Software

Neue Software (Teil 2/2)

Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise (Teil 2/2).

Gnome Disk 3.11.0: Disk-Überwachung und -Management

Wöchentliches Abfragen der internen Selbsttestwerte von Festplatten verringert die Wahrscheinlichkeit eines Datenverlusts. Gnome Disk bietet eine grafische Oberfläche für die zuständigen Shell-Tools.

Es gibt keine Computerkomponente, die mehr Aufmerksamkeit erfordert als die Festplatte: Die Wahrscheinlichkeit, dass deren stoßempfindliche und schon im normalen Betrieb hohen Belastungen ausgesetzte mechanische Teile vorzeitig den Geist aufgeben, ist deutlich größer als zum Beispiel bei der CPU. Daher überwachen sich Festplatten laufend selbst auf Vorzeichen eines nahenden Defekts. Doch hilft das nichts, wenn Sie diese Messwerte nicht regelmäßig prüfen. Die Linux-Standardlösung für diese Aufgabe ist das Konsolenprogramm smartctl aus dem Paket smartmontools. Gnome Disk (das früher Gnome Disk Utilities bzw. Palimpsest hieß; Abbildung 1) [1] stellt neben vielen anderen Funktionen ein grafisches Frontend dafür bereit.

Abbildung 1: Die Gnome Disk Utilities zeigen eine grafische Übersicht der Partitionierung einer Festplatte. Die wichtigsten Funktionen sind das Auslesen und die Interpretation der SMART-Selbsttestwerte der Platte (rot markiert).

Wählen Sie im Geräte-Unterfenster links eine Ihrer Festplatten aus. Rechts neben der Laufwerksliste zeigt die Software Hardwaredaten wie Modellbezeichnung, Größe und Seriennummer der Platte. Die entscheidende Zeile ist die unterste oberhalb der grafischen Darstellung der Laufwerksbelegung, Einschätzung: Dort steht bei intakten Platten Das Laufwerk ist in Ordnung, gefolgt von der aktuellen Laufwerkstemperatur. Gesund sind dabei Temperaturen bis etwa 40 °C.

Es lohnt sich, auch die Rohdaten, auf die das Programm seine Gesamteinschätzung stützt, unter die Lupe zu nehmen. Wählen Sie dazu aus dem Menü, das der Button mit dem Zahnradsymbol rechts oben aufklappt, den Punkt SMART-Werte und Selbsttests. Das Akronym SMART steht für Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology (Selbstüberwachung, Analyse und Bericht). Bewegen Sie den Mauszeiger über eine Zeile, dann erscheint eine Beschreibung des zugehörigen Tests.

Sicherheitsabstand

Selbst wenn Sie die Bedeutung dieser technischen Daten im Einzelnen nicht verstehen, erkennen Sie den Zustand der Platte, indem Sie prüfen, ob alle Werte aus Normalisiert und Schlechtester noch mit einigem Abstand über dem Grenzwert liegen. Man kann grob davon ausgehen, dass ein Drittel der Festplattendefekte ohne Vorankündigung auftritt, aber immerhin zwei Drittel sich vorher in den SMART-Werten niederschlagen.

Die Gnome Disk Utilities bringen als Allzweck-Werkzeug rund um Festplatten viele weitere Funktionen mit – unter anderem das Formatieren und Partitionieren von Festplatten, das die darauf abgelegten Daten zerstört. Zum Glück setzen diese gefährlichen Operationen [2] stets die Eingabe des Root-Passworts voraus – es sei denn, Sie haben das Programm bereits mit gksu (Gnome) oder kdesu (KDE) als root gestartet, was Sie auf keinen Fall tun sollten, wenn Sie nur die SMART-Werte auslesen möchten.

Die Redaktion meint

Es gibt bessere Werkzeuge zum Partitionieren und Formatieren von Datenträgern, zum Beispiel GParted [3]. Doch fürs Auslesen der Selbsttestwerte, die das baldige Versagen einer Festplatte ankündigen, sind die Gnome Disk Utilities praktisch.

Bewertung

2 von 5 Sternen

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/17-04-17: E-Mail sicher und komfortabel

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 9 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...
Hilfe ich verstehe das AWK Programm nicht
Alex Krug, 09.02.2017 10:04, 3 Antworten
Hallo Liebe Linux Community, im zuge meiner Arbeit bin ich auf dieses AWK Programm gekommen....
Problem beim Upgrad auf Opensuse Leap 42.2
Klaus Sigerist, 09.02.2017 08:56, 6 Antworten
Hallo zusammen! Ich habe mein Opensuse 13.2 auf das neue Leap upgraden wollen. Nach dem Einlege...