Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,

haben Sie die WM gut überstanden? Egal ob Sie begeistert alle Spiele verfolgt haben, ob Sie von dem ganzen Brimborium und den regelmäßigen Verschiebungen des Fernsehprogramms genervt waren oder sich irgendwo dazwischen befanden – kurz vor dem Finale ist die neue EasyLinux-Ausgabe erschienen, in der es definitiv nicht um Fußball geht: So oder so eine gute Abwechslung. Für die Redaktion hat jedenfalls die Heftproduktion und kein anderes Event den Juni dominiert, denn auch damit konnten wir lange Nächte abwechslungsreich gestalten.

Ubuntu: LTS oder normal?

In der Redaktion kam in den letzten Wochen die Frage auf, ob wir – wie bisher – die jeweils aktuellste Ubuntu-Version unterstützen (also diese Version in unseren Praxisartikeln berücksichtigen und dafür Pakete auf der DVD bereitstellen) sollen oder ob es besser wäre, stattdessen nur auf LTS-Versionen (Long Term Support) zu setzen.

Der Vorteil der LTS-Versionen ist, dass Anwender nur alle zwei Jahre eine vollständige Aktualisierung des Systems durchführen müssen, aber trotzdem über die ganze Laufzeit mit Sicherheitsupdates und anderen Bugfixes versorgt werden. Andererseits landet durch Einspielen aller Zwischenversionen im Sechs-Monats-Rhythmus (also zwischen 12.04 LTS und 14.04 LTS noch zusätzlich Version 12.10, 13.04 und 13.10) regelmäßig die aktuellste Software auf dem Rechner.

Auch in den LTS-Versionen lassen sich aktuellere Programme nachinstallieren, was aber erst nach dem Einrichten zusätzlicher Paketquellen gelingt. Über den besten Ansatz waren wir uns in der Redaktion uneinig – wir haben darum zur Klärung dieser Frage eine Umfrage geschaffen, an der Sie sich beteiligen können, wenn Sie Ubuntu oder das Ubuntu-basierte Linux Mint benutzen [1] – dort fragen wir, was Ihnen lieber wäre:

  • EasyLinux sollte immer die jeweils letzte LTS-Version (Long Term Support) von Ubuntu unterstützen, die alle zwei Jahre ersetzt wird.
  • EasyLinux sollte immer die jeweils aktuellste Version von Ubuntu unterstützen, die alle sechs Monate ersetzt wird.

Außerdem haben wir noch eine Frage zu Ubuntu/Linux Mint und ein Freitextfeld integriert, in das Sie Kommentare schreiben können. Antworten auf diese beiden Fragen sind aber optional. Wir würden uns über eine zahlreiche Teilnahme freuen, weil uns das hilft, die beste Entscheidung zu treffen. Mehr Informationen zu den LTS-Versionen finden Sie im Wiki von ubuntuusers.de [2].

Ubuntu und Mint auf DVD

Apropos Ubuntu: Die aktuelle Version 14.04 von Ubuntu ist eine LTS-Version, und deren KDE-Variante (Kubuntu 14.04 LTS) finden Sie auf der Heft-DVD. Die Installationsanleitung beginnt auf Seite 29, einen Test lesen Sie ab Seite 110. Alternativ können Sie auch das brandaktuelle Linux Mint 17 mit der Gnome-2-Weiterentwicklung Mate als Desktop einspielen, das wir ebenfalls getestet haben (Seite 35). Es basiert auf Ubuntu 14.04.

Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren der aktuellen Linux-Versionen und bei der Lektüre unserer Artikel, die hoffentlich den richtigen Themenmix bieten.

Hans-Georg Eßer

Chefredakteur

Infos

[1] EasyLinux-Umfrage zu Ubuntu LTS: https://de.surveymonkey.com/s/C5TLRS8

[2] Long Term Support: http://wiki.ubuntuusers.de/Long_Term_Support

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Editorial
  • World Domination
    Liebe Leserinnen und Leser,

    neuerdings ist alles Open Source: Microsofts Editor "Visual Studio Code" für Programmierer (siehe Nachricht auf Seite 11) [1] und Apples Programmiersprache Swift [2] sind gerade zu einer Open-Source-Lizenz gewechselt. Viele Softwareentwickler, die bisher ihre Softwarequellen als Geschäftsgeheimnisse geschützt haben, hoffen nun auf eine Mitarbeit der Community – zumindest bei einzelnen Projekten. Bis wir den kompletten Quellcode von Windows oder OS X bekommen (und ändern dürfen), wird wohl noch ein wenig Zeit vergehen. Bis dahin erfreuen wir uns einfach an der neuen Harmonie, die z. B. zwischen Microsoft und der Linux-Welt herrscht, so etwa bei der neuen Zertifizierung "MCSA: Linux on Azure" [3], die Administratoren erwerben können, wenn sie zwei Prüfungen bestehen – eine bei Microsoft und eine bei der Linux Foundation.
  • Editorial 05/2012
  • Editorial 07/2013
  • 25 Jahre Linux
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 11/2017-01/2018: Einstieg in Linux

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...