Daten saugen

Schneller als das Eintippen von Hand geht die Abfrage aus dem Internet mit der CDDB-Suche (Abbildung 8). Wenn in den ausgewählten Dateien bereits ein Albumname eingetragen ist, genügt ein Klick auf den Button Suchen. Alternativ geben Sie im Reiter Manuelle Suche ein Schlagwort ein. In der Zeile Einsetzen in wählen Sie die Felder, die EasyTAG mit den Ergebnissen der Onlinesuche füllen soll.

Abbildung 8: Automatik statt Handarbeit: EasyTAG ergänzt die Tags auf Knopfdruck aus Onlinedatenquellen.

Die zweite leistungsfähige Automatisierungsfunktion des Programms ist der so genannte Scanner (Abbildung 9). Dieser scannt Datei- und Verzeichnisnamen und überträgt die Werte gemäß einem einstellbaren Schema in die Tags: %a/%b/%t legt zum Beispiel fest, dass der Unterordner auf der ersten Ebene den Namen der Band trägt, der folgende Unterordner den des Albums. Im Ordner liegen schließlich Dateien, die nach dem Musikstück benannt sind.

Abbildung 9: Der Scanner nutzt entweder Dateinamen und -pfade als Datenquelle für das Tagging oder benennt umgekehrt die Dateien den Tags entsprechend um.

Mit Hilfe der Legende im Dialog ist das Entwerfen eines solchen Zuordnungscodes einfach. Sie müssen lediglich auf die Position der Verzeichnistrenner / und eventuell anderer Trennzeichen wie einem - achten. Dabei entfernt das Programm auf Wunsch ungültige Zeichen oder glättet die Groß- und Kleinschreibung.

Die Redaktion meint

EasyTAG gefällt vor allem, weil es nicht ungefragt Dateien überschreibt. Es bietet außerdem eine leistungsfähige Onlinedatenabfrage sowie einen Scanner, der Dateipfade und -namen für die Tags auswertet.

Bewertung

4 von 5 Sternen

FileZilla 3.7.4.1: Remote-Dateimanager mit Protokollfunktion

Die Gnome- und KDE-Dateimanager sind trotz ihrer Netzwerkfähigkeit auf einen zügigen lokalen Einsatz hin optimiert. Das gute alte FTP-Programm FileZilla ist daher besser geeignet, wenn Sie lange Dateilisten per FTP oder SSH übertragen möchten und genaue Kontrolle beim Überschreiben der Dateien brauchen.

Die Dateimanager von KDE und Gnome unterstützen die Netzwerkprotokolle FTP und SFTP; Letzteres ist ein sicheres, verschlüsseltes Protokoll, das zwischen allen Rechnern funktioniert, auf denen Sie sich via Secure Shell (SSH) remote anmelden können. Ein klassisches FTP-Programm wie FileZilla (Abbildung 10) [9] wirkt daher heutzutage wie ein Anachronismus. Doch es gibt immer noch Einsatzszenarien, in denen das Programm die Dateimanager aussticht.

Abbildung 10: FileZilla ist ein klassisches FTP-Programm, das auch SFTP beherrscht. Durch sein Protokollfenster (unten) ist es gut für das Übertragen großer Dateisammlungen im Netz geeignet.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Künftig digital
    Immer mehr Lektüre landet ausschließlich digital auf dem Rechner oder dem Reader. Mit Calibre haben Sie die E-Books im Griff und erstellen bei Bedarf neue Dateien.
  • E-Books unter Linux lesen
    Vielleser stöhnen im Urlaub wegen etlicher Kilogramm an Büchern, und auch auf Geschäftsreisen mit der Bahn ist gedruckte Ware oft lästig. E-Books verringern das Gepäck, denn ein Smartphone oder gar ein Notebook haben die meisten ohnehin dabei. Auch Linux ist E-Book-tauglich.
  • Calibre 2.28 freigegeben
    Die E-Book-Reader- und Management-Software Calibre ist in einer neuen Version erschienen. Unter anderem kann sie jetzt auch E-Books als Microsoft Word-Dokumente exportieren.
  • E-Books mit Calibre organisieren und lesen
    Mit Calibre bringen Sie Ordnung in die digitale Bibliothek: Sie heben damit nicht nur die auf der Festplatte verschollene Lektüre, sondern konvertieren die digitalen Bücher bei Bedarf in viele Formate.
  • E-Books und Lerneinheiten mit der Office-Erweiterung eLAIX erstellen
    Die Extension eLAIX verbindet das Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten in Open/LibreOffice nahtlos mit dem anschließenden Umwandeln in ein E-Book.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2015: Distributionen im Test

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Grammatikprüfung in LibreOffice nachrüsten
Tim Schürmann, 24.04.2015 19:36, 0 Kommentare

LibreOffice kommt zwar mit einer deutschen Rechtschreibprüfung und einem guten Thesaurus, eine Grammatikprüfung fehlt jedoch. In ältere 32-Bit-Versionen ...

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...