AA_PO-21013-Fotolia-Nolte_Lourens_Fotolia-Fotoalbum.jpg

© Nolte Lourens, Fotolia

Foto-Abzüge und Fotobücher bestellen

Bilder fürs Album

Digitale Fotos haben ihre analogen Vorgänger fast vollständig verdrängt, doch Abzüge auf Papier stehen nach wie vor hoch im Kurs. Mit der passenden Software ist es unter Linux leicht, Foto-Abzüge oder komplette Fotobücher zu bestellen.

Im Internet kursiert seit Jahren eine Grafik, die den vermeintlichen Unterschied zwischen analoger und digitaler Fotografie zum Ausdruck bringen soll: Der Unterschied zwischen den beiden Techniken ist demnach, dass man von Ereignissen früher zwar nur wenige analoge Fotos hat entwickeln lassen, dafür am Ende aber auch jedes Foto brauchbar war und aufgehoben wurde. Bei der digitalen Fotografie und gerade im Zeitalter der Smartphone-Kameras sei es anders herum: Zwar mache man regelmäßig etliche Fotos, wirkliche Bedeutung hätten davon aber nur die wenigsten.

Diese These erscheint beim Besuch einer Drogerie oder eines der üblichen Elektromärkte allerdings nicht haltbar. Hier finden sich häufig Regale, in denen etliche Umschläge voller Foto-Abzüge auf ihre Abholung durch die Fotografen warten. Schnell wird klar: Auch heute ist es ein Anliegen vieler Menschen, Fotos nicht nur auf dem Bildschirm ihres Computers oder Smartphones zu betrachten, sondern die Bilder auf Papier in Händen zu halten.

Der Markt hat auf diese Anforderung reagiert: Fast jede Supermarktkette in Deutschland hat mittlerweile einen eigenen Fotodienst, über den Kunden Abzüge ihrer Aufnahmen bestellen können. Der Upload des Fotomaterials funktioniert wahlweise per Datenträger und Selbstbedienstation direkt im Geschäft oder über das Internet mittels einer Software, die der jeweilige Fotodienst zur Verfügung stellt. Die meisten Anbieter beziehen dabei auch Linux mit in ihre Überlegungen ein und haben passende Software im Angebot, die sich um den Foto-Upload kümmert. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie die Fotos auf Ihrer Digitalkamera in echte Ausdrucke auf Papier verwandeln.

Anbieter-Wirren

Um das Thema "Abzüge von digitalen Fotos" richtig einordnen zu können, ist ein kleiner Ausflug in die Welt der Fotodienste hilfreich. Erstmal fällt auf, dass es viele Angebote gibt: Die Drogeriemarktkette Rossmann hat ebenso wie der Konkurrent dm eigene Fotoprodukte im Portfolio. Auch die typischen Supermärkte ziehen mit: Rewe bietet genauso einen passenden Dienst an wie Edeka, und auch Real mischt im Fotogeschäft mit.

Was auf den ersten Blick wie eine Anbieterflut aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen jedoch als Mogelpackung, denn hinter den ganzen Diensten stehen ein paar große Konzerne: Marktführer Cewe bespielt etwa Real, dm und Edeka. Rewe setzt auf den Cewe-Konkurrenten Picanova. Edeka und dm haben in Ergänzung zu Cewe selbstgelabelte "Hausmarken" im Angebot, wobei nicht völlig klar ist, ob dort möglicherweise ebenfalls Aufträge von einem der großen Anbieter verarbeitet werden. Kurzum: Der Markt ist reich an Angeboten, die Unternehmen im Hintergrund sind aber meist die gleichen.

Kurios: Fast jeder Fotodienst kommt mit eigens gelabelter Software daher, so dass ein eigenes Programm für den Foto-Upload nötig ist. Qualitativ tun sich die Abzüge unterschiedlicher Anbieter in der Regel wenig. Damit Sie mit Linux auf einen grünen Zweig kommen, benötigen Sie aber eben das passende Tool für den Upload der Fotos. Nicht alle Anbieter stellen eine Linux-Version ihres Programms zur Verfügung. Cewe ist hier vorbildlich: Hier gibt es ein solches Linux-Tool, das die einzelnen Anbieter dann mit ihrem eigenen Branding versehen und so an die Kunden verteilen können. Wir beschäftigen uns hier mit der Cewe-Software, wie dm sie im Rahmen seines Fotoparadies-Angebots verteilt. Andere Anbieter, die mit Cewe kooperieren, bieten das gleiche oder ein sehr ähnliches Programm.

Installation

dm bietet auf seiner Website einen Linux-Client zum Download an [1]. Der kommt in Form einer .tgz-Datei daher, es handelt sich also um ein gzip-komprimiertes tar-Archiv. Das enthält nur zwei Dateien: die EULA (also die Lizenzvereinbarung) und eine Datei namens install.pl (Abbildung 1). Anhand ihrer Endung .pl erkennen erfahrene Linux-Nutzer, dass es sich um eine Skriptdatei der Programmiersprache Perl handelt. Tatsächlich enthält das Paket nicht den Fotoclient selbst, sondern nur einen Installer, der die nötigen Komponenten nachlädt. Um die dm-Software auf Ihrem System zum Laufen zu bekommen, führen Sie die folgenden Schritte aus; dabei spielt es keine Rolle, ob Sie mit Kubuntu oder OpenSuse arbeiten.

Abbildung 1: Die "tgz"-Datei von der Fotowelt-Website enthält nur zwei Dateien: Es handelt sich um einen Installer, nicht das tatsächliche Tool.
  1. Laden Sie von der dm-Seite [1] das Programm herunter und speichern Sie die Datei in Ihrem Home-Verzeichnis. Wenn Sie die Konfiguration Ihres Browsers nicht geändert haben, liegt die Datei nach dem Download im Ordner Downloads.
  2. Öffnen Sie die Datei mit dem KDE-Archivprogramm Ark. Wählen Sie beide Dateien per Haken im Kästchen vor dem Dateinamen aus und klicken Sie danach in Ark auf Entpacken. Im Ordner Downloads finden Sie danach einen neuen Unterordner mit dem Namen setup_dm_Fotowelt.
  3. Das Perl-Skript des Archivs lässt sich nur auf der Kommandozeile sinnvoll ausführen. Drücken Sie [Alt]+[F2], geben Sie im sich öffnenden Schnellstartfenster den Befehl konsole ein und drücken Sie [Eingabe] – es erscheint ein Terminalfenster.
  4. Geben Sie den Befehl cd Downloads/setup_dm_Fotowelt ein, um in der Shell in den Ordner zu wechseln, der die Installationsdatei enthält. Durch Eingabe von ./install.pl (mit ./ am Anfang) starten Sie die Einrichtung.
  5. Im ersten Schritt zeigt der Installer Ihnen die Softwarelizenz an. Lesen Sie die Lizenzbedingungen durch und drücken Sie [Q], um die Leseansicht zu verlassen. Der Installer fragt nun, ob Sie der Lizenz zustimmen. Geben Sie ja ein und bestätigen Sie mit [Eingabe].
  6. Der Installer stellt Ihnen nun weitere Fragen, die Sie alle mit [Eingabe] beantworten, womit Sie die voreingestellten Werte übernehmen, die passend sind. Dann beginnt die Installationsroutine damit, die benötigten Programmteile nachzuladen. Je nach Geschwindigkeit der Internetverbindung kann dieser Vorgang ein paar Minuten dauern; danach ist die Installation abgeschlossen.

Sie finden nun in Ihrem Home-Verzeichnis einen neuen Ordner dm und darin einen Ordner dm-Fotowelt. Wechseln Sie im KDE-Dateimanager in diesen Ordner und klicken Sie doppelt auf die Datei dm-Fotowelt – dann erscheint der Willkommensbildschirm des dm-Programms.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bilderalben am eigenen PC erstellen
    Bilder in Alben kleben war gestern: Der moderne Fotoamateur bringt seine Dateien in einem Fotobuch unter und gestaltet das digitale Pendant zum Album am Computer.
  • Bilder her, trotz Börse leer
    Nach den großen Ferien herrscht in der Urlaubskasse gähnende Leere. Da trifft es sich, dass Ihre schönsten Fotoabzüge aus dem Internet zu Ihnen ins Haus flattern. Das ist nicht nur preiswert; sehen lassen kann sich auch das vielfältige Angebot, wie unsere Übersicht zeigt.
  • Fotobuchsoftware DPS 4.8 von Farbglanz im Test
    Brauchbare Software zum Erstellen von Fotobüchern ist unter Linux dünn gesät. Farbglanz erweitert die Auswahl um einen vielversprechenden Kandidaten.
  • Buchmacher
    Aus den schönsten Urlaubsbildern präsentable Fotobücher zu erstellen, liegt voll im Trend. Wer sich ein wenig mit Scribus und Gimp auseinandersetzt, braucht dafür nicht einmal die Software eines Dienstleisters zu bemühen. Der Lohn der Mühe ist ein individueller Look.
  • Zweitausend Fotos
    Ende der Urlaubszeit, jetzt geht es wieder an die Arbeit – aber nicht die im Büro: Wir sprechen vom Sortieren und Nachbearbeiten tausender Urlaubsfotos und über die Frage, wie Sie Ihre Bilder am leichtesten zu Papier bringen. Im Schwerpunkt geben wir Hilfestellung.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...