Clonezilla 2.2.1: Festplatten-Cloneprogramm

Es ist leider viel schwieriger, eine ganze Linux-Distribution als nur die Dokumente im Home-Verzeichnis zu sichern. Die Live-CD Clonezilla nimmt Ihnen dabei die kniffeligen Arbeitsschritte auf der Konsole ab.

Ohne Zweifel ist ein Backup Ihrer Dateien und Dokumente im Home-Verzeichnis am wichtigsten. Das Linux-System lässt sich ja bei Bedarf von einer Installations-DVD aus neu aufspielen. Doch es bedeutet viel Arbeit, alle Programme wieder zu installieren und das System erneut einzurichten.

Dies bleibt Ihnen erspart, wenn Sie ein Backup Ihrer Root-Partition anfertigen. Leider funktioniert es nicht zuverlässig, alle Dateien des /-Verzeichnisses aus einem laufenden System heraus auf einen externen Datenträger zu kopieren. Sicher, dass alles wie vorher läuft, können Sie nur sein, wenn Sie dafür ein externes Live-System starten.

Live gehen

Clonezilla (Abbildung 5) [4] ist eine für diesen Zweck maßgeschneiderte Spezialdistribution, die Sie von einer aus dem ISO-Image auf der EasyLinux-DVD gebrannten CD oder einem USB-Stick starten. Dann öffnet sich ein Wizard, mit dem Sie die Daten Ihrer Systempartition in eine so genannte Image-Datei verpacken oder sie aus einer früher geschriebenen Image-Datei wiederherstellen.

Abbildung 5: Clonezilla ist ein Festplatten-Cloneprogramm à la Norton Ghost. Das Live-System bietet kein richtiges GUI, sondern nur "Konsolengrafik". Dennoch müssen Sie keine Befehle von Hand eintippen.

Als Speicherort für diese große Datei (ihre Größe entspricht dem belegten Platz Ihrer Root-Partition) kommen eine am Rechner angeschlossene zweite Festplatte, ein ausreichend großer USB-Stick oder ein anderer, im lokalen Netzwerk erreichbarer zweiter Rechner in Frage.

Beim Booten von der Clonezilla-CD genügt es, den vorausgewählten Standardeintrag mit [Eingabe] zu bestätigen. Danach startet der Clonezilla-Wizard. Dabei handelt es sich um eine Konsolenanwendung, die Sie nicht mit der Maus, sondern ausschließlich mit den Cursortasten, [Eingabe] zum Übernehmen einer Option und [Leertaste] zum Aktivieren eines Kontrollkästchens bedienen. Das mag sich ungewohnt anfühlen, doch man muss kein Computerexperte sein, um mit den bebilderten Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf der Clonezilla-Homepage [5] zurechtzukommen, sollte dafür allerdings gut Englisch beherrschen.

Für die meisten Anwender werden nur die dort beschriebenen Funktionen Save disk image und Restore disk image relevant sein, mit denen Sie eine Partition Ihrer Festplatte in eine Datei sichern oder aus einer Sicherung wiederherstellen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bibliothekar
    Wer digitalen Lesestoff nicht nur auf seinem Reader verwaltet, sondern auch auf dem heimischen Rechner, der kommt kaum am freien E-Book-Manager Calibre vorbei.
  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • Schweres Kaliber
    Mit dem leistungsfähigen und vielseitigen Werkzeug Calibre können Sie E-Books nicht nur verwalten: Das Python-Programm bietet auch eine vollständige IDE für das Erstellen und Bearbeiten von E-Books.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
  • E-Books mit Calibre organisieren und lesen
    Mit Calibre bringen Sie Ordnung in die digitale Bibliothek: Sie heben damit nicht nur die auf der Festplatte verschollene Lektüre, sondern konvertieren die digitalen Bücher bei Bedarf in viele Formate.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 02/2106: Linux als Videorekorder

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

MS LifeCam HD-5000 an Debian
Kay Michael, 13.04.2016 22:55, 0 Antworten
Hallo, ich versuche die oben erwähnte Cam an einem Thin Client mit Debian zu betreiben. Linux...
Import von Evolution nach KMail erzeugt nur leere Ordner
Klaus-Christian Falkner, 06.04.2016 12:57, 2 Antworten
Hallo, da ich vor einiger Zeit von Ubuntu auf Kubuntu umgestiegen bin, würde ich gerne meine E...
Sophos lässt sich nicht unter Lubuntu installieren
Chrstina Turm, 30.03.2016 20:56, 3 Antworten
Hi Leute, habe mir vor paar Tagen auf ein Notebook, das ohne Linux ausgedient hätte, Linux dr...
Novell Client auf Raspbian
Chris Baum, 16.03.2016 15:13, 3 Antworten
Hallo Community, ich hätte eine Frage, und zwar geht es um folgendes: Ich möchte eine Datei...
Pantheon konfigurieren (eOS)
John Smith, 16.03.2016 13:50, 0 Antworten
Hallo ins Forum, ich bin neu in der Linuxwelt und fühle mich bereits sehr wohl. Mein neues Sys...