Tipps und Tricks zu Gnome

Gnome-Tipps

Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.

Tipp: Gnome 3.8 nachträglich unter Ubuntu 13.10

Nachdem der Unity-Desktop Gnome als grafische Oberfläche zunächst verdrängt hatte, haben die Entwickler mit Ubuntu 13.04 wieder eine offizielle Variante eingeführt, die Gnome 3 als Standarddesktop präsentiert. Ubuntu Gnome [1] ist ein Communityprojekt und gehört seit März 2013 zur Ubuntu-Familie dazu. Die Verantwortlichen bieten unter [2] DVD-Images an, die Ubuntu mit Gnome-3.8-Desktop entweder als Live-System starten oder auf die Platte bringen. Haben Sie bereits Ubuntu mit Unity installiert, rüsten Sie unkompliziert die stabile Gnome-Version 3.8 nach.

Suchen Sie dazu entweder im Software-Center nach gnome oder geben Sie auf der Kommandozeile diesen Befehl ein:

sudo apt-get install gnome-shell gnome-shell-extensions

Danach bietet der Anmeldemanager (in der Voreinstellung LightDM) die beiden Varianten Gnome und Gnome Classic (für Systeme ohne 3-D-Beschleunigung) zur Wahl an.

Tipp: Für Experten: Gnome 3.10 für Ubuntu 13.10

Ganz neugierige und experimentierfreudige Benutzer können sich unter Ubuntu 13.10 "Saucy Salamander" auch Gnome 3.10 anschauen. Diese Version hat es nicht mehr rechtzeitig in die Distribution geschafft, liegt aber bereits in den Launchpad-PPAs (Personal Package Archive) vor. Voraussetzung sind eine ausreichend schnelle Internetverbindung und ein bisschen Hintergrundwissen zur Paketverwaltung. Da einige Pakete noch als experimentell gekennzeichnet sind und die grafische Oberfläche eventuell vorübergehend lahmlegen, schadet es ebenfalls nicht, wenn Sie keine Scheu vor den virtuellen Konsolen ([Strg]+[Alt]+[F1],[Strg]+[Alt]+[2] usw.) und Shell-Kommandos haben.

Beachten Sie, dass Unity oder zumindest Teile des Desktops nach dem Einspielen der Gnome-3.10-Pakete möglicherweise nicht mehr korrekt funktionieren. Folgen Sie daher dieser Anleitung nur auf einem Testrechner. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie das Ganze in einer virtuellen Maschine, z. B. in VirtualBox [3], ausprobieren und vor der Installation einen Snapshot der VM erzeugen, zu dem Sie gegebenenfalls zurückkehren können.

  1. Öffnen Sie ein Terminalfenster oder wechseln Sie mit [Strg]+[Alt]+[F1] zur ersten virtuellen Konsole und melden sich dort an. Fügen Sie mit den folgenden beiden Kommandos die beiden Launchpad-PPAs Gnome 3 Next und Gnome 3 Staging hinzu:

    sudo add-apt-repository ppa:gnome3-team/gnome3-next
    sudo add-apt-repository ppa:gnome3-team/gnome3-staging

    Geben Sie auf Aufforderung Ihr eigenes Kennwort ein, um Systemverwalterrechte zu erlangen.

  2. Aktualisieren Sie die Liste der Pakete und führen Sie anschließend ein vollständiges Upgrade durch. Auch diese beiden Befehle erfordern Root-Rechte:

    sudo apt-get update
    sudo apt-get dist-upgrade
  3. Installieren Sie die beiden Pakete gnome-shell und gnome-shell-extensions, was zahlreiche Abhängigkeiten nach sich zieht:

    sudo apt-get install gnome-shell gnome-shell-extensions

Jetzt können Sie sich ab- und wieder anmelden. Auf einigen Rechnern im Test funktionierte die Maus im Anmeldemanager LightDM danach nicht mehr. Am besten wechseln Sie daher zu Gnomes eigenem Displaymanager GDM:

sudo apt-get install gdm

Beantworten Sie im folgenden Dialog die Frage, welcher Displaymanager in der Voreinstellung startet. Wechseln Sie mit den Pfeiltasten von lightdm zu gdm und bestätigen über [Eingabe] (Abbildung 1). Möchten Sie später wieder zu LightDM zurückwechseln, hilft der Befehl sudo dpkg-reconfigure lightdm weiter und präsentiert wiederum den Auswahldialog.

Abbildung 1: Installieren Sie auf Debian-basierten Distributionen (hier Ubuntu) das Paket "gdm", können Sie in diesem Auswahldialog den Standard-Displaymanage wählen.

Sind Sie mit der experimentellen Gnome-Version nicht zufrieden, und möchten Sie lieber zurückkehren zur stabilen Variante, hilft Ihnen das Programm ppa-purge dabei, alles restlos wieder zu entfernen. Spielen Sie das Paket zunächst über die Paketverwaltung ein und rufen Sie dann Folgendes auf, um die beiden PPAs samt der zuvor eingespielten Pakete loszuwerden:

sudo ppa-purge ppa:gnome3-team/gnome3-next ppa:gnome3-team/gnome3-staging

Das Skript informiert Sie darüber, welche Aktualisierungen es entfernen möchte, und Sie bestätigen dies explizit mit [J], gefolgt von [Eingabe].

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu mit Gnome Shell statt Unity
    Längst nicht alle Ubuntu-Anwender können sich vorbehaltslos für den Unity-Desktop begeistern. Wer trotzdem nicht gleich die Distribution wechseln will, dem verspricht Ubuntu Gnome 13.04 einen Ausweg.
  • Tipps und Tricks zu Ubuntu, Linux Mint und Knoppix
    Ubuntu, Linux Mint und Knoppix basieren auf der Distribution Debian – wir verraten Tricks und Kniffe, welche die Arbeit auf diesen Systemen angenehmer machen.
  • Gnome-Tipps
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Tipps und Tricks zu Gnome
    Gnome ist neben KDE die zweite große Desktopumgebung für Linux. In den Gnome-Tipps stellen wir regelmäßig Nützliches und Praktisches für die alternative grafische Oberfläche vor.
  • Alter Name, neuer Desktop: Gnome 3
    Der Wechsel auf Gnome 3 ist für Anwender ein großer Schritt: Konzept und Philosophie von Gnome 3 unterscheiden sich deutlich vom Vorgänger. Gnome-Freunde müssen sich entscheiden, ob sie erheblichen Lernaufwand in die Bedienung eines quasi neuen Desktops investieren oder sich mit der gleichen Energie besser der Konkurrenz KDE 4.7 zuwenden. Wir helfen bei der Entscheidung.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 03/2016: Sicher im Internet

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet 9,80 Euro. Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 33,30 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Aktuelle Fragen

Probleme mit MPC/MPD
Matthias Göhlen, 27.09.2016 13:39, 2 Antworten
Habe gerade mein erstes Raspi Projekt angefangen, typisches Einsteigerding: Vom Raspi 3B zum Radi...
Soundkarte wird erkannt, aber kein Ton
H A, 25.09.2016 01:37, 6 Antworten
Hallo, Ich weiß, dass es zu diesem Thema sehr oft Fragen gestellt wurden. Aber da ich ein Linu...
Scannen nur schwarz-weiß möglich
Werner Hahn, 20.09.2016 13:21, 2 Antworten
Canon Pixma MG5450S, Dell Latitude E6510, Betriebssyteme Ubuntu 16.04 und Windows 7. Der Canon-D...
Meteorit NB-7 startet nicht
Thomas Helbig, 13.09.2016 02:03, 4 Antworten
Verehrte Community Ich habe vor Kurzem einen Netbook-Oldie geschenkt bekommen. Beim Start ersch...
windows bootloader bei instalation gelöscht
markus Schneider, 12.09.2016 23:03, 1 Antworten
Hallo alle zusammen, ich habe neben meinem Windows 10 ein SL 7.2 Linux installiert und musste...