AA_PO-23882-123RF-Michael_Mihin_123RF-Abstraktes_Plasma.jpg

© Michael Mihin, 123RF

KDE: Plasma 5

Runde Fünf

Kubuntu 15.04 wagt als erste Distribution den Umstieg auf den neuen KDE-Plasma-5-Desktop. Befürchtungen, sich wieder mit so katastrophalen Stabilitätsproblemen herumschlagen zu müssen wie beim Sprung von KDE 3 auf KDE 4, sind diesmal unbegründet. Allerdings fallen auch die Neuerungen vergleichsweise sparsam aus.

Die KDE-Entwickler sind bei der neuen Version ihres Desktops ganz anders vorgegangen als beim von vielen Anwendern als Desaster empfundenen Umstieg von KDE 3 auf Version 4. Das beginnt damit, dass das KDE-Team nicht von "KDE 5" spricht: Die Entwickler haben die Kernkomponente des Desktops (Taskleiste und Desktopoberfläche) von der restlichen Umgebung mit Hilfsprogrammen wie dem Dateimanager oder dem Konsolenprogramm entkoppelt und veröffentlichen sie nun auch nicht mehr am selben Stichtag.

So springt z. B. bei Kubuntu 15.04 hauptsächlich die Desktop-Kernkomponente "Plasma" auf Version 5.2 [2]. Der Dateimanager Dolphin und viele andere KDE-Bestandteile liegen noch als KDE-4-Version bei. Davon merkt der Benutzer allerdings nichts: KDE-4- und KDE-5-Komponenten nutzen den gleichen neuen Style Breeze und teilen sich auch Einstellungen wie Farbe oder Icon-Theme.

Erst nach Aufruf von Hilfe / Über sieht man einer Anwendung an, ob es sich um ein KDE-5- oder KDE-4-Programm handelt (Abbildung 1). In der gegenwärtigen Übergangsphase sind immer KDE 4 und KDE 5 parallel installiert. Dies schlägt mit einem etwas höheren Festplatten- und Arbeitsspeicherverbrauch zu Buche. Bei aktuellen Rechnern fällt beides aber nicht nennenswert ins Gewicht.

Abbildung 1: Alt und neu im Einklang: Den Dateimanager Dolphin bringt Kubuntu 15.04 noch als KDE-4-Version mit, das Terminalprogramm Konsole ist bereits auf das KDE-5-Framework portiert. Im Alltag ist davon nichts zu spüren.

Mit dem neuen Design (Abbildung 2) reiht sich auch KDE wie Android, OS X und Windows in einen aktuellen Trend ein: Es kombiniert verhaltene Blau- und Grautöne mit Titelleisten ohne 3-D-Effekt. Anders als beim oft für seine Ideenlosigkeit kritisierten Flat-Design von Windows 8 bleibt den KDE-Buttons eine leichte räumliche Wirkung erhalten. Design ist zwar immer Geschmackssache, doch dürften die meisten Anwender den neuen Look als moderner als den alten Oxygen-Style empfinden, bei dem noch unter Kubuntu 14.10 das aktive Fenster wie "Plasma" glühte. Auf jeden Fall wirkt die neue Optik konsistent: Fast alle Icons sind nun grau gefärbt. Einerseits fällt es so schwerer, sie voneinander zu unterscheiden – andererseits lenken sie den Blick weniger vom Wesentlichen, dem Fensterinhalt, ab.

Abbildung 2: Ganz unabhängig von persönlichen Präferenzen wirkt Plasma 5 im neuen Desktop-Stil "Breeze" weniger überladen als KDE 4 mit seinen Merkwürdigkeiten wie den in der Standardeinstellung blau glühenden aktiven Fenstern.

Droht Unheil?

Wer KDE schon länger benutzt, verbindet mit einem großen Versionssprung des Desktops wahrscheinlich unangenehme Erinnerungen: 2008 zog sich die Arbeit an der neuen Version 4 so in die Länge, dass sich die Entwickler gezwungen sahen, sie freizugeben, als sie noch längst nicht stabil lief. Abstürze und Fehlfunktionen waren bis mindestens zur Anfang 2010 erschienenen Version 4.4 an der Tagesordnung. Erfreulicherweise treten beim großen Versionssprung auf die 5.0 diesmal keine größeren Probleme auf. Der vom eigentlichen Desktop entkoppelte Zeitplan setzt Entwickler der Begleitanwendungen nicht unter Druck.

Anders als KDE 4 wartet KDE 5 auch nicht mit einem neuen Bedienkonzept auf: Genau wie in Version 4 liegt am unteren Fensterrand eine Taskleiste mit Startmenü. Nach dem Start fällt vor allem die runderneuerte Optik ins Auge. Der Desktop bleibt frei konfigurierbar: Sie können Leisten an allen Bildschirmrändern platzieren. Auch deren Inhalte (Plasmoids wie Startmenü, Uhr und Benachrichtigungen) lassen sich frei verschieben. Nach wie vor legen Sie die Plasmoids wahlweise in einer Leiste oder direkt auf dem Desktop (Abbildung 3) ab.

Abbildung 3: Wie gehabt: Auch unter Plasma 5 sind horizontale und vertikale Leisten möglich. "Plasmoids", die Anzeigemodule für Uhren, geöffnete Fenster oder das Startmenü, lassen sich weiterhin frei auf den Leisten oder auf dem Desktop platzieren.

Beim Sprung von Version 4 auf 5 lag die Hauptarbeit in der für Anwender nicht direkt sichtbaren Portierung. Dabei mussten die Entwickler Teile ihres Programmcodes neu schreiben, damit im Kontext der neuen Bibliotheken und Frameworks das Gleiche passiert, wie vor dem Umstieg. Dies ist vor allem eine Investition in die Zukunft: Den Anwendungsentwicklern steht mit Qt 5 und den KDE-5-Bibliotheken bei ihrer Arbeit ein runderneuertes Framework zu Verfügung. Es bleibt zu hoffen, dass sich dies in der Qualität ihrer Programme niederschlagen wird. Außerdem wird es nicht mehr nötig sein, für eine einzelne KDE-5-Anwendung fast den ganzen KDE-Desktop zu installieren, denn die KDE-Basisbibliotheken sind jetzt modular aufgebaut.

Status Quo

An den angesprochenen Basisbibliotheken in Version 5 arbeiten die Entwickler schon seit 2013. Die Plasma-Version 5.0 erschien bereits im Juli 2014. Für die in Kubuntu 15.04 eingesetzte Version 5.2 gab es also einigen Vorlauf, der die Arbeitszeit der KDE-Entwickler gebunden hat.

Bei den Funktionen hält KDE 5 daher im Vergleich zu Version 4 im Wesentlichen den Status Quo. Im Moment gibt es weniger Plasmoids, doch das dürfte sich wieder ändern. Noch immer lassen sich neue Plasmoids direkt über die KDE-Funktion Miniprogramm hinzufügen aus dem Internet laden.

Hinzugekommen ist ein Schutz gegen das versehentliche Entfernen von Plasmoids: Ein Dialog gestattet es, die letzte Änderung rückgängig zu machen. Plasma 5 fällt also keineswegs in erster Linie mit Rückschritten auf, wie es Anwender z. B. an Gnome 3.0 kritisierten.

So hat die neue Version auch das Benachrichtigungssystem runderneuert, mit dem die KDE-Komponenten über Statusänderungen informieren: Abbildung 4 zeigt als Beispiel einen laufenden Kopiervorgang. Zunächst zeigt nur das animierte Icon mit der Ziffer 1 in der Symbolleiste (rot markiert) an, dass ein Vorgang im Hintergrund läuft. KDE hält sich nun mit nervenden Benachrichtigungs-Pop-ups zurück: Erst ein Klick auf das Benachrichtigungen-Icon öffnet den in der Abbildung sichtbaren Dialog mit Detailinformationen. Neu ist das Pin-Icon rechts oben: Es hält den Dialog offen, wenn er den Fokus verliert.

Abbildung 4: Das Benachrichtigungssystem der Desktopumgebung, hier beim Kopieren von Dateien, wurde optisch und funktional aufpoliert. Es unterbricht die Arbeit nun seltener mit Pop-ups.

Wie bisher verbergen sich hinter dem Pfeil-Icon neben der Uhr die ausgeblendeten Icons der Taskleiste. Nach dem Einblenden zeigt KDE die Meldungen nun nach dem Karteireiterprinzip thematisch sortiert. Beim Öffnen eines Reiters bleibt anders als bisher der Hauptdialog geöffnet, so dass Sie bequem zwischen den Kategorien wechseln.

Schon seit langem hält die KDE-Komponente Klipper frühere Inhalte der Zwischenablage bereit. Nun gibt es in diesem praktischen Werkzeug sogar eine Suchfunktion. Der [Alt]+[Tab]-Anwendungsumschalter blendet die Vorschau-Icons für die geöffneten Fenster jetzt in einem vertikalen Band an der linken Desktop-Kante ein (Abbildung 5). Auf den allgegenwärtigen 16:9-Monitoren ist dabei in der Breite genug Platz für diese Anzeige. Die Varianten aus KDE 4 lassen sich in den Systemeinstellungen immer noch als Alternative wählen.

Abbildung 5: In der Standardeinstellung blendet der Anwendungsumschalter die Vorschauen als Band an der linken Seite ein, was gut zu Breitbildmonitoren passt.

Bis auf das Aussehen hat sich am Startmenü wenig geändert. Das optisch nicht sehr ansprechende Suchfeld unter KDE 4 bleibt nun so lange unsichtbar, bis sie bei geöffnetem Startmenü zu tippen beginnen. Wie bisher erscheinen dann zum Suchtext passende Programme und Dokumente, die das Schlagwort enthalten (Abbildung 6).

Abbildung 6: Feilen an Details: Da das Startmenü das Suchfeld nun erst einblendet, wenn Sie zu tippen beginnen, wirkt es optisch glatter.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kubuntu 15.04 wird Plasma 5 nutzen
    Wie Jonathan Riddell in einem Blog-Post angekündigt hat, soll die kommende Version der Distribution Kubuntu standardmäßig den neuen Desktop Plasma 5 verwenden.
  • Zahmer Werwolf
    Revolutionäre Neuerungen lässt Ubuntu 15.10 gänzlich vermissen, zumindest räumt es aber endlich mit einigen jahrelang mitgeschleppten Bugs auf.
  • Kein Affenzirkus
    Anders als ursprünglich von Canonical geplant, entpuppt sich Ubuntu 15.04 als überwiegend konservatives Release. Frischen Wind gibt es vor allem bei Kubuntu mit KDE 5.
  • Für eine Handvoll Plasma
    Plasma haucht dem KDE-4-Desktop Leben ein. Die optisch beeindruckenden Widgets bringen Spaß und Informationen auf die KDE-Oberfläche.
  • Plasmoiden erstellen mit JavaScript
    Seit Version 4.4 bietet die KDE Software Compilation die Möglichkeit, Plasmoiden in JavaScript oder QtScript zu schreiben. Dadurch eröffnet sich die Welt der KDE-Widgets auch Nicht-Programmierern.
Kommentare
Sieht verdammt gut aus, fehlen aber Funktionen
JaKi143 (unangemeldet), Samstag, 22. August 2015 19:41:18
Ein/Ausklappen

Leider sind die Befürchtungen nicht so ganz unbegründet. Kubuntu 15.04 erweist sich teilweise nicht als so zuverlässig wie gewohnt (wenn man mal so im kubuntu-de.org Forum liest, auch leider Eigenverfahrung) und für einige als unzureichend zu konfigurieren. Letzteres liegt an Plasma 5, ersteres wohl nicht nur. Andere "5er" Distributionen haben das besser hinbekommen (insbesondere KaOS und Tanglu, aber auch das auf Ubuntu aufsetzende Netrunner).

Meiner Meinung nach haben die Plasma 5 Entwickler zwei eklatante Fehlentscheidungen getroffen: 1. die Screensaver-Unterstützung zu entfernen (die eine ganz andere Funktion haben als dieser nervige und - zumindest für mich nutzlose - Lock-Screen) - zum Glück gibt es (noch) xscreensaver- und 2. die Unterstützung für verschiedene Wallpaper und Widgets auf den virtuellen Desktops zu entfernen. Letzteres war ein Alleinstellungsmerkmal der KDE-Oberfläche und ist für mich der Grund, warum ich bislang Plasma 5 noch vermeide. Da kann ich theoretisch auch jede x-beliebige andere Oberfläche nehmen...

KDE 4 hatte ja auch anfangs das von KDE 3 bekannte und geliebte Feature der unterschiedlichen Wallpaper pro Desktop entfernt, dann aber irgendwann auf die User gehört und ermöglicht, die Aktivitäten an die Desktops zu binden. Das funktionierte mehr schlecht als recht und schließlich wurden die Desktops wieder eigenständig, mit Wallpapern und Widgets, was dann ja sogar KDE 3 übertraf. Vielleicht kommen wir ja zumindest auf den Stand von KDE 4.3 zurück, wo die Aktivitäten an die Desktops gebunden werden konnten: https://www.kde.org/announcements/4.3/ ("Activities can now be tied to virtual desktops, allowing users to have different widgets on each of their desktops"). Das wäre zwar ein ziemlicher Rückschritt vom Handling her, aber besser als der aktuelle Stand.

Ansonsten sieht die Oberfläche gut aus, es hat sich einiges getan, es wirkt stimmiger. Es fehlt aber noch sehr viel an (Fremd-)Plasmoiden und das Systray unterstützt keine älteren und Fremdprogramme mehr (noch nicht, denke ich mal) - und die Icons, so gut sie in groß aussehen, so furchtbar fitzelig unkenntlich sind sie in klein mit diesen dünnen Strichelchen.

Ein bisschen fürchte ich mich vor der Dolphin-Portierung, es kann nur schlechter werden, weil er im Moment perfekt ist... ;)


Bewertung: 268 Punkte bei 74 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Dolphin 5
Matthias (unangemeldet), Samstag, 18. Juli 2015 18:39:08
Ein/Ausklappen

Dolphin ist seit über einem Jahr portiert.


Bewertung: 271 Punkte bei 73 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Dolphin 5
Hans-Georg Eßer, Dienstag, 21. Juli 2015 19:42:20
Ein/Ausklappen

Aber die Dolphin-Version in Kubuntu ist noch die KDE-4-Version.


Bewertung: 265 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Dolphin 5
Matthias Schuster (unangemeldet), Donnerstag, 23. Juli 2015 14:21:46
Ein/Ausklappen

"Wichtige Begleitanwendungen wie der Dateimanager Dolphin oder der Lautstärkemixer erfordern gar keine Umstellung – sie wurden nämlich noch nicht auf das KDE-5-Framework portiert und haben sich daher auch nicht verändert. "

Seite 3


Bewertung: 241 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Gemischte Bibliotheken
Matthias Schuster (unangemeldet), Samstag, 18. Juli 2015 18:33:43
Ein/Ausklappen

"In der gegenwärtigen Übergangsphase sind immer KDE 4 und KDE 5 parallel installiert. Dies schlägt mit einem etwas höheren Festplatten- und Arbeitsspeicherverbrauch zu Buche. Bei aktuellen Rechnern fällt beides aber nicht nennenswert ins Gewicht. "

Dies resultiert auch in bestimmten Fehlern, kdelibs4 ist die einzige Bibliothek, welche fehlerfrei neben kf5/ka5 und plasma 5 rennen kann.


Bewertung: 231 Punkte bei 70 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
Die erste Distro
Matthias Schuster (unangemeldet), Samstag, 18. Juli 2015 18:30:07
Ein/Ausklappen

Gleich in der ersten Zeile steckt ein Fehler:

KaOS ist bereits seit Ende Februar default auf Plasma 5.


Bewertung: 255 Punkte bei 78 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht
-
Re: Die erste Distro
Hans-Georg Eßer, Dienstag, 21. Juli 2015 19:40:38
Ein/Ausklappen

Danke für die Rückmeldung. Es ging um die erste der _in EasyLinux betrachteten_ Distributionen. Wir haben bei EasyLinux ja ein besonderes Konzept, nach dem wir uns auf einige wenige populäre Distributionen beschränken und für diese dann in den Workshops geprüfte Schritt-für-Schritt-Anleitungen präsentieren. Für den Vorspann des Artikels war aber die Fomulierung "... die erste der von EasyLinux unterstützten Linux-Distributionen ..." zu länglich, darum diese Verkürzung, die - aus diesem Kontext gegriffen - nicht richtig ist.

Aber danke für die Korrektur; ich setze dann hier auch mal den Link zu KaOS: http://kaosx.us/ - für alle, die sich diese auf KDE ausgerichtete Distribution mal anschauen wollen.


Bewertung: 260 Punkte bei 77 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...