Mageia 5

Mageia [11] erschien das erste Mal im September 2010 als Abspaltung von Mandriva Linux, das es mittlerweile nicht mehr gibt: Im Mai hat die französische Firma Mandriva S.A. Konkurs angemeldet, nachdem 2011 die letzte offizielle Release (2011.0) erschienen war.

Der Name kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Magie". Die aktuelle Version 5 ist im Juni 2015 erschienen, sie ist die erste Ausgabe der Community-Distribution, die auf UEFI-Systemen installierbar ist.

Das Installationsprogramm ist leicht zu bedienen und führt in wenigen Schritten durch die Einrichtung. Wie in der Mandrake-/Mandriva-Welt üblich, wird ein Root-Passwort festgelegt, und der Standardbenutzer muss später su verwenden, um Root-Rechte zu erhalten – sudo wird nicht vorkonfiguriert. Das ist Geschmacksache; wer sudo bevorzugt, kann die Konfiguration später ändern.

Unsere einzigen Kritikpunkte am Installer sind

  • der mehrfache Wechsel zwischen Dialogen mit Rückfragen und Kopier- oder Download-Aktionen (das führt dazu, dass man ein paar Minuten am Rechner sitzen bleiben muss)
  • sowie die Tatsache, dass trotz des Einrichtens von Onlinequellen die Installations-DVD als Standardquelle aktiviert bleibt, so dass man diese im fertigen System erst manuell aus der Liste der Paketquellen entfernen muss, um regelmäßige Aufforderungen zum Einlegen der DVD zu vermeiden (siehe Installationsartikel ab Seite 34).

Desktop und Konfiguration

Mandrake Linux war eine der ersten Distributionen, die ein zusammenhängendes Kontrollzentrum eingeführt haben – das ist über Mandriva bis hin zu Mageia so geblieben: Das Mageia-Kontrollzentrum bündelt alle wichtigen Konfigurationsaufgaben unter einem Dach (Abbildung 8).

Abbildung 8: Der Mageia-Desktop gefällt mit einer effektarmen klassischen KDE-Konfiguration, in der sich auch Windows-Umsteiger direkt zurecht finden.

Der Desktop präsentiert sich schlank und übersichtlich, obwohl hier ein aktuelles KDE 4.14.5 arbeitet. Das Startmenü verwendet out-of-the-box den klassischen, aufklappenden Stil, was alle Anwender erfreuen wird, die sich mit dem Kickoff-Stil nie anfreunden konnten und bei jedem frischen KDE-Desktop als erstes das Startmenü auf klassisch umstellt.

Windows-Umsteiger werden an Mageias KDE-Konfiguration auch schätzen, dass hier der Doppelklick als Standard eingestellt ist, um Programme und Dateien über Desktop- oder Dateimanager-Icons zu starten bzw. zu öffnen. Auch schön: Von Anfang an gibt es vier Arbeitsflächen, auf denen sich die Fenster breit machen dürfen.

Das Mageia-Projekt, das ohne Firmenmitwirkung als Community-Projekt organisiert ist, hat seit der Vorgänger-Release 16 Monate Arbeit in die neue Version gesteckt, und das Ergebnis wirkt rund.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Kurzvorstellung Mageia 4
    Mageia 4 verbessert den Installationsablauf und erweitert das Software-Angebot der Distribution.
  • Mageia 5 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Mageia haben nach rund einem Jahr Entwicklungszeit eine neue Version veröffentlicht. Sie kann endlich auch von UEFI-Rechnern starten und unterstützt offiziell das Dateisystem Btrfs.
  • Welches Linux darf es sein?
    Linux-Distributionen wie Sand am Meer: Das Angebot ist kaum überschaubar. Wir haben fünf aktuelle Vertreter für Sie getestet, drei davon finden Sie zudem auf der Heft-DVD.
  • Mint 18 mit KDE
    Mit etwas Verspätung hat das Linux-Mint-Projekt zu Version 18 auch die KDE-Variante veröffentlicht. Ergänzend zur Cinnamon-Version, die wir Ihnen in der letzten Ausgabe angeboten haben, reichen wir nun Mint 18 KDE nach.
  • Aktuell auf DVD
    Auf den Heft-DVDs finden Sie mit Kubuntu 16.04 LTS und Linux Mint 18.0 Cinnamon zwei aktuelle Systeme, die Sie ausprobieren und – bei Gefallen – dauerhaft nutzen können.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2018_07

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...