KDE-Tipps

Besser arbeiten mit KDE

In den KDE-Tipps dieser Ausgabe zeigen wir u. a., wie Sie Fenster bequemer auf einen anderen Desktop verschieben, wir stellen zwei Alternativen zum Dateimanager Dolphin vor und helfen Ihnen, die lästige Fade-out-Funktion von Amarok abzustellen.

Tipp: Schneller Überblick über sämtliche Fenster

Sind Sie ein Freund des Multitaskings und arbeiten regelmäßig mit Dutzenden gleichzeitig geöffneten Programmfensters, die zudem über diverse Desktops (Arbeitsflächen) verteilt sind? Dann könnte Ihnen ein KDE-Feature weiterhelfen, das einen schnell Überblick über all diese Fenster bietet. Damit Sie es nutzen können, müssen die "aktiven Bildschirmecken" aktiv sein.

Testen Sie zunächst, ob die Funktion auf Ihrem KDE-System bereits aktiviert ist: Fahren Sie dazu mit dem Mauszeiger in die linke obere Ecke des Bildschirms. Im Idealfall sehen Sie nun (abhängig von der Anzahl der Fenster leicht oder stark verkleinert) alle Fenster in einer abgedunkelten Form auf dem Bildschirm (Abbildung 1). Klicken Sie eines der Fenster an, um es in den Vordergrund zu holen. Falls es auf einem anderen Desktop liegt, wechseln Sie dadurch automatisch auf die richtige Arbeitsfläche.

Abbildung 1: Einen schnellen Überblick über sämtliche Fenster auf allen Arbeitsflächen erhalten Sie, indem Sie die Maus in die linke obere Ecke steuern.

Wenn die Mausbewegung in die Ecke wirkungslos blieb, können Sie noch die rechte obere Ecke antesten – passiert an beiden Stellen nichts, müssen Sie das Feature zunächst (wieder) aktivieren. Das gelingt wie folgt:

  1. Öffnen Sie die KDE-Systemeinstellungen über Anwendungen / Einstellungen / Systemeinstellungen (Kubuntu) bzw. Anwendungen / Systemeinstellungen (OpenSuse).
  2. Rufen Sie den Eintrag Arbeitsbereich / Arbeitsflächen-Verhalten (Kubuntu) bzw. Erscheinungsbild und Verhalten der Arbeitsfläche / Verhalten der Arbeitsfläche (OpenSuse) auf.
  3. Klicken Sie links auf Bildschirmränder. Sie sehen dann einen Monitor mit Standfuß, der acht Markierungen (für die vier Ecken und vier Ränder) hat.
  4. Klicken Sie die Markierung für die linke obere Ecke an – es öffnet sich ein Drop-down-Menü, aus dem Sie den Eintrag Fenster zeigen -- alle Arbeitsflächen auswählen.
  5. Klicken Sie rechts unten auf Anwenden und schließen Sie das Fenster.

Die übrigen Ecken und auch die Ränder können Sie mit weiteren Aktionen versehen, interessant ist z. B. auch Arbeitsflächen-Umschalter (Raster): Auch darüber können Sie alle Fenster auf allen Desktops sehen, aber in einer Form, die sämtliche Arbeitsflächen minimiert anzeigt. Das funktioniert am besten, wenn Sie nur vier Arbeitsflächen verwenden – bei einer größeren Anzahl wird die Ansicht zu klein.

Tipp: Konqueror statt Dolphin

Der Standarddateimanager von KDE ist Dolphin (siehe auch den Artikel ab Seite ## in dieser Ausgabe), doch für den Desktop ist auch der ältere Dateimanager Konqueror weiterhin verfügbar: Das Tool war bis KDE 3.x das reguläre Werkzeug für den Umgang mit Dateien.

Es gibt verschiedene Gründe, Konqueror statt Dolphin zu verwenden: Der Konqueror kann auf eine längere Entwicklungsphase zurück blicken und bietet darum mehr Features als das neuere Programm. Vier Eigenschaften sind für langjährige Linux-Anwender vielleicht besonders interessant:

  • Konqueror besitzt als "Programm der alten Schule" noch eine klassische Menüzeile mit den üblichen Datei-, Bearbeiten- und weiteren Menüs, während Dolphin die modernere integrierte Symbol- und Menüleiste nutzt, wie man sie z. B. auch aus Firefox kennt. (Allerdings blendet [Strg]+[M] auch bei Dolphin wieder ein klassisches Menü ein.)
  • Konqueror zeigt immer eine URL-Zeile an, die stets den vollständigen Pfad anzeigt und damit schnelles Copy & Paste von Ordnernamen (etwa zwischen Konqueror und einer Shell) erlaubt.
  • Über Einstellungen / Terminalemulator anzeigen lässt sich jederzeit am unteren Rand ein Terminal einblenden, das fest mit dem restlichen Fenster verbunden ist (Abbildung 2) – wer also einen Großteil der Dateiverwaltung mit einem GUI-Tool erledigt und doch gelegentlich die Shell zur Beschleunigung verwendet, findet darüber eine Möglichkeit, alles in einem Fenster zu haben.
  • Da Konqueror auch ein vollwertiger Browser ist, muss das Programm zum schnellen Betrachten von Bilddateien und HTML-Dokumenten kein externes Programm starten – es kann solche Inhalte selbst anzeigen.
Abbildung 2: Der Dateimanager Konqueror integriert auf Wunsch auch eine Shell – damit sind alle Dateiverwaltungstools in einem Fenster vereint.

Auf OpenSuse-Systemen ist der Konqueror bereits vorinstalliert, aber unter Kubuntu müssen Sie ihn erst mit dem Befehl

sudo apt-get install konqueror

in einem Terminalfenster (das Sie über [Alt]+[F2] und Eingabe von konsole öffnen) oder über die Paketverwaltung nachinstallieren.

Sie starten den Konqueror über Anwendungen / Internet / Webbrowser / Webbrowser (Konqueror) (OpenSuse) oder Anwendungen / Internet / Webbrowser (Konqueror) (Kubuntu); alternativ öffnen Sie das Startmenü, tippen konqueror und wählen den passenden Treffer in der Suchergebnisliste aus.

Um mit Konqueror produktiv zu arbeiten, nehmen Sie zwei Änderungen vor:

Rufen Sie den Menüpunkt Ansicht / Ansicht anpassen auf, wählen Sie dann unter Ansichtsmodus die Option Details und aktivieren Sie unten bei Ansichtsmodus festlegen für die Option alle Ordner und ganz unten das Kästchen vor Diese Ansicht-Eigenschaften als Standard verwenden (Abbildung 3). Er erscheint dann eine Rückfrage Der Ansichtsmodus wird für alle Ordner geändert – bestätigen Sie diesen per Klick auf ja.

Abbildung 3: Legen Sie Darstellungsoptionen für alle Ordner fest, damit die Ansicht beim Navigieren nicht ständig wechselt.

Außerdem startet der Konqueror in einer HTML-Ansicht, aus der heraus erst ein Klick auf Persönlicher Ordner nötig ist, um Dateien bearbeiten zu können. Rufen Sie über Einstellungen / Konqueror einrichten die allgemeinen Programmeinstellungen auf und wählen Sie unter Allgemein für Beim Start von Konqueror das Verhalten Die Startseite anzeigen aus. Diese Startseite ist zunächst auf http://www.kde.org vordefiniert – tragen Sie im Feld Startseite darum Ihr Home-Verzeichnis ein, was Sie am leichtesten erreichen, indem Sie nur eine Tilde (~) in das Feld schreiben. Shell-Anwender wissen, dass die Tilde eine Abkürzung für das Home-Verzeichnis des angemeldeten Benutzers ist.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • KDE-Tipps
    KDEs Standarddateimanager ist Dolphin. Den Vorgänger Konqueror (aus KDE 3) gibt es trotzdem noch, und mit Krusader macht eine weitere Alternative das Trio komplett. Wir stellen Tipps zum Dateimanagement vor.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Mit Version 4.1 hat das KDE-Team der 4er-Serie des Desktops den Stempel "alltagstauglich" verpasst. Damit der Umstieg reibungslos klappt, gibt es die aktuelle Version der Arbeitsumgebung auf Heft-DVD und ein ganzel Bündel Tipps zu Plasma, Dolphin, Konqueror & Co.
  • KDE-Tipps
    Programme, Tools, schickes Look & Feel – das alles und noch mehr bietet KDE seinen Benutzern. Bei dieser Vielfalt fällt es oft schwer, die passenden Optionen und Schalter zu finden. Die KDE-Tipps schaffen Abhilfe und verraten dieses Mal unter anderem, wie Sie das Fenster-Handling optimieren und Skripte per Mausklick ausführen.
  • Besser arbeiten mit KDE
    Obwohl sich selbst Linux-Neulinge meistens auf Anhieb auf dem KDE-Desktop zurechtfinden, gibt es doch ein paar Kniffe, die sich nicht auf den ersten Blick offenbaren. Mit unseren Tipps zünden Sie den Komfort-Turbo für KDE.
  • Besser arbeiten mit KDE
    In den KDE-Tipps dieser Ausgabe werfen wir einen Blick auf die beiden Dateimanager Dolphin und Konqueror. Dazu gesellen sich allgemeine Tricks für den Desktop und den Texteditor KWrite.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...