Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix

Ubuntu, Linux Mint und Knoppix

Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.

Tipp: Ubuntu: Menü zurück ins Fenster

Wirklich viele Neuerungen bringt Ubuntu 15.04 (Vivid Vervet) nicht auf den Unity-Desktop, der immer noch aus der 7er-Versionsreihe stammt (7.3.2). Bis Unity 8 kommt, müssen sich Anwender noch ein bisschen gedulden; die Entwickler planen die Einführung für Ubuntu 16.04. Bis dahin bringen neue Ubuntu-Ausgaben vor allem kleine kosmetische Reparaturen mit. Bereits seit Ubuntu 14.04 war es möglich, das globale Menü im oberen Panel abzuschalten. Die Entwickler führten die Locally Integrated Menus (LIM) ein, die das Menü zurück in die Titelleiste der Programmfenster holten. Vivid Vervet legt nach und fügt eine Funktion hinzu, die das Menü dauerhaft anzeigt und nicht nur bei Mauskontakt sichtbar macht.

Um das globale Menü loszuwerden und in die Titelleiste zurückzuholen, öffnen Sie die Systemeinstellungen, wechseln in die Abteilung Darstellung und dort auf den Reiter Verhalten. Setzen Sie ein Häkchen bei In der Titelleiste des Fensters (Abbildung 1, links). Wenn Sie jetzt mit dem Mauszeiger die Titelleiste eines Fensters berühren, erscheint das Menü. Um das Programmmenü dauerhaft einzublenden, benötigen Sie den DConf-Editor aus dem gleichnamigen Paket. Nach dem Start wechseln Sie in die Abteilung com / canonical / unity und setzen in der rechten Fensterhälfte ein Häkchen bei der Option always-show-menus (Abbildung 1, rechts).

Abbildung 1: Seit Ubuntu 14.04 können Sie das Menü über die Systemeinstellungen zurück in die Titelleiste holen (links); unter Ubuntu 15.04 machen Sie es über einen DConf-Schlüssel (rechts) dauerhaft sichtbar.

Tipp: Ubuntu als VirtualBox-Gast

Wenn Sie Ubuntu in VirtualBox als Gast installieren, möchten Sie in der Regel die Gasterweiterungen für die virtuelle Maschine einspielen. Erst mit diesen ist es beispielsweise möglich, in den Nahtlosmodus zu schalten, die Fenstergröße flexibel anzupassen, gemeinsame Ordner auf Wirt und Gast zu nutzen usw. So gehen Sie vor, um die Erweiterungen für einen Ubuntu-15.04-Gast einzuspielen:

  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster, z. B. über das Dash oder die Tastenkombination [Strg]+[Alt]+[T].
  2. Werden Sie über Eingabe von sudo -i zum Administrator. Auf Aufforderung geben Sie Ihr eigenes Kennwort ein.
  3. Bringen Sie die Liste der Pakete auf den aktuellen Stand:

    apt-get update
  4. Installieren Sie drei Pakete nach:

    apt-get install dkms build-essential module-assistant
  5. Installieren Sie alle erforderlichen Entwicklungstools; das Kommando m-a aus dem Paket module-assistant hilft Ihnen dabei und spielt ggf. die Kernel-Header oder andere fehlende Pakete ein:

    m-a prepare
  6. Öffnen Sie aus dem VirtualBox-Menü Devices den Eintrag Insert Guest Additions CD image.
  7. Wechseln Sie im Ubuntu-Gastsystem zurück ins Terminal und dort ins Verzeichnis der neu eingehängten CD, die das System normalerweise unterhalb von /media einhängt. Mit dem Kommando mount ohne weitere Aufrufoptionen kontrollieren Sie, wie das Verzeichnis heißt, und mit cd wechseln Sie hinein. Dort angekommen, rufen Sie das Skript zum Bauen der Kernelmodule für die Gasterweiterungen auf:

    sh VBoxLinuxAdditions.run

Ein paar Meldungen im Terminal zeigen an, ob die Aktion erfolgreich war. Sie sollten Hinweise wie die folgenden sehen:

Building the main Guest Additions module ...done
Installing graphics library and desktop services components ...done

Danach starten Sie die virtuelle Maschine neu. Sie können das Ubuntu-Gastsystem nun in den Vollbild- oder Nahtlosmodus bringen und über das Menü Devices die geteilte Zwischenablage oder gemeinsame Ordner aktivieren (Abbildung 2).

Abbildung 2: Erst, wenn Sie die Gasterweiterungen installiert haben, ist Ubuntu ein angenehmer Gast in VirtualBox (hier unter OS X).

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...