Auf Wunsch in Farbe

Standardmäßig zeigt Claws Mail den Nachrichtentext in Monospace-Schrift an, doch dies lässt sich in den Einstellungen korrigieren. Zunächst bleibt das Programm bei einer reinen Textansicht der Mails. Wenn Ihnen unter Windows arbeitende Kollegen Mails im HTML-Format geschickt haben, schalten Sie mit dem unteren Button in der Leiste rechts neben der Mailvorschau auf eine vereinfachte HTML-Ansicht.

Diese zeigt immer noch keine Formatierungen und Bilder an, doch der Mailtext lässt sich nun fortlaufend lesen. Sicherheitslücken sind dabei nicht zu befürchten. Wer unbedingt der von Microsoft eingeführten Unsitte der HTML-Mails in Farbe frönen will (Abbildung 8), aktiviert das Plug-in Fancy HTML Betrachter: Konfiguration / Erweiterungen / Aktivieren öffnet eine Liste von *.so-Dateien.

Abbildung 8: Ein Plug-in rüstet in Claws Mail die formatierte Anzeige von HTML-Mails nach. Bilder, deren Nachladen aus dem Netz ein Tracken ermöglicht, bleiben dabei immer außen vor.

Diese dateibasierte Auswahl der Plug-ins ist nicht sehr komfortabel, doch man braucht sie nicht sehr häufig. Den HTML-Betrachter aktiviert das Plug-in fancy.so. Weitere Plug-ins erläutert die Dokumentation im Netz [8], zum Beispiel einen Spamfilter und ein Notifikations-Plug-in für die Statusleiste. Die Plug-ins für die Mailverschlüsselung sind, wie es sich gehört, gleich nach dem Start aktiv.

Komfortfunktionen

Über der Nachrichtenliste liegt ein Schnellsuchefeld, das nur Betreff, Empfänger und Absender durchforstet. Eine Volltextsuche über den Nachrichtentext ist unter Bearbeiten / Ordner durchsuchen oder über [Umschalt]+[Strg]+[F] verfügbar.

Das Programm bringt auch eine Rechtschreibprüfung und eine Vorlagenfunktion für neue Mails mit, die der in KMail um nichts nachsteht. Das Adressbuch basiert auf einer lokal gespeicherten XML-Datei. Alternativ greift die Software auf einen im Unternehmensumfeld üblichen LDAP-Server zu. Auch ein Plug-in, das beim Eintippen der Mailadresse eine Autovervollständigung auf Basis eines GMail-Accounts erlaubt, ist verfügbar.

Es gibt aber auch eine Lösung, die ohne erst einzurichtende zentrale Server funktioniert: Extras / Adressen sammeln extrahiert alle Mailadressen Ihrer Mailboxen und kopiert sie in das lokale Adressbuch. Neue Adressen aus mit Claws Mail verschickten Nachrichten landen ohnehin dort.

Die Redaktion meint

Für seinen ganzen Funktionsumfang, der kaum hinter dem des Schwergewichts Thunderbird zurückbleibt, belegt Claws Mail rund 100 MByte RAM. Bei Thunderbird kommt leicht das Dreifache oder mehr zusammen. Außerdem startet das Programm auch auf langsamen Computern zügig.

Bewertung

5 von 5 Sternen

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gleichtakt
    Auch auf dem heimischen PC wachsen die Datenbestände stetig an. Mit FreeFileSync legen Sie schnell und bequem eine zuverlässige Sicherungskopie Ihrer Daten an.
  • Lernen mit Linux
    An Schulen und Hochschulen hält Linux nur langsam Einzug, dabei gibt es zahlreiche interessante Programme, die sich im Unterricht oder fürs Selbststudium verwenden lassen – und das für alle Altersstufen und viele Fachgebiete. UberStudent und Edubuntu bündeln solche Anwendungen.
  • Strukturiert
    Der elektronische Notizzettel Cherrytree richtet sein Augenmerk auf das strukturierte Aufbereiten unterschiedlichster Informationen.
  • Neue Software (Teil 1/2)
    Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 1)
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Mit den Allroundern Linux Mint 17.1 und Netrunner 14.1, dem Netzwerkdiagnose-Spezialisten Wifislax 4.10.1 und der auf Anonymisierung ausgerichteten Live-Distribution Tails 1.2.3 findet sich auch diesmal wieder ein buntes Potpourri aus allen Einsatzbereichen auf den Heft-DVDs. Als Star der Sammlung glänzt das benutzerfreundliche Desktop-System MakuluLinux in Varianten mit Cinnamon und XFCE als Oberfläche.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...