Doppelt destilliert

Linux Mint 17 Mate auf der Heft-DVD

08.07.2014
Das Ubuntu-Derivat Linux Mint hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Debian-Ableger Ubuntu noch einmal zu verfeinern. Die Distribution lindert mit ihrem Desktop Mate einige Kopfschmerzen, die Ubuntu mit der Unity-Oberfläche manchen Anwendern bereitet.

Noch vor ein paar Jahren rieten erfahrene Anwender Linux-Umsteigern fast einstimmig: "Versucht es mit Ubuntu!" Inzwischen kennt die Beliebtheitsrangliste auf Distrowatch einen neuen Star: Linux Mint [1] hat dort Ubuntu den ersten Rang abgejagt [2]. Mint ist ein inoffizielles Ubuntu-Derivat, das den bewährten Ubuntu-Unterbau mit alternativen, leichter zu bedienenden Desktop-Umgebungen kombiniert.

Die Mint-Entwickler reagieren damit auf Kritik, der sich Ubuntu zunehmend ausgesetzt sieht: Sein Desktop Unity [3] stößt Umsteiger von Windows und von anderen Linux-Distributionen gleichermaßen vor den Kopf. In der Standardeinstellung zeigt er neben installierten Programmen ungefragt Produkte von Amazon. Auf älterer Hardware läuft Unity schleppend oder gar nur in einem eingeschränkten Modus.

Die aktuelle Release Linux Mint 17 kombiniert das noch frische Ubuntu 14.04 mit den Desktop-Umgebungen Mate (Abbildung 1) [4] und Cinnamon [5]. Beide setzen auf die altbewährte Taskleiste und ein konventionelles Startmenü. Unsere Heft-DVD enthält die Mate-Variante.

Abbildung 1: Früher war vieles besser: Wie im alten Gnome-2-Desktop lassen sich auf der Mate-Arbeitsfläche Ordner und Programmstarter ablegen. Der Dateimanager kennt eine Zweispaltenansicht. Das primitive Gnome-2-Startmenü haben die Mint-Entwickler dagegen nach KDE-Vorbild modernisiert.

Wir haben Linux Mint Mate [6] für Sie getestet. Der Mate-Desktop ist eine von einem neuen Team betreute Fassung von Gnome 2, deren Entwicklung das ursprüngliche Gnome-Team 2010 eingestellt hat – obwohl viele Anwender zufrieden waren und sich kein neues Bedienkonzept gewünscht haben. Außerdem ist die alte, doch weiter gepflegte Desktop-Umgebung wie geschaffen für in die Jahre gekommene Computer.

Vorauswahl

Schon ein Klick auf das Startmenü (Abbildung 2) offenbart, warum Linux Mint Umsteiger im Handstreich für sich einnimmt: In zwei Spalten mit großen Icons finden Anwender acht wichtige Anwendungen, darunter Browser, Mailprogramm, Taschenrechner, ein Musikprogramm und ein Texteditor. Eine Trennlinie teilt die Anwendungen übersichtlich in Vierergruppen.

Abbildung 2: Manchmal erleichtern Kleinigkeiten das Leben spürbar. So sorgt das Mint-Startmenü mit zweispaltigen, durch Trennlinien optisch gruppierten Favoriten für entspanntes Arbeiten und kurze Mauswege.

Ganz unten liegen die Einstellungen für die Auflösung und die Anordnung des Desktops auf mehreren Bildschirmen, die häufig direkt nach der Installation gefragt sind. Zudem ist noch die Systemüberwachung zu finden, mit der Sie blockierende Programm beenden oder herausfinden, welche Anwendungen übermäßig viel Arbeitsspeicher belegen.

Die ganze linke Spalte enthält Lesezeichen zu häufig gebrauchten Ordnern. In der Rubrik System finden Sie eine Paketverwaltung. Hinzu kommen Einträge zum Sperren des Bildschirms, Abmelden und Ausschalten des Rechners. Dank der Favoriten im Startmenü finden Einsteiger gleich nach dem ersten Start die wichtigsten Programme und Einstellungen.

Der Fundus der vorinstallierten Anwendungen erschöpft sich nicht in den zehn Favoriten: Ein Klick auf Alle Anwendungen bringt Sie zu einem nach Kategorien geordneten, konventionellen Startmenü (Abbildung 3). Um Programme von dort aus den Favoriten hinzuzufügen, klicken Sie rechts auf einen Menüeintrag und wählen In meinen Favoriten anzeigen. Sie entfernen Favoriten ebenfalls per Rechtsklick und Auswahl der Option Aus den Favoriten entfernen.

Abbildung 3: Mit dem rot markierten Button schalten Sie zwischen Favoritenansicht und der Anzeige aller Programme um. Der Cursor steht von Anfang an im "Suchen"-Feld. Sie brauchen nur ein paar Buchstaben zu tippen, um ein Programm zu finden.

Das Mint-Startmenü bietet außerdem anders als das ursprüngliche Gnome-2-Menü eine Suchfunktion, mit der Sie Programme schnell durch Eintippen der ersten zwei bis drei Buchstaben des Programmnamens finden.

Hängen und Würgen

Selbst wenn Sie vorher freien Platz geschaffen haben, hängen leider vom Anwender hinzugefügte neue Favoriten zunächst halb verdeckt unter dem Suchen-Eingabefeld (Abbildung 4). Solange Sie nicht mehr als die vorgesehenen zehn Favoriten benötigen, lässt sich dieses Problem durch Ziehen mit der Maus lösen. Allerdings dürfen Sie das Icon nicht wie erwartet an die gewünschte Leerstelle verschieben. Sie müssen es vielmehr auf ein bestehendes Icon ziehen, das dann eine Spalte nach rechts rückt.

Abbildung 4: Beim Bearbeiten der Favoriten zeigt das optisch hübsch gestaltete Mint-Startmenü Schwächen: Es wächst nicht mit der Zahl der Favoriten. Sie dürfen Icons auch nicht direkt auf einen leeren Bereich ziehen, sondern nur auf andere Icons, die dann nach rechts wandern.

Noch unausgereifter gibt sich das Mint-Startmenü, wenn es mehr als die zehn voreingestellten Favoriten aufnehmen soll: Seine Größe lässt sich nicht wie in KDE mit der Maus verändern. Dafür öffnet ein Rechtsklick auf das Startmenü-Symbol die Menüeinstellungen: Im Reiter Favoriten können Sie die Spaltenzahl erhöhen und die Größe der Favoriten-Icons (Symbolgröße) verringern.

Die Höhe des Startmenüs lässt sich nur mit Umweg über den Reiter Orte in den Menüeinstellungen verändern: Entweder Sie fügen über den Button Neu weitere benutzerdefinierte Orte hinzu, oder Sie aktivieren die Option Bildlaufleiste erlauben (Abbildung 5). Daraufhin können Sie im Eingabefeld darunter eine fixe Höhe für das Startmenü in Bildpunkten eingeben.

Abbildung 5: Normal richtet sich die Höhe des Mint-Startmenüs nur nach der linken Spalte. Überzählige Favoriten (große Symbole) schneidet es einfach ab – es sei denn, Sie aktivieren in den Einstellungen die etwas irreführend benannte Option "Bildlaufleiste erlauben" und geben eine feste Höhe ein.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint 13
    Rund einen Monat nach Ubuntu 12.04 ist Linux Mint 13 erschienen, das auf der aktuellen Ubuntu-Version basiert. Es verspricht einen Gnome-Desktop nach alter Bauart und hinterlässt einen guten Eindruck.
  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
  • Ausblick auf LinuxMint 17.3
    Die nächste Version der Distribution LinuxMint trägt die Nummer 17.3 und den Codenamen Rose. Dieser bedeutet übersetzt überraschenderweise „Rose“. Die neue Version wird einige Neuerungen bei den Desktop-Umgebungen mitbringen.
  • Linux Mint 15 Cinnamon im Test
    Linux Mint 15, das Sie auch auf der Heft-DVD dieser Ausgabe finden, basiert auf Ubuntu 13.04 und bringt mit Cinnamon einen eigenen Desktop mit, der eine interessante Alternative zu Unity oder KDE ist.
  • Linux Mint 17.2 veröffentlicht
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Linux Mint haben die neue Version 17.2 veröffentlicht. Anwender haben dabei die Wahl zwischen Installationsmedien mit Cinnamon- und Mate-Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Leap 42.1 und LibreOffice
Heinz Kolbe, 09.02.2016 21:54, 0 Antworten
Moin moin, auf meinem Notebook habe ich Leap 42.1 und Win 10 installiert. Alles läuft rund nur...
Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...