AA_trinity-logo-hge.png

KDE-TrinitätTrinity Desktop für OpenSuse

KDE-3-Fork Trinity für aktuelle Linux-Distributionen

07.04.2014
Das Trinity Desktop Environment ist ein Fork der KDE-Version 3: Das Team führt die Entwicklung der älteren KDE-Version fort und bietet Anwendern damit eine Desktopalternative.

Schon vor zwei Jahren haben wir in EasyLinux die Installation des KDE-3-Forks Trinity Desktop Environment (TDE) beschrieben [1]: Das Projekt führt die Entwicklung der vom KDE-Projekt nicht mehr gepflegten Version 3.x weiter und stellt Repositories für aktuelle Linux-Distributionen bereit. Das freut vor allem langjährige KDE-3-Anwender, die sich mit den Neuerungen in KDE 4 nie anfreunden konnten.

Die Trinity-Pakete finden sich nicht in den Standard-Repositories von OpenSuse und Kubuntu, was einen eigenen Workshop zur Installation rechtfertigt: In diesem Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie OpenSuse 12.3/13.1 oder Kubuntu 13.10 zu einem KDE-3-System machen. Dabei gibt es aber zwei Dinge zu beachten, die Sie eventuell von einer Installation abhalten können:

  • Unter OpenSuse gelingt die Einrichtung nur, wenn nicht bereits KDE 4 installiert ist. Es ist zwar möglich, von Hand alle störenden Pakete zu entfernen, aber das nötige Prozedere ist aufwendig und für Linux-Einsteiger problematisch. Wir beschreiben darum die Neuinstallation von OpenSuse mit anschließender Installation von Trinity.
  • Für Ubuntu 13.10 gibt es derzeit keine stabilen Trinity-Pakete. Wir beschreiben die Einrichtung der "Nightly Builds", also der Entwicklerversion von Trinity. Hier müssen Sie mit Fehlern rechnen, im Test funktionierte Trinity allerdings. Ein Nebeneffekt der Trinity-Installation ist, dass Sie ein installiertes KDE 4 nicht mehr starten können.

Wenn Ihnen diese Optionen nicht gefallen, können Sie Trinity als Live-CD ausprobieren; wir haben sie auf die Heft-DVD gepackt. Entscheiden Sie sich für eine OpenSuse-Neuinstallation, denken Sie daran, vorher alle persönlichen Dateien auf dem Rechner zu sichern.

Unter OpenSuse ist es theoretisch möglich, die Trinity-Software nachzuinstallieren, wie es die Anleitung auf der Projektwebseite

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist nur für Mitglieder der LinuxCommunity zugänglich, die ein Archiv-Abo der Zeitschrift EasyLinux besitzen. Das Archiv-Abonnement kostet zusätzlich zum Printabo 1 Euro pro Monat und bietet vollen Online-Zugriff auf sämtliche EasyLinux-Artikel, Chat-Workshops und das exklusive LC-Klubforum.

Falls Sie bereits Abonnent eines Archiv-Abos sind, melden Sie sich bitte über das Login-Menü an.

Um ein Archiv-Abonnement abzuschließen, bestellen Sie dieses bitte in unserem Online-Shop.

EasyLinux-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift EasyLinux finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Trinity bringt KDE 3 zurück
    Die großen Desktops KDE und Gnome sind beide mit ihren letzten großen Updates auf heftigen Widerstand bei den Anwendern gestoßen. Zumindest für KDE-4-Verweigerer bietet das Trinity-Projekt eine Möglichkeit, weiter mit bewährter Software zu arbeiten.
  • Q4OS 0.5.25 veröffentlicht
    Die Entwickler der Distribution Q4OS veröffentlichen derzeit fast im 14-Tage-Rhythmus eine neue Version. Heute erschien die Version 0.5.25, die ein paar zusätzliche Werkzeuge und Treiber mitbringt. Wie immer kommt als Desktop-Umgebung die inoffizielle KDE-3-Weiterentwicklung Trinity zum Einsatz.
  • Mit Trinity, ASPM-Patch und BFS

    Porteus, ein Slackware-basiertes Live-Linux für den Desktop, ist in Version 1.1 erhältlich.
  • Trinity Desktop R14.0 freigegeben
    Die neue Version der aus KDE 3 hervorgegangenen Desktop-Umgebung Trinity nutzt jetzt den Network Manager sowie Udev. Neben weiteren Änderungen unter der Haube gibt es auch ein neues Versionsnummernschema.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2015_01

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 2 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Start-Job behindert Bootvorgang, Suse 13.2, KDE,
Wimpy *, 20.02.2015 10:32, 4 Antworten
Beim Bootvorgang ist ein Timeout von 1 Min 30 Sec. weil eine Partition sdb1 gesucht und nicht gef...
Konfiguration RAID 1 mit 2 SSDs: Performance?
Markus Mertens, 16.02.2015 10:02, 4 Antworten
Hallo! Ich möchte bei einer Workstation (2x Xeon E5-2687Wv3, 256GB RAM) 2 SATA-SSDs (512GB) al...
Treiber für Canon Laserbase MF5650
Sven Bremer, 10.02.2015 09:46, 1 Antworten
Hallo ich weiß mittlerweile das Canon nicht der beste Drucker für ein Linux System ist. Trotzd...
Linux und W7 im Netz finden sich nicht
Oliver Zoffi, 06.02.2015 11:47, 3 Antworten
Hallo! Ich verwende 2 PCs, 1x mit W7prof 64 Bit und einmal mit Linux Mint 17 64 Bit, welches ich...
Rootpasswort
Jutta Naumann, 29.01.2015 09:14, 1 Antworten
Ich habe OpenSuse 13.2 installiert und leider nur das Systempasswort eingerichtet. Um Änderungen,...