Leserbriefe

Mehrere Linux-Versionen

[Parallele Linux]+[Installation, 03/2014] Ich lese gerade das neue Heft 03/2014. Wie immer fundiert, ausführlich und verständlich – bravo! Zum Leserbrief auf Seite 7 ("Linux-begeistert") hätte ich eine Frage: Ich hätte vermutet, dass es nicht so einfach ist, mehrere Linux-Versionen auf eine gemeinsame Home-Partition zugreifen zu lassen.

  • Wenn die Benutzer unterschiedliche Benutzernummern haben oder die Gruppenzugehörigkeiten in den einzelnen Linux-Installationen anders sind, würde ich Probleme mit den Zugriffsberechtigungen erwarten.
  • Im Home-Verzeichnis werden auch die Dateien zu den Desktop- und Dateimanager-Einstellungen gespeichert.

Sind da keine Probleme zu erwarten, wenn zwei unterschiedliche Distributionen ihre Einstellungen durcheinandermischen? Und wäre es nicht besser, eine weitere Partition zu erzeugen, auf der man seine reinen Daten speichert?

Gibt es einen praktischen Weg, so eine Partition nachträglich ins Dateisystem einzubinden, ohne dass jedesmal ein Desktop-Icon erscheint, also diese Datenpartition wirklich integriert ist (nicht über den /media-Zweig)? Im Verzeichnisbaum könnte die dann z. B. unter /meineDaten zu finden sein, genau wie /home oder /usr. Oder ist ein Unterverzeichnis von /home besser? Wie geht das am einfachsten?

Wolfgang Urban

EasyLinux: Danke für das Lob! Der Ansatz mit gemeinsamen privaten Verzeichnissen könnte in der Tat Probleme verursachen, wenn man nicht auf die User-IDs achtet. In unserem zitierten Artikel sind wir von der vereinfachten Situation ausgegangen, dass es genau einen Anwender gibt. Dadurch sind Gruppenmitgliedschaften nicht so relevant (außer bei den Gruppen, die Zugriff auf Geräte u. ä. gewähren, aber das kann dann jede Distribution separat regeln).

Ubuntu, Mint und OpenSuse verwenden alle die User-ID 1000 für den ersten Benutzer, dadurch passen die Angaben.

Wenn Sie ein komplexeres Szenario mit mehreren Benutzern einsetzen, müssen Sie darauf achten, dass die User-IDs der verschiedenen Distributionen synchron bleiben.

Wenn Sie auf den beiden Distributionen verschiedene Desktops (z. B. KDE und Gnome) verwenden, gibt es gar kein Problem. Setzen Sie mehrere KDE-Versionen ein, wirken sich Änderungen auf der einen Distribution auch auf die andere aus. Das kann zu kleinen Einschränkungen führen; legen Sie z. B. unter OpenSuse ein Programmstart-Icon auf den Desktop, erscheint das auch unter Kubuntu – selbst, wenn das Programm dort nicht installiert ist. Das ist aber kein echtes Problem.

In unserem Artikel haben wir die Windows-Partition zum Speichern der privaten Linux-Dateien verwendet, weil wir von einer Parallelinstallation von Kubuntu, OpenSuse und Windows ausgegangen sind. Sie können auch eine separate Partition dafür nutzen und ähnlich wie im Artikel die Pfade /home/USER/Dokumente, /home/USER/Musik etc. dahin umbiegen.

Das Einhängen weiterer Partitionen in bestimmte Ordner erreichen Sie über die Konfigurationsdatei /etc/fstab, wie unsere Schwesterzeitschrift LinuxUser es in einem älteren Artikel beschrieben hat [1]. Wenn Sie den von uns vorgeschlagenen Weg mit symbolischen Verweisen ("Symlinks") nutzen, ist es egal, wo Sie die Extrapartition einhängen. Selbst die Vorgabe mit einem Ordner in media könnten Sie verwenden, wenn Sie dann z. B. Symlinks von /home/USER/Dokumente auf .../media/xyz/Dokumente etc. erstellen. (hge)

WLAN-Probleme

[Linux: Einfach besser, 02/2014] Sie schreiben: "Beim Thema Netzwerk liegt Linux ganz weit vorne." Die Wirklichkeit sieht aber völlig anders aus. Ich will mich von Windows XP trennen und auf Linux Mint 17 umsteigen. Die Installation war problemlos, bis man an das Netzwerk kommt. Ich habe eine FritzBox WLAN 3170 und einen FritzWLAN-USB-Stick (v.1.1), die beide unter Windows funktionieren. Der Versuch, diese Gerätschaften unter Linux ans Laufen zu bekommen, ist für einen Umsteiger wie mich völlig unmöglich. Liest man in den Foren, wie und wo was zu machen ist, damit die Technik läuft, lässt man es lieber gleich und bleibt bei Windows, so traurig das auch ist. Da mag auch Linux weit vorne liegen, hier ist noch einiges im Argen. Die vielfältigen Hilferufe im Netz sprechen da doch eine deutliche Sprache. Schade, Tux!

Erwin Weber

EasyLinux: Wenn Sie den PC mit dem Netzwerkkabel an die FritzBox anschließen, sollte Linux automatisch und ohne Treiberinstallation ins Netz kommen. Mit einer FritzBox 7270 hatten wir z. B. noch nie Probleme, und das gilt auch genauso für die DSL- oder Kabel-Router anderer Hersteller.

Bei WLAN-Adaptern (am PC) ist es so, dass manche Hardware umständlicher in Betrieb zu nehmen ist, die sollte man dann einfach meiden. Die in Notebooks eingebauten WLAN-Adapter sind da meist problemlos, aber externe WLAN-Adapter für Desktop-PCs (wie eben Ihr USB-Stick) benötigen manchmal eine komplexere Konfiguration; die Lösung ist da, auf ein besser unterstütztes Gerät zu wechseln. Ihre FritzBox ist 100 % kompatibel mit Linux, Probleme macht nur der USB-WLAN-Stick.

Im Ubuntuusers-Wiki finden Sie eine Liste von WLAN-Adaptern (USB und andere), verbunden mit Hinweisen zur Kompatibilität mit Ubuntu [2] – Linux Mint basiert auf Ubuntu, also sollte das auch für Ihr System passen. Der Kauf eines passenden WLAN-Sticks für 10 bis 20 Euro sollte Sie nicht vom Linux-Einsatz abhalten. (hge)

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 2 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...