Kniffe, die Sie kennen sollten

Linux-Tipps

In dieser Ausgabe stellen wir den schlanken Browser QupZilla vor und zeigen, wie Sie mit dem VLC Media Player das Bild Ihrer Webcam im lokalen Netzwerk streamen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie in Firefox Ihre Tabs in Gruppen organisieren und virtuelle Maschinen im- und exportieren.

Tipp: Schlanker Browser: QupZilla

Wer Firefox, Chromium & Co. als zu speicherhungrig empfindet und nach einer schlanken Browseralternative sucht, sollte sich QupZilla [1] anschauen. Der freie Webbrowser basiert auf der HTML-Rendering-Engine WebKit und läuft nicht nur unter Linux, sondern auch unter Windows und OS X. Sie finden das Programm über den Paketmanager Ihrer Distribution und spielen es daher mit wenigen Klicks ein. Obwohl QupZilla auf die Qt-Bibliothek baut, die insbesondere bei der KDE Software Compilation zum Einsatz kommt, sieht der Browser nicht wie ein typisches KDE-Programm aus, sondern nutzt die Symbole und Stile des aktuellen Desktops. Er passt daher ganz wunderbar auch zu Gnome, Xfce, LXDE usw.

Das Erscheinungsbild, die Startseite, die Standardseite für neue Tabs, das Verhalten von Reitern und Tastenkombinationen, den Passwortspeicher und die Erweiterungen passen Sie über Bearbeiten / Einstellungen an. Bei Bedarf blenden Sie über das Menü Ansicht / Seitenleiste die Lesezeichen oder den Verlauf am linken Fensterrand ein. QupZilla bietet außerdem über Werkzeuge schnellen Zugang zum Download- und Cookie-Manager (Abbildung 1), zum integrierten RSS-Reader und zum Konfigurationsdialog des Werbefilters AdBlock.

Abbildung 1: QupZilla enthält einen eigenen Cookie-Manager. In diesem richten Sie auch gezielt Filter für bestimmte Adressen ein (zweiter Reiter) und legen fest, wann die Cookies wieder von der Platte verschwinden (dritter Reiter).

Tipp: QupZilla: Screenshots von Webseiten

Der schlanke Webbrowser versteckt ein paar praktische Features in seinen Menüs. Über Datei / Bildschirmseite speichern oder die Tastenkombination [Strg]+[Umschalt]+[S] erzeugen Sie z. B. einen Screenshot der geöffneten Webseite – ohne Umweg über ein Bildbearbeitungs- oder Snapshotprogramm. Im folgenden Dialog wählt QupZilla automatisch das PNG-Format aus und setzt den Namen der Bilddatei aus den Titelbegriffen der Seite zusammen (Abbildung 2). Klappen Sie das Menü Format auf, um die Datei alternativ in den Formaten BMP, JPG, PPM, TIFF oder PDF abzulegen.

Vorsicht: Bei sehr modernen Websites mit Single-Page-Layout (auch One Pager genannt), die den gesamten Inhalt auf einer einzigen Seite unterbringen und die Navigation über Slider, Scrolleffekte usw. umsetzen, kann es passieren, dass QupZilla sehr lange Screenshots erstellt, die nicht alle Bilder und Texte der Webseite erfassen.

Abbildung 2: Mit Strg+Umschalt+S erzeugen Sie in Windeseile Bildschirmfotos von im Browser QupZilla geöffneten Reitern.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • QupZilla bekommt neuen Namen und lässt sich in KDE Neon ausprobieren
    Die KDE-Entwickler haben den Browser QupZilla in Falkon umgetauft und entwickeln ihn ab sofort unter ihren Fittichen weiter. Ausprobieren können ihn Anwender von der Distribution KDE Neon – allerdings unter bestimmten Bedingungen.
  • Rasanter Newcomer
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Linux-Tipps
    In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie mit Firefox 34 telefonieren, die neue Suchfunktion deaktivieren oder sogar erweitern, das Thunderbird-Adressbuch exportieren und in Evolution wieder einlesen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie in VLC das Bild verbessern und mit Calibre E-Books bearbeiten.
  • Kniffe, die Sie kennen sollten
    In den Linux-Tipps zeigen wir, wie Sie Tauschordner für die VirtualBox einrichten, Flash-Filme über den Browser Firefox herunterladen und dessen URL-Leiste erweitern.
  • Linux-Tipps
    In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie bestehende Festplatten von VirtualBox-Gastsystemen vergrößern und VMware- in VirtualBox-Images umwandeln. Außerdem erfahren Sie, wie Sie mit HandBrake Videos und DVDs fürs Tablet umwandeln und mit einem Firefox-Add-on fremdsprachliche Websites übersetzen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...