Bibliografischer Apparat

Die meisten E-Books enthalten von Haus aus bibliografische Daten wie Autor, Titel, Erscheinungsjahr, Sprache oder behandelte Themen. Falls diese Daten fehlen oder unvollständig sind, bearbeiten Sie sie im mitgelieferten Editor (Abbildung 4). Praktisch sind dabei die Schaltflächen Vorherige und Nächste, mit denen das Katalogisieren Dutzender neuer Bücher nur ein paar Minuten dauert.

Abbildung 4: Mit dem Metadaten-Editor ergänzen Sie die bibliografischen Daten Ihrer E-Books entweder von Hand oder beziehen sie auf Knopfdruck von Onlinediensten.

Bevor Sie die Daten mühevoll von Hand eingeben, sollten Sie den Button Metadaten herunterladen ausprobieren, der Webdienste wie Amazon oder Google nach den Daten durchkämmt. Meist findet die Internetsuche auch ein Coverbild. Alternativ können Sie eine Grafik von der Festplatte dafür auswählen. Immer noch ansehnlicher als gar kein Cover ist das nach einem Klick auf Coverbild erstellen von Calibre erzeugte generische Bild mit aufgedrucktem Titel und Autor (Abbildung 3, oben Mitte).

Calibre konvertiert außerdem LibreOffice-, Microsoft-Word-, HTML- oder Textdateien sowie PDF-Dokumente in die zwei gängigen E-Book-Formate Epub und Mobi. Dabei tut die Software ihr Möglichstes, um nicht für kleine Bildschirme konzipierte Vorlagen für die Handy-Anzeige zu optimieren.

Eine Frage des Formats

Bei unformatierten Textdateien erkennt das Programm zum Beispiel einzelne Zeilen vor längeren Textblöcken als Überschriften. Die wegen ihrer festen Seitengröße auf kleinen Bildschirmen schwer lesbaren PDF-Dateien bricht Calibre so um, dass sie auf Smartphone-Displays ordentlich lesbar sind.

Das Programm bringt außerdem einen Editor für die auf HTML basierenden E-Book-Formate Epub und Mobi mit. Mit ihm lässt sich der HTML-Quellcode der eingebetteten Seiten bearbeiten. Zwar integriert er eine hilfreiche Vorschau, dennoch muss sich der Anwender mit HTML beschäftigen.

Einfacher ist es daher, eigene E-Books in LibreOffice zu erstellen und mit dem gut funktionierenden Konverter, der auch Abbildungen berücksichtigt, in ein E-Book zu verwandeln. Zu guter Letzt lädt Calibre die E-Books auf die Speicherkarte des angeschlossenen E-Book-Readers, Android-Phones oder Apple-Geräts. Um das fertige E-Book vorher zu begutachten, integriert die Software einen E-Book-Reader, den Sie über den Vorschau-Button aktivieren.

Ein eher ausgefallenes Feature ist die Nachrichtenabruf-Funktion: Wie ein RSS-Reader sammelt das Programm die Meldungen von Webseiten und konvertiert sie in ein E-Book. Dies bringt zwar kaum etwas für Smartphone-Besitzer, welche die Nachrichten mühelos mit dem Browser des mobilen Geräts betrachten können. Doch das Lesen der Nachrichten auf dem kontrastreichen Display eines E-Book-Readers schont die Augen von Zeitgenossen, die ohnehin genug Zeit vor dem Bildschirm verbringen.

Die Redaktion meint

Calibre eignet sich hervorragend, um große E-Book-Sammlungen aus unterschiedlichsten Quellen zu verwalten. Da das Programm LibreOffice-, HTML- und PDF-Dateien weiterverarbeitet, kann man es auch zum Erzeugen eigener E-Books nutzen.

Bewertung

4 von 5 Sternen

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Bibliothekar
    Wer digitalen Lesestoff nicht nur auf seinem Reader verwaltet, sondern auch auf dem heimischen Rechner, der kommt kaum am freien E-Book-Manager Calibre vorbei.
  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • Schweres Kaliber
    Mit dem leistungsfähigen und vielseitigen Werkzeug Calibre können Sie E-Books nicht nur verwalten: Das Python-Programm bietet auch eine vollständige IDE für das Erstellen und Bearbeiten von E-Books.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
  • E-Books mit Calibre organisieren und lesen
    Mit Calibre bringen Sie Ordnung in die digitale Bibliothek: Sie heben damit nicht nur die auf der Festplatte verschollene Lektüre, sondern konvertieren die digitalen Bücher bei Bedarf in viele Formate.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...