Automaten

Die Hardware von Videospielautomaten bildet MAME (Multiple Arcade Machine Emulator) nach [16]. Die erste MAME-Version stammt bereits aus dem Jahr 1997. Derzeit kennt der Emulator rund 9000 verschiedene Spielautomaten aus den vergangenen Jahrzehnten. Genau diese Vielfalt macht die Inbetriebnahme allerdings etwas komplizierter. Erschwerend kommt hinzu, dass die Software der Automaten häufig auf mehrere Speicherbausteine (die so genannten ROMs) verteilt ist. Deren Inhalte erwartet MAME in jeweils einer eigenen Datei mit einem ganz bestimmten Namen. Wir zeigen am Beispiel von World Rally, das der Hersteller Gaelco kostenlos auf seiner Homepage bereitstellt [17], wie der Start gelingt. Dazu geben Sie folgenden Befehl in ein Terminalfenster ein:

mame -romident /home/tim/wrally

Ersetzen Sie im Aufruf /home/tim/wrally durch das Verzeichnis, in dem sich bei Ihnen das Spiel befindet. Nach dem Drücken der Eingabetaste versucht MAME, das Spiel zu erkennen. Sehr wahrscheinlich erhalten Sie dabei mehrere Treffer. Der Kasten World-Rally-Start zeigt einen Teil der Ausgabe auf unserem Testrechner. Die zweite Spalte verrät, unter welchem Namen die jeweilige (ROM-)Datei noch bekannt ist (z. B. pal16r4-e2.bin oder worldr17.c23), und die ganz rechte Spalte nennt das Spiel nebst Version oder Variante (z. B. World Rally (set 1)). In der dritten Spalte sehen Sie die Kurzbezeichnung (z. B. wrally oder wrallya), die Sie sich merken sollten.

World-Rally-Start

$ mame -romident /home/tim/wrally
Identifying /home/tim/wrally/....
pal16r4-e2.bin    = pal16r4-e2.bin    wrally    World Rally (set 1)
                  = pal16r4-e2.bin    wrallya   World Rally (set 2)
                  = pal16r4-e2.bin    wrallyb   World Rally (US, 930217)
worldr17.c23      = worldr17.c23      wrally    World Rally (set 1)
world14.c01       = world14.c01       wrally    World Rally (set 1)
                  = world14.c01       wrallya   World Rally (set 2)
...

Erstellen Sie jetzt in Ihrem Home-Verzeichnis einen Ordner, in dem Sie zukünftig alle Automatenspiele sammeln. Im Folgenden heißt dieser Ordner roms. Wenn das Automatenspiel als ZIP-Archiv vorliegt, kopieren Sie es ins Verzeichnis roms. Achten Sie darauf, dass die Datei so heißt wie die Kurzbezeichnung, also z. B. wrally.zip. Besteht das Spiel aus mehreren Dateien, dann erstellen Sie im Ordner roms ein weiteres Verzeichnis mit dem Kurznamen des Spiels und legen dort alle zugehörigen Dateien ab. Jetzt können Sie das Spiel starten und geben dazu ins Terminalfenster Folgendes ein:

mame -rompath /home/tim/roms wrally

Nach dem Druck auf [Eingabe] sollte das Spiel starten (Abbildung 10). Eventuelle Probleme oder Fehler meldet MAME im Terminal. Meist fehlt eine ROM-Datei. Weiterführende Informationen (auf Englisch) finden Sie im Bereich Documentation auf der Homepage des Projekts. Dort stehen in der Abteilung Downloads auch ein paar kostenlose ROMs zum Ausprobieren bereit.

Abbildung 10: MAME emuliert das Automatenspiel World Rally, das inzwischen kostenlos beim Hersteller Gaelco zum Download erhältlich ist.

Commodore 64

Während der 1980er-Jahre war der Commodore 64 der meistverkaufte Heimcomputer weltweit. Er bot für damalige Verhältnisse eine gute Grafik und exzellenten Ton. Der komplette Computer saß in einem Gehäuse, das dem C64 seinen Spitznamen "Brotkasten" einbrachte. Wegen seiner Erweiterungsschnittstellen war er nicht nur bei Spielern, sondern auch bei Bastlern sehr beliebt. Das alles bescherte dem Rechner über die Jahre unzähliges Zubehör, unter anderem Laufwerke für 5,25-Zoll- und später sogar 3,5-Zoll-Disketten. Diese Vielfalt sorgt dafür, dass Emulatoren entsprechend komplex sind. Ein besonders gutes Exemplar heißt VICE (Versatile Commodore Emulator) [18]. Nach Installation des Pakets vice ((K)Ubuntu) bzw. vice-gtk (OpenSuse) benötigen Sie zunächst das C64-Betriebssystem, das Sie wie folgt einrichten:

  1. Erzeugen Sie in Ihrem Home-Verzeichnis einen versteckten Ordner namens .vice (beachten Sie den vorangestellten Punkt). In Dolphin zeigen Sie versteckte Dateien und Ordner über [Alt]+[.], in Nautilus über [Strg]+[H] an.
  2. Wechseln Sie in den Downloadbereich der VICE-Homepage und laden Sie das Paket mit der Dateiendung tar.gz herunter, das unter Source distributions gelistet ist (bei Redaktionsschluss war das vice-2.4.tar.gz).
  3. Entpacken Sie die Datei mit dem Archivmanager und wechseln Sie ins Verzeichnis vice-2.4/data. (Die Versionsnummer passen Sie ggf. an, sollte inzwischen eine aktuellere Version erschienen sein.)
  4. Kopieren Sie den Inhalt von data mit allen Unterverzeichnissen in den zuvor angelegten Ordner .vice.

Jetzt können Sie den Emulator starten. Dazu öffnen Sie ein Terminalfenster oder mit [Alt]+[F2] den Schnellstarter und geben den Befehl x64 ((K)Ubuntu) bzw. x64-gtk (OpenSuse) ein. Hat alles geklappt, zeigt VICE nach kurzer Zeit den Startbildschirm aus Abbildung 11; andernfalls überprüfen Sie, ob Sie wirklich alle Dateien an den richtigen Ort kopiert haben. Außer dem C64 emuliert VICE auch noch andere Commodore-Computer, wie den C128 oder den Plus/4. Sie starten diese Varianten über x128 bzw. x128-gtk und xplus4 bzw. xplus4-gtk.

Abbildung 11: Nach dem Start zeigt der C64 einen blinkenden Cursor und "READY". Am oberen Rand sehen Sie, dass er automatisch einen Interpreter für die Programmiersprache BASIC gestartet hat.

Programme und Spiele tragen die Dateiendung .d64 oder .g64. Es handelt sich dabei um komplette Kopien einer Diskette, also Images (vergleichbar mit den CD-Images im .iso-Format). Um diese in VICE einzubinden, wählen Sie Datei / Disk Image einlegen / Laufwerk #8 (Abbildung 12). Sofern die erste Datei auf der virtuellen Diskette ein Programm ist, können Sie alternativ Datei / Smart-Einlegen von Disk/Tape Image aufrufen. VICE startet nach Auswahl der Imagedatei das Programm, und Sie ersparen sich das Eintippen der entsprechenden BASIC-Befehle. Wenn Sie sich für BASIC-Kommandos interessieren, finden Sie eine Übersicht und weitere Hintergrundinformationen im deutschsprachigen C64-Wiki [19].

Abbildung 12: Diverse Flipper-Spiele gab es schon für den C64 (hier Star Trek Pinball im Emulator VICE).

Die meisten Spiele bedienen Sie mit einem Joystick, den VICE über den Ziffernblock zur Verfügung stellt. Sie ändern die Vorgabe über Einstellungen / Joystick Einstellungen. In der Voreinstellung simuliert die Grafik einen verwaschenen Fernseher mit den typischen Streifen. Für ein klares Bild wählen Sie Einstellungen / VIC-II Einstellungen / Render Filter / Ungefiltert.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 08-10/2017: BACKUP

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...