AA_PO-21791-123RF-Sergey_Sukhorukov_123RF-surfen.jpg

© Sergey Sukhorukov, 123RF

Mit Gimp zum perfekten Foto

Schieflage

Aus der großen Zahl digitaler Urlaubsbilder haben Sie bereits die Kandidaten für Fotoalbum, Kalender oder Fotobuch ausgewählt – mit Gimp geben Sie den Bildern nun den letzten Schliff, bevor Sie die Druckaufträge abschicken.

Beim Vergleich von Digitalkameras mit klassischen Fotoapparaten verblüfft deren Intelligenz. Die mitdenkenden Digitalen geben kein Bild verloren, selbst unter den armseligsten Lichtverhältnissen produzieren sie häufig noch korrekt belichtete Bilder. Meist versorgt die Digitalkamera den Besitzer auch mit überraschend scharfen Aufnahmen. Dafür sorgt eine Unmenge Computerleistung im Inneren der mehr oder minder zierlichen Kameras. Wozu also noch Bildbearbeitung am heimischen PC?

Ursachenforschung

In der inzwischen weitgehend technikorientierten Gesellschaft vertrauen viele Anwender dem Rechner nahezu grenzenlos – so auch dem Computer in der Kamera. Und dann ist da dieses eine Bild, von dem sich der Fotograf bei der Aufnahme so viel versprach und das nun in der JPEG-Datei so jämmerlich aussieht. Was ist passiert? Da gibt es eine ganze Reihe von möglichen Ursachen:

  • Der hohe Bildkontrast führte zu einer Mittelwertbildung der Belichtung, die dunkle Bereiche im schwarzen Morast versinken und helle Stellen "absaufen" lässt.
  • Die ungewöhnliche Farbumgebung verführte die Kamera zu einer Weißlichtbalance, die nicht der wirklichen Bildstimmung entsprach.
  • Das fotografierte Objekt erscheint zwar scharf, der Hintergrund aber auch – was den Bildeindruck erheblich beeinflusst. Besonders Kompaktkameras leiden unter einer viel zu großen Schärfentiefe.
  • Die Szene war zu dunkel, um sie ohne Blitz abzulichten. Die bekanntesten Folgen: rote Augen bei Personen im Bild und starker Kontrast bei Aufnahmen mit räumlicher Tiefe.
  • Bei einer Architekturaufnahme kippt das Bauwerk wegen der nach oben geneigten Kamera optisch nach hinten weg: die unschönen stürzenden Linien.
  • Der Horizont erstreckt sich schief übers Bild – das Meer läuft aus.
  • Manchmal lichtet die Kamera das Motiv präziser ab als gewünscht: Sie betont in Porträts leichte Hautunreinheiten und Fältchen mehr, als Fotograf und Porträtiertem lieb ist. Hier liegt zwar kein Kamerafehler vor, das macht das Resultat aber auch nicht besser.

Bei den meisten der genannten Probleme hilft ein gutes Bildbearbeitungsprogramm, das Foto zu retten, die besondere Stimmung zu erhalten oder sie gar zu verbessern. Linux-Nutzer bevorzugen dafür traditionell Gimp [1], das hilft, die Bildprobleme zu beseitigen.

Bildteile zu dunkel

Abbildung 1 zeigt ein in Gimp geladenes Karibu zusammen mit dem Histogramm der Aufnahme. Letzteres erreichen Sie im Menü über Farben / Werte; klicken Sie im Dialog auf Diese Einstellung als Kurven bearbeiten.

Abbildung 1: Das Bild des Karibus weist im Mittel zwar die richtige Belichtung auf, die wichtigen Bereiche erscheinen aber zu dunkel.

Wie schon im Bild ersichtlich, dokumentiert auch das Histogramm die zu dunkle Gesichtspartie, die es aufzuhellen gilt. Da es sich beim Histogramm um das mächtigste Werkzeug handelt, das Gimp zum nachträglichen Verbessern der Ausleuchtung bereitstellt, gehen wir etwas näher darauf ein.

Die X-Achse zeigt die Helligkeitsverteilung im Bild. Bei einem Bild im JPEG-Format reicht diese von 0 (Schwarz) bis 255 (Weiß), was 8 Bit pro Pixel entspricht. Die Y-Achse zeigt die Anzahl der Pixel mit den Helligkeitswerten. Sie ist keine Konstante, sondern stellt die Gesamtheit der Sensorpixel dar. Wurde ein 16-Megapixel-Sensor verwendet, entspricht die Gesamtfläche des Histogramms genau dieser Zahl. Bei einem anderen Sensor ergibt die Fläche zwar einen anderen Pixelwert, bei gleichen Aufnahmebedingungen unterscheiden sich die Histogramme aber nicht.

An beiden Achsen befindet sich zusätzlich eine Grauskala. Diese bekommt ihre Bedeutung durch die Kennlinie des Histogramms, zu Beginn der Bildbearbeitung ist das eine Diagonale. Sie lässt sich mit der Maus wie ein Gummiband verformen, was die Helligkeitswerte bzw. deren Verteilung im Histogramm und im Bild verändert. Der auf der X-Achse ursprüngliche Helligkeitswert erhält nun den Helligkeitswert, den der Funktionswert der Y-Achse zeigt.

Auf diese Weise nehmen Sie einfache Helligkeitskorrekturen vor. Aktivieren Sie die Checkbox Vorschau, sehen Sie den Effekt sofort im Bild (Abbildung 2). Allerdings bringt dieses Verfahren auch Nachteile mit sich, die am JPEG-Format liegen: Bei Veränderungen der Kennlinie zeigen sich Lücken im Histogramm.

Abbildung 2: Die Veränderung der Kennlinie hellt die zu dunklen Bildteile auf.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aufpoliert
    Nach dem Urlaub liegen Hunderte Fotos auf dem Computer und harren der Verwertung als Papierabzug, in Fotokalendern oder Fotobüchern. Jetzt gilt es, aus den besten Bildern das Optimum herauszuholen.
  • Farbenspiel
    Zu helle, zu dunkle oder kontrastarme Bilder wirken wenig attraktiv und oft künstlich oder flau. Gimp bietet eine breite Palette an Werkzeugen, um solchen Mängeln abzuhelfen.
  • Bildbearbeitung mit Gimp, Teil 2
    Vorhang auf für den zweiten Teil unseres Gimp-Workshops. Im letzten Heft haben wir uns mit dem ersten Start von Gimp, grundlegenden Malwerkzeugen und Auswahlen beschäftigt. Als Ergebnis haben wir einen Button gemalt. Diesmal wird es etwas praktischer: Wir wenden uns nochmal etwas genauer den Auswahlen zu und bearbeiten ein paar Fotos nach.
  • Anwendertipps und kleine Kniffe zu Gimp
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Diesmal zeigen wir, wie Sie die Schieflage von Bildern korrigieren, alle Tastaturshortcuts auflisten, künstliche Rauchschwaden erzeugen und wie Sie mit der Gradationskurve arbeiten.
  • Effizienter arbeiten mit GIMP
    Unsere Tipps und Tricks bringen Ihnen Gimp-Funktionen und -Arbeitstechniken näher. Wir zeigen, wie Sie sommerliche Fotomontagen erstellen, mit der Ebenenmaske arbeiten oder ausgewählte Filter effektiv anwenden.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 0 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...