Know-how für die Kommandozeile

Shell-Tipps

Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.

Tipp: Mutt: Mehr Komfort dank Tab-Completion

In der letzten Ausgabe der Shell-Tipps haben wir die Tab-Completion für die Bash vorgestellt [1]. Dank dieses Features kürzen Sie viele Befehlseingaben ab, denn die Tabulatortaste vervollständigt nicht nur Datei- und Verzeichnisnamen, sondern auch Kommandos und sogar deren Aufrufparameter. Auch der Mailclient Mutt nutzt [Tab], um Kommandos, Adressen, Foldernamen und mehr zu vervollständigen. Im Pager, also in der Mailübersicht, verwenden Sie die Taste, um zur nächsten ungelesenen Mail zu springen. Haben Sie die letzte Nachricht erreicht und drücken [Tab], geht's wieder von vorne mit der ersten ungelesenen los. In die andere Richtung wandern Sie mit [Esc]+[Tab] und erreichen so jeweils die vorige ungelesene Mail.

Wenn Sie eine neue Nachricht verfassen, drücken Sie [M], und Mutt zeigt am unteren Rand in der Statuszeile To: – jetzt geben Sie entweder die Mailadresse von Hand ein oder einen Kurznamen aus Ihrem Adressbuch. Auch hier kürzt die Tab-Taste das Ganze ab, und sobald der Name eindeutig ist, vervollständigt Mutt ihn. Drücken Sie direkt [Tab], sehen Sie ihr komplettes Adressbuch. Beim Folderwechsel, den Sie mit [C] anstoßen, blendet Mutt in der Voreinstellung den nächsten Ordner mit ungelesener Post ein. Betätigen Sie insgesamt dreimal die Tab-Taste, um eine Liste aller Folder anzuzeigen. Die Ordner mit neuen Nachrichten erkennen Sie am vorangestellten N (Abbildung 1). Die Tab-Taste vervollständigt weiterhin Namen von Foldern, wenn Sie Ihre Post sortieren und per [S] in einem Ordner speichern möchten. Auch wenn Sie einen Mailanhang aussuchen, funktioniert die Abkürzung.

Abbildung 1: Dreimal Tab, und Mutt zeigt alle Folder an. Ein vorangestelltes "N" bedeutet, dass hier neue Nachrichten warten.

Tipp: Mutt: Standard für Betreffzeilen (Re, Fwd)

Der Betreff einer Mail (auch Subject genannt) stellt im Idealfall einen Bezug zum Inhalt der Nachricht her. Er sollte kurz und aussagekräftig sein, damit Empfänger auf einen Blick erkennen können, worum es im Schreiben geht. Beim Beantworten oder Weiterleiten fügen die meisten Mailprogramm automatisch ein Kürzel vor den Betreff ein. So sehen Adressaten sofort, um was es geht. RFC 5322 beschreibt in Abschnitt 3.6.5 [2], dass RE: oder Re: (Lateinisch "res" = "die (betreffende) Sache") vor einer beantworteten Mail steht. Als Zeichen für weitergeleitete Mails hat sich FWD: bzw. Fwd: als Standard etabliert. Einige Mailclients ignorieren diese Konventionen. So haben sich die Entwickler von Microsoft Outlook einen besonderen "Service" ausgedacht, der eingedeutschte Varianten wie AW: ("Antwort") oder WG: ("weitergeleitet") verwendet.

Die lokalisierten Kürzel sind vor allem in der Geschäftswelt weit verbreitet. Sie verursachen erst dann Probleme, wenn Outlook-Benutzer Mails mit standardkonform arbeitenten Programmen wie z. B. Thunderbird und auch Mutt austauschen. Mailen Sie als Mutt-Nutzer oft mit Outlook-Fans, dann kommt es bei der Kommunikation zu unschönen Rattenschwänzen in der Betreffzeile. Das liegt daran, dass Ihr Mailclient das AW: ignoriert und dem Subject ein standardkonformes Re: voranstellt. Outlook wiederum beachtet das Kürzel nicht, setzt wieder AW: davor, und mit jeder Antwort wächst die Reihe, bis am Ende so unschöne Konstruktionen wie Re: AW: Re: AW: Ihre Mail im Betreff stehen.

Um das zu verhindern, können Sie natürlich auf den RFC verweisen und versuchen, alle Outlook-Anwender zu überreden, auf standardkonforme Präfixe umzuschalten. Schneller und leichter lösen Sie das Problem jedoch, wenn Sie Mutt damit beauftragen, die Betreffzeilen zu reparieren. Dazu bearbeiten Sie die persönliche Konfiguration ~/.muttrc in einem Texteditor und fügen die folgende Zeile hinzu:

set reply_regexp="^((re([\[^-][0-9]+\]?)*|aw|antwort|antw|wg):[ \t]*)+"

Der reguläre Ausdruck ersetzt alle Kürzel der Form aw, antwort, antw und wg durch re. Sollten in Ihrer Mailbox weitere nicht standardkonforme Varianten auftauchen, können Sie diese Liste ergänzen. Fügen Sie einfach hinter wg ein weiteres Pipe-Zeichen als Trenner und dann das Kürzel ein.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt, als mit grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Shell-Tipps
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sie manche Aufgabe schneller bewältigen als in grafischen Programmen. Wir stellen interessante Anwendungen und Aufrufparameter vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
  • Know-how für die Kommandozeile
    Erfahrene Linux-Nutzer schwören auf flexible Kommandozeilentools, mit denen sich manche Aufgabe schneller bewältigen lässt als in grafischen Programmen. Wir stellen die wichtigsten Anwendungen vor, um auch Einsteiger zu einem Ausflug in die Shell zu ermutigen.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...