AA_latex_logo.png

Wenn's perfekt sein muss

Mit LaTeX professionelle Texte gestalten

08.07.2014
Briefe und andere kleinere Texte schreiben die meisten Linux-Anwender in LibreOffice Writer. Für größere (und wichtige) Dokumente ist das Officeprogramm aber nur bedingt geeignet – mit LaTeX steht eine Alternative zur Verfügung.

Wenn Sie bisher Ihre Texte mit einem Programm wie LibreOffice Writer oder Microsoft Word geschrieben haben, könnte Ihnen der Umgang mit der Alternative LaTeX (gesprochen: Latech, nicht Latex) zunächst sehr merkwürdig vorkommen, denn dort gibt es keine Buttons für kursiv und fett, zentrierte Absätze oder Blocksatz. Stattdessen müssen Sie Kommandos für die Auszeichnung direkt in den Text schreiben, etwa \textbf{wichtig} für das fett geschriebene Wort "wichtig". Wer das zum ersten Mal macht, sucht zunächst nach den passenden Tastenkombinationen, die den Backslash \ und die geschweiften Klammern {} erzeugen.

Das klingt nach Aufwand – sowohl für die Einarbeitung als auch für die regelmäßige Arbeit mit dieser Software. Warum sollten Sie sich das antun? In diesem Artikel verraten wir Ihnen, welche Vorteile LaTeX [1] gegenüber klassischen Textverarbeitungen bietet, und wir helfen bei den ersten Schritten.

Kleine Werbekampagne

Die kurze Zusammenfassung lautet: "Wenn Sie es ordentlich machen wollen, nehmen Sie LaTeX." Dokumente nach allen Regeln der Kunst zu gestalten, ist eine komplexe Aufgabe. Häufig ist Perfektion gar nicht nötig; wenn Sie also einen kurzen Brief ans Finanzamt schreiben wollen, reicht eine klassische Textverarbeitung dafür völlig aus – schließlich würde die Behörde auch einen von Hand geschriebenen Brief akzeptieren. Auch für eine schnelle Notizensammlung, in der Sie etwa wichtige Begriffe fett hervorheben oder eine Aufzählung mit Punkten einfügen wollen, ist LibreOffice Writer ein gutes Tool.

Doch manchmal muss es mehr sein. Wenn Sie ein Buch, eine wissenschaftliche Abschlussarbeit oder ein anderes umfangreiches Dokument erstellen wollen, das auch andere Personen lesen werden, dann sollte nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form stimmen. Und hier kann LaTeX punkten: Es berücksichtigt alle wichtigen Regeln des professionellen Textsatzes und lässt sich nur mit Mühe dazu zwingen, hässliche Dokumente zu erstellen.

Ein klassischer "Fehler", der vielen Anwendern von Writer, Word & Co. unterläuft, ist der Einsatz von zu vielen verschiedenen Schriften, Schriftgrößen und Auszeichnungen (fett, kursiv, beides, unterstrichen, Schrift mit Schatten und viele mehr). Abbildung 1 zeigt ein Meisterwerk dieser Kategorie. An öffentlichen Pinnwänden in Supermärkten kann man gelegentlich Verkaufsangebote bewundern, die ähnlich geschmackvoll sind, und auch so manche Einladung zur Betriebsfeier hat Ähnlichkeit mit unserem Entwurf.

Abbildung 1: Viel ist manchmal zu viel, etwa dann, wenn es um die Zahl der Schiftarten in einem Dokument geht.

Textprogramme geben den Anwendern die Freiheit, mit wenigen Klicks alle nur denkbaren Texteigenschaften zu ändern. Doch haben nur die wenigsten Anwender die nicht mehr angebotene dreijährige Ausbildung zum Schriftsetzer (oder zu dessen modernem Nachfolger, dem Mediengestalter) absolviert. Eine Grundregel ist: "Weniger ist mehr."

LaTeX bündelt einen Großteil des theoretischen Wissens, das Schriftsetzer früher erwerben mussten. So weiß LaTeX z. B., wie es den Zeilenabstand anpassen muss, wenn sich die Schriftgröße ändert, und es hat vernünftige Voreinstellungen für die Größe von Überschriften.

Textsatz

In Textverarbeitungsprogrammen ist nie vom "Textsatz" die Rede – worum geht es da überhaupt? Seit der Buchdruck mit Bleilettern erfunden wurde, haben sich Textsetzer bemüht, Buchstaben in besonders gelungener Weise zu Worten zusammenzusetzen, diese dann zu Zeilen in einer Textspalte (bzw. auf der Buchseite) und schließlich die Zeilen zu ganzen Absätzen. Das klingt einfach, denn schließlich macht das jedes Textprogramm automatisch, aber das liegt daran, dass Programme wie Writer und Word nicht alle Regeln der Kunst beherrschen. Dazu ein paar Beispiele:

Viele Texte verwenden den so genannten Blocksatz, dabei ordnet das Textprogramm – im Gegensatz zum Flattersatz – die Worte in allen Zeilen so an, dass die Zeilen gleichzeitig links- und rechtsbündig sind, es entsteht der optische Eindruck eines (Text-)Blocks. LibreOffice produziert dabei in der Standardeinstellung teilweise unbrauchbare Ergebnisse (Abbildung 2), weil es lange Worte nicht trennt, sondern in die nächste Zeile zieht, wenn sie nicht mehr in die aktuelle passen. Die Optik wird sofort deutlich besser, wenn Sie die Silbentrennung einschalten: Dann umbricht Writer lange Worte an geeigneten Stellen, fügt also einen Bindestrich ein und setzt das Wort in der nächsten Zeile fort. Abbildung 3 zeigt denselben Text mit aktivierter Silbentrennung, aber auch hier fallen noch unterschiedlich große Wortabstände auf, besonders stark in der dritten Zeile (in der die Abstände deutlich größer als in den übrigen Zeilen sind).

Abbildung 2: Blocksatz ohne Silbentrennung (LibreOffice) sieht selten gut aus.
Abbildung 3: Mit Silbentrennung wird es besser (LibreOffice).

Ein professioneller Textsetzer wird sich bemühen, durch Silbentrennungen an den richtigen Stellen ein einheitliches Textbild zu erzeugen – zumindest für jeden Absatz. Das war früher Handarbeit, doch heute können leistungsfähige Textsatzprogramme (wie LaTeX) das mit ausgeklügelten Algorithmen automatisch erledigen. Abbildung 4 zeigt, wie LaTeX mit dem Beispieltext umgeht. Der Unterschied ist auf den ersten Blick vielleicht schwer zu erkennen, aber geringfügige Abweichungen bei den Trennentscheidungen sorgen dafür, dass das Erscheinungsbild des Absatzes einheitlicher ist.

Abbildung 4: LaTeX setzt Absätze so, dass die Wortabstände möglichst einheitlich sind.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Einfach losTeXten
    Wenn es ums Setzen von Büchern und Dokumenten geht, gilt LaTeX als erste Wahl. Doch an den vielen Befehlen hat der Anfänger ganz schön zu knabbern. Mit praktischen Funktionen schafft der KDE-LaTeX-Editor Kile Abhilfe.
  • Mit pdflatex bessere PDF-Dateien erzeugen
    Profi-Textsatz ist und bleibt eine Domäne von LaTeX. Soll das Ausgabeformat PDF sein, liefert pdflatex die besten Ergebnisse.
  • Professioneller Textsatz mit LaTeX
    Mit dem Textsatzsystem LaTeX stellen Sie professionelle Dokumente vom Brief bis zum Buch selbst zusammen. Im ersten Teil einer dreiteiligen LaTeX-Serie erklären wir die Grundlagen.
  • LyX 2.1.0 erzeugt Dokumente in LaTeX-Qualität
    Wer LaTeX verwenden möchte, aber das Erlernen der Befehlssyntax scheut, sollte sich LyX ansehen: Das Programm arbeitet nach dem Prinzip "What you see is what you mean" und bedient sich fast wie eine normale Textverarbeitung.
  • LaTeX-Workshop
    Professioneller Textsatz ist keine Zauberei: Kurze oder längere Texte mit komplexen Formeln, Tabellen oder Grafiken, Artikel, aber auch DIN-Briefe mögen manches Office-Programm überfordern. Doch wer sich vom WYSIWYG-Ansatz verabschiedet, findet in TeX/LaTeX eine plattformunabhängige Alternative.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 2 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 9 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...