AA_PO-4946-FotoClip_Collection-07_Sehenw_Laender-GEWA_Fotostudio-Erdkugel_ohne_Wolken_Grafik.eps

Eine Welt für sich

Linux und Windows – ähnlich und doch verschieden

06.01.2014
Vor den ersten Experimenten mit Linux hilft ein Überblick, in welchen Bereichen sich Linux und Windows unterscheiden – und wo die Unterschiede eher unbedeutend sind. Wir sprechen die wichtigsten Punkte an.

Oft wird Linux mit dem Spruch "verkauft", es wäre "das bessere Windows". Dieser Satz ist in mancher Hinsicht richtig, in anderer Hinsicht aber auch völlig falsch.

Richtig: Linux und Windows sind beides Betriebssysteme, also die Basissoftware für Ihren Computer, ohne den gar nichts geht. (Genau genommen geht schon was: Sie können den Rechner auch ohne Betriebssystem starten und dann mit den Einstellungen im BIOS herumspielen – mehr geht aber wirklich nicht.)

Auf dieser Ebene können Sie Windows und Linux also vergleichen, und es gibt viele Gründe dafür, zu behaupten, dass Linux ein besseres Betriebssystem als Windows ist; Klassiker sind hier Sicherheit (z. B. vor Viren, vor dem Zugriff anderer Anwender auf Ihre Dateien) und Stabilität (was Programm- und Systemabstürze oder die Möglichkeit, den Computer über Tage, Monate oder Jahre ohne Neustart durchlaufen zu lassen, betrifft).

Falsch: Die häufigste Fehlinterpretation dieser Aussage(und sie ist wirklich ganz falsch) ist, dass Linux im Grunde ein verbessertes Windows wäre. Daraus folgert man dann nämlich (immer noch falsch), dass man mit Linux exakt dieselben Dinge wie mit Windows tun kann – vor allem beliebige Windows-Programme laufen lassen und beliebige Windows-kompatible Hardware einstöpseln und nutzen.

Aus dieser Fehlinterpretation entsteht dann schnell eine Frustquelle: "Wieso laufen Word und Excel nicht unter Linux? Mit der setup.exe-Datei mag Linux einfach nichts anfangen. Und das Ballerspiel aus dem Supermarkt geht auch nicht!"

Um es ganz deutlich zu sagen: Linux ist nicht Windows, und ohne größeren Aufwand werden Windows-Programme nicht funktionieren! Was wollen Sie dann mit Linux, wenn nicht mal Word, Excel und der neueste First-Person-Shooter laufen? Naja – so wie es Windows-Programme gibt, die unter Windows laufen, gibt es auch Linux-Programme, die unter Linux laufen (und übrigens nur dort – nicht unter Windows, andersrum ist das Problem dasselbe). Und diese Linux-Anwendungen sind meist genauso leistungsstark wie Windows-Anwendungen für dieselbe Aufgabe, aber sie sind eben anders: Sie haben andere Namen, werden auf unterschiedliche Weise installiert, die Oberfläche mag der eines bekannten Windows-Programms ähneln, und die Feature-Liste stimmt auch nicht genau mit der von der Windows-Anwendung überein.

Beim Umstieg auf Linux bleibt manches, wie Sie es von Windows gewohnt sind, und manches wird ganz anders. Hier ein kurzer Überblick. Die folgenden Eigenschaften von Linux sind ganz nah an den entsprechenden Windows-Features:

Gleich: Fenster-GUI

Die "oberflächlichen" Bedienkonzepte von Windows und Linux sind fast identisch. Beim Start beider Systeme erscheint eine grafische Oberfläche, auf der Sie Fenster öffnen, verschieben, in der Größe verändern und per Mausklick oder mit der Tastenkombination [Alt]+[F4] schließen können. Es gibt auch bei Linux ein Startmenü (Abbildung 1), aus dem Sie Anwendungen aufrufen können; allerdings finden Sie es nicht unbedingt links unten (wie bei Windows bis zu Version 7).

Abbildung 1: Die grafische Oberfläche von Linux besitzt ein Startmenü, über das Sie die installierten Programme aufrufen können.

In unseren EasyLinux-Artikeln gehen wir davon aus, dass Sie die grafische Oberfläche KDE verwenden. (Es gibt aber auch Alternativen, z. B. Gnome, LXDE, Xfce und viele mehr, die anders aussehen und anders arbeiten.) Unser Tipp: Verwenden Sie beim Einstieg – wie empfohlen – KDE, dann können Sie maximal von den Hinweisen in dieser Zeitschrift profitieren! Unter KDE liegt das Startmenü auch links unten, und wie bei Windows finden Sie dort auch die Möglichkeit, den Computer auszuschalten.

Fenster haben – wie bei Windows – verschiedene kleine Schaltflächen am oberen Fensterrand, über die Sie die Funktionen Minimieren, Maximieren und Schließen erreichen. Die zugehörigen Icons sehen auch ähnlich wie bei Windows aus, so dass das Umgewöhnen hier keine Mühe macht.

Gleich: Booten und Runterfahren

Genau wie moderne Windows-Versionen booten Sie ein Linux-System beim Einschalten des Rechners und müssen es auch "ordentlich" wieder herunterfahren (Abbildung 2), bevor Sie den Rechner ausschalten können. (Im Normalfall schaltet er sich selbständig aus, wenn das Runterfahren erledigt ist.) Einfach den Hauptschalter gedrückt zu halten, bis der Rechner aus ist, ist jedenfalls der falsche Ansatz: Genau wie unter Windows droht dann Datenverlust.

Abbildung 2: Auch einen Linux-PC darf man nicht einfach ausschalten. Über das Startmenü finden Sie auch die Option "Herunterfahren".

Was bei einer Parallelinstallation von Linux zu einem vorhandenen Windows-System als Neuerung hinzukommt, ist der Bootmanager: Beim Einschalten des Rechners bietet Ihnen dieser die Wahl, ob Windows oder Linux starten soll. Hatten Sie schon mal einen Rechner mit mehreren Windows-Versionen (etwa vor vielen Jahren Windows 98 und Windows XP), dann kennen Sie das Konzept bereits: Auch Windows bringt einen eigenen Bootmanager mit, der im Normalfall unsichtbar ist, aber bei besonderen Konstellationen die Auswahl verschiedener Windows-Installationen erlaubt.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • So viele Möglichkeiten
    Hand aufs Herz: Auch als überzeugter Linux-Anhänger werden Sie das eine oder andere Programm aus der Windows-Welt vermissen – einige Hersteller weigern sich nach wie vor standhaft, ihre Software zu portieren, und so bleibt häufig nur die Möglichkeit, immer wieder Windows zu booten.
  • Schwerpunkt: Linux- und Windows-Rechner im Zusammenspiel
    Linux ist von Natur aus sehr kommunikativ, gehört es doch zur Unix-Familie, in der so etwas erwartet wird. Windows-Netzwerke funktionieren aber nach eigenen Regeln. Zum Glück gibt es Software, die bei der Integration hilft.
  • Windows-Programme unter Linux
    Stellen Sie sich vor, Windows-Programme könnten auf jedem Linux-System benutzt werden. Und zwar ohne dass dazu ein schwerfälliger Emulator benötigt wird und ohne die Notwendigkeit, eine Lizenz für ein Windows-Betriebssystem zu besitzen. Einfach so, genauso schnell und bequem wie jedes andere Linux-Programm.
  • Windows 8 mit VirtualBox unter Linux nutzen
    Der Dual-Boot-Betrieb von Linux und Windows 8 lässt sich bequem umgehen, indem Sie Windows in einer virtuellen Maschine installieren. Dann nutzen Sie zudem Anwendungen beider Systeme gleichzeitig und müssen seltener booten.
  • Umstieg auf Linux
    Willkommen in der Linux-Welt: Wenn Sie den Umstieg auf das freie Betriebssystem wagen, erwarten Sie einige Umstellungen, etwa bei der verfügbaren Software und bei der unterstützten Hardware. Dazu zunächst ein kleiner Überblick.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.