Fedora Spins

Über die Spins [6] gibt es alternative Installations-Images mit KDE, Xfce, LXDE, Mate und SOAS (Sugar on a Stick) [7]. Für KDE sind wieder Workstation-Images in 32 und 64 Bit im Angebot, deren Dateigrößen gegenüber der Gnome-Version mit 1,1 GByte etwas geringer ausfallen.

Bei der KDE-Version fällt die direkt nach dem Booten gestellte Entscheidung zwischen Live-System und Installation weg, hier startet in jedem Fall der volle KDE-Desktop. Im Startmenü finden Sie dann einen Eintrag für den Installer, der identisch mit dem Tool der Standardversion ist. Fedoras KDE enthält Plasma 5. Es zeigt keine Icons auf dem Desktop an und benutzt das nicht-aufklappende Standardmenü; beides lässt sich aber ändern.

Für die grafische Paketverwaltung setzt der KDE-Spin auf Apper, doch hat das Programm einen Bug, der bei jeder Auswahl einer Programmgruppe eine Fehlermeldung produziert; dazu gesellen sich obskure Darstellungsfehler, so dass das Tool nicht benutzbar ist. Die Gnome-Version bringt mit "Gnome Software" ein benutzbares Tool mit. Auf der Kommandozeile installieren Sie Software mit dem neuen Tool dnf ("Dandified YUM"), das ähnlich wie zypper oder apt-get funktioniert.

Linux Mint 17.1

Die aktuelle Linux-Mint-Version [8] hört auf den Namen "Rebecca" und erschien im November 2014. Wie alle Mint-Versionen seit Ende Mai 2014 basiert sie auf einer LTS-Version von Ubuntu. Die mit "Long Term Support" (Langzeitunterstützung) ausgezeichneten Systeme erscheinen alle zwei Jahre und erhalten fünf Jahre lang Updates und Support vom Hersteller. Auch Linux Mint 17.1 trägt den Zusatz LTS, das heißt, die Entwickler versorgen Sie noch bis 2019 mit Updates.

Auf den Downloadseiten des Projekts [9] stehen verschiedene Ausgaben zur Verfügung. Welches Image Sie hier auswählen, entscheidet über die Desktopumgebung, die Sie bei der Installation einrichten. Alternative Oberflächen rüsten Sie aber jederzeit über den Paketmanager nach. Wir haben die KDE-Variante getestet und im Bootmanager-Menü den ersten Punkt (Start Linux Mint 17.1 KDE 64-bit) ausgewählt. Nach kurzer Zeit startet die Distribution im Live-Modus, und über das Symbol Install Linux Mint auf dem Desktop beginnen Sie mit der Installation.

Nach dem Auswählen der Sprache prüft der Installer, ob ausreichend Festplattenplatz vorhanden ist, ob der Rechner am Stromnetz hängt (falls es sich um einen Laptop handelt) und ob eine Internetverbindung besteht. Danach widmet sich das Programm der Festplattenaufteilung. Nur wenn Linux Mint das einzige System auf der Platte sein soll, wählen Sie den Punkt Geführt -- vollständige Festplatte verwenden. Eine Möglichkeit, eine separate /home-Partition anzulegen, bietet der Installer in diesem Szenario nicht.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kurzvorstellung Mageia 4
    Mageia 4 verbessert den Installationsablauf und erweitert das Software-Angebot der Distribution.
  • Mageia 5 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Mageia haben nach rund einem Jahr Entwicklungszeit eine neue Version veröffentlicht. Sie kann endlich auch von UEFI-Rechnern starten und unterstützt offiziell das Dateisystem Btrfs.
  • Welches Linux darf es sein?
    Linux-Distributionen wie Sand am Meer: Das Angebot ist kaum überschaubar. Wir haben fünf aktuelle Vertreter für Sie getestet, drei davon finden Sie zudem auf der Heft-DVD.
  • Mint 18 mit KDE
    Mit etwas Verspätung hat das Linux-Mint-Projekt zu Version 18 auch die KDE-Variante veröffentlicht. Ergänzend zur Cinnamon-Version, die wir Ihnen in der letzten Ausgabe angeboten haben, reichen wir nun Mint 18 KDE nach.
  • Linux Mint auf "Testing"-Basis
    Debian ist Ihnen zu ideologisch und Ubuntu zu langweilig? Kein Problem: Die neue Linux Mint Debian Edition kombiniert ein Bleeding-Edge-System mit Komfort und einem pragmatischen Umgang mit Treibern.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2018-04/2018: Distributionen - freie Auswahl

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 1 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 2 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...