Kniffe, die Sie kennen sollten

Linux-Tipps

In dieser Ausgabe zeigen wir, wie Sie die Auflösung des Bootmanagers Grub ändern, E-Mails und das Adressbuch in Thunderbird für den Ausdruck fit machen und Kamerabilder vom Android-Handy auf den Linux-PC laden. Außerdem stellen wir ein paar Tricks für den VLC Media Player vor.

Tipp: Grub: Auflösung für das Bootmenü einstellen

Aktuelle Linux-Distributionen, so auch die von EasyLinux unterstützten Systeme OpenSuse und Ubuntu, setzen auf den Bootloader Grub 2 [1]. In der Voreinstellung ist dieser auf den meisten Systemen so konfiguriert, dass die Auflösung beim Booten 640 x 480 Pixel beträgt. Möchten Sie eine höhere Auflösung einrichten, bearbeiten Sie als Administrator die Datei /etc/default/grub in einem Texteditor, wie etwa GEdit, KWrite oder Kate. Suchen Sie nach einer Zeile, die mit GRUB_GFXMODE= beginnt. Dahinter finden Sie entweder den Wert auto (OpenSuse) oder 640x480 (Ubuntu). Unter Ubuntu ist die Zeile durch ein vorangestelltes Rautezeichen auskommentiert. Eine höhere Auflösung erzielen Sie dank des Framebuffer-Kernel-Moduls, das Zugriff auf den Bildspeicher (Framebuffer) der Grafikkarte ermöglicht.

Welche Werte auf Ihrem Rechner möglich sind, verrät unter OpenSuse das Kommando hwinfo aus dem gleichnamigen Paket. Sie starten es mit Root-Rechten über seinen vollen Pfad /usr/sbin/hwinfo und geben über den Parameter --framebuffer an, dass Sie Informationen über den Framebuffer auslesen möchten (siehe Listing Ausgabe von "hwinfo --framebuffer"). Alternativ erhalten Sie die Informationen auch in der Grub-Shell; da hwinfo nicht länger in den offiziellen Ubuntu-Paketquellen ist, gehen Ubuntu-Benutzer diesen Weg. Starten Sie den Rechner neu, drücken Sie im Bootmenü [C] und geben Sie am Prompt (grub>) den Befehl vbeinfo ein. Mit [Esc] gelangen Sie zurück ins Auswahlmenü.

Ausgabe von "hwinfo --framebuffer"

$ sudo /usr/sbin/hwinfo --framebuffer
02: None 00.0: 11001 VESA Framebuffer
  [Created at bios.464]
  Unique ID: rdCR.il6towt04X5
  Hardware Class: framebuffer
  Model: "Intel(r) 82945GM Chipset Family Graphics Controller"
  ...
  Mode 0x0342: 640x480 (+2560), 24 bits
  Mode 0x0343: 800x600 (+3200), 24 bits
  Mode 0x0344: 1024x768 (+4096), 24 bits
  Mode 0x0345: 1280x1024 (+5120), 24 bits

Wenden Sie sich wieder dem Texteditor und der Datei /etc/default/grub zu. Tragen Sie nun hinter GRUB_GFXMODE= die gewünschte Auflösung ein, z. B. 1024x768, und speichern Sie die Änderungen. Steht vor der Zeile ein Rautezeichen, entfernen Sie dieses. Ubuntu-Benutzer lesen die geänderten Einstellungen über sudo update-grub ein; Anwender von OpenSuse verwenden dieses Kommando:

sudo /usr/sbin/grub2-mkconfig -o /boot/grub2/grub.cfg

Beide Befehle erledigen dasselbe: Sie rufen ein Skript auf, das die veränderte Konfiguration zur Datei /boot/grub/grub.cfg (Ubuntu) bzw. /boot/grub2/grub.cfg (OpenSuse) hinzufügt (Abbildung 1). Diese Einstellungsdatei sollen Anwender nicht von Hand ändern; am Anfang der Datei findet sich die Warnung DO NOT EDIT THIS FILE ("Bearbeiten Sie diese Datei nicht"). Wenn Sie das nächste Mal den Rechner neu starten, booten Sie mit der höheren Auflösung.

Abbildung 1: Eine neue Auflösung für den Bootbildschirm definieren Sie in der Datei "/etc/default/grub". Danach lesen Sie die geänderte Konfiguration auf der Shell neu ein.

Tipp: Thunderbird: E-Mails ohne Kopfzeilen ausdrucken

Was beim Ausdrucken von Mails auf dem Papier landet, verrät die Thunderbird-Druckvorschau, die Sie über das Menü Datei starten. In der Voreinstellung druckt das Mailprogramm eine Nachricht mitsamt allen Informationen im Header. Benötigen Sie diesen Detailreichtum nicht und wollen sich auf die reine E-Mail beschränken, schalten Sie zur Normalansicht um. Dazu wählen Sie Ansicht / Kopfzeilen / Normal. Abbildung 2 zeigt dieselbe Nachricht: links mit allen Kopfzeilen und rechts auf die Normalansicht reduziert. Sind Sie mit der Darstellung zufrieden, können Sie in der Vorschau die Schaltfläche Drucken oder einfach [Strg]+[P] betätigen.

Abbildung 2: Ganz schön viel Holz – wenn Sie keinen Wert auf die Mailheader beim Ausdruck legen, schalten Sie das Feature über das Menü "Ansicht" einfach ab.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...