shell-User seien an dieser Stelle aufgefordert, ihre Tipps und Tricks an uns zu schicken, so dass wir sie in dieser Serie weiter verbreiten können.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller als in grafischen Programmen bewältigen. Wir stellen die wichtigsten Hilfsprogramme vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug auf die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...