E-Mails abhören

[PGP für Google Mail, 03/2014] Ich habe gestern zum ersten Mal Ihr tolles Magazin in Händen gehalten und muss als Betreuer der EDV der zweitgrößten Tierschutz-NGO in Österreich feststellen, dass darin viele brauchbare Tipps zu finden sind!

Allerdings stößt mir in der Kurzmeldung "PGP für Google Mail" sauer auf, dass hier völlig unkritisch die grundsätzlich begrüßenswerte Integration von PGP in die Google-Mail-Weboberfläche vorgestellt wird. Das mag zwar vor Attacken nicht-staatlicher Parteien und nicht-amerikanischer Geheimdienste schützen, aber vor der (die Diskussion wohl auslösende) NSA schützt diese Variante zweifellos nicht: Wird eine E-Mail im Verfassen-Feld von gmail.com geschrieben, werden die Tastaturanschläge zwar verschlüsselt aber an Google im Klartext übermittelt. Der Entwurf wird auch laufend im entsprechenden Ordner gespeichert. Erst nach dem Drücken auf Senden wird die Mail dann wohl von Google – und nicht vom Verfasser! – verschlüsselt und abgesendet.

Wie allseits bekannt, kooperieren fast alle wesentlichen amerikanischen Internet-Service-Provider mit der NSA; jene die es nicht tun, müssen ihr Projekt einstellen, siehe z. B. Truecrypt.

Von einer Fachzeitschrift wie der Ihren hätte ich mir doch erwartet, auf diesen meines Erachtens entscheidenden Vorteil echter Peer-to-Peer-Verschlüsselung hinzuweisen, wie sie nur mit Clients (z. B. Thunderbird) und GPG-Plug-ins (z. B. Enigmail) möglich ist.

Elmar Völkl

EasyLinux: Wir haben die Erweiterung nicht getestet, sondern nur (als Nachricht) darüber berichtet. In dem Sinne stellt unser kurzer Beitrag auch keine Empfehlung dar, Google Mail für den Versand verschlüsselter Mails zu verwenden.

EasyLinux richtet sich an Linux-Einsteiger und will im Wesentlichen praktische Hinweise zur Nutzung geben. Zum Thema Mail-Verschlüsselung mit Thunderbird und Enigmail hatten wir zuletzt in Ausgabe 04/2012 einen langen Beitrag [3].

Infos

[1] Artikel zu "mount" und "/etc/fstab": Heike Jurzik, "Ganz schön anhänglich", LinuxUser 05/2006, S. 94 ff., http://linux-community.de/9869

[2] WLAN-Karten-Liste im Ubuntuusers-Wiki: http://wiki.ubuntuusers.de/WLAN/Karten

[3] Artikel zu Thunderbird und Enigmail: Florian Effenberger, "Briefgeheimnis", EasyLinux 04/2012, S. 36 ff., http://linux-community.de/27114

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...