Software

Neue Software (Teil 2/2)

Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).

LMMS 1.0.2 – Loop-orientierter Sequencer

Das Musikprogramm Linux Multimedia Studio (LMMS) besticht vor allem als Komplettpaket aus Sequencer, Drum-Computer und Software-Synthesizern. Im EasyLinux-Test war auch von der früher oft beklagten Instabilität nichts mehr zu spüren.

Es gibt zwei Haupttypen von Audioprogrammen: Wave-Editoren, die digitalisierte Schallwellen weiterverarbeiten, und Sequencer, die Klänge auf der Basis von Musiknoten erzeugen. Als Mischform sind die Loop-basierten Sequencer zu nennen. Diese Programme wiederholen kurze Audioaufnahmen ("Loops") immer wieder und in unterschiedlicher Tonhöhe, während "reine" Sequencer sich auf den Notensatz konzentrieren und das Abspielen der Noten oft externen Synthesizern (Hardware oder Software) überlassen.

Bekannte proprietäre Vertreter dieses Mischtyps sind Sound Forge [1], Cakewalk Sonar [2] oder FL Studio (früher Fruity Loops genannt) [3]. Mit LMMS (Abbildung 1) [4] gibt es auch eine freie Anwendung unter den sonst einige Hundert Euro teuren Programmen.

Abbildung 1: LMMS startet mit vier Unterfenstern: Der "Song Editor" (1) ist für die Melodie zuständig, der "Beat+Bassline Editor" (2) für kürzere, sich wiederholende Bass- und Drum-Patterns, der "FX-Mixer" (3) regelt die Lautstärke und fügt Effekte hinzu, und die "Controller-Einheit" (4) erzeugt Schwingungen, z. B. für ein Vibrato.

Notenpult

Das wichtigste Werkzeug in LMMS ist der Song Editor (Nummer 1 in Abbildung 1). Abbildung 2 zeigt ihn in Aktion. Die Zeilen im Song-Editor entsprechen den Tracks eines Mehrspurtonbandgeräts. Neue Spuren entstehen durch Ziehen eines Instrument Plugin (1) in den Editor. Ein Klick auf den Instrumentennamen (2) öffnet seine Klangeinstellungen, ein Doppelklick in eines der die Takte des Musikstücks symbolisierenden Rechtecks (4) dagegen die Piano-Roll. Dort fügen Sie die Noten ein, die das der Spur zugeordnete Instrument spielen soll.

Abbildung 2: LMMS zeichnet sich durch die 15 eingebauten Software-Synthesizer (1) aus, die Sie auf eine Notenspur (4) ziehen, um deren Noten abzuspielen. Wie bei Hardware-Synthesizern lässt sich ihr Klang mit Drehreglern (3) einstellen.

Diese Noten zeigt LMMS als blaue Kästchen im Bereich (5) an. Ihre vertikale Position steht für die Tonhöhe, die sich an der kleinen Tastatur am linken Rand der Piano Roll ablesen lässt. Die vertikale Lage symbolisiert den Zeitraum, über den der Ton erklingt.

Im Vergleich zu den bereits angesprochenen kostenpflichtigen Programmen fällt die Auswahl an Synthesizer-Plug-ins eher mager aus: Ein einziger Hauptentwickler kann eben nicht so leicht mit den bezahlten Sounddesignern aus der Profibranche konkurrieren. Dennoch ist genug Potential vorhanden, mit dem auch Vollblutmusiker ihren Spaß haben: Das älteste und simpelste Plug-in ist der AudioFileProcessor, der schlicht eine zum Beispiel mit dem Mikrofon aufgenommene Klangdatei in wechselnder Tonhöhe abspielt. Dabei verändert sich mit der Tonhöhe auch die Abspielgeschwindigkeit. Naturinstrumente verlieren ihren Klangcharakter, wenn man die Tonhöhe um mehr als ein paar Ganztöne verschiebt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 11 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Fernsehen aus der Tüte
    Wem die Installation von MythTV zu kompliziert erscheint, der weicht auf Knoppmyth oder Mythbuntu aus und setzt mit wenigen Mausklicks einen Videoserver auf.
  • Super Grub2 Disk

    Das Live-System Super Grub Disk, das sich zur Wiederherstellung kaputter Bootloader eignet, verwendet in der aktuellen Betaversion die neueste Grub-Release.
  • Mythbuntu 12.04.3 erschienen
    Das Mythbuntu-Projekt hat die Version 12.04.3 ihrer auf Ubuntu basierenden Media-Center-Distribution veröffentlicht. Das als Grundlage dienende MythTV klettert dabei auf die Version 0.25.
  • Aufgemischt
    Die Linux-Jukebox mit Sound aus der Konserve zu füttern, ist eine Sache – mehr Spaß macht es, die Musik selbst zu produzieren. Gute freie Software dazu gibt es seit langem.
  • Ubuntu auf Mac Mini als Media-Center
    Ubuntu und der Mac Mini bilden ein Traumpaar im Wohnzimmer: Der eine schick und leise, das andere kraftstrotzend und multimedial.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

thema ändern
a b, 29.05.2016 16:34, 0 Antworten
Hallo Linuxer zuerst alle eine schönen Sonntag, bevor ich meine Frage stelle. Ich habe Ubuntu 1...
Ideenwettbewerb
G.-P. Möller, 28.05.2016 10:57, 0 Antworten
Liebe User, im Rahmen eines großen Forschungsprojekts am Lehrstuhl für Technologie- und Innova...
Welche Drucker sind Linux-mint kompatibel?
Johannes Nacke, 20.05.2016 07:32, 4 Antworten
Hallo Ihr Lieben, ich bitte um mitteilung welche Drucker Kompatibel sind mit Linux-Mint. LG Joh...
MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 3 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...