Surfen nach Zahlen

Nach dem Drücken von [F] oder [.] versieht Xombrero alle anklickbaren Elemente mit einem gelben Nummernetikett (Abbildung 10). Wenn Sie nun eine Zahl tippen, navigiert der Browser zum Link oder aktiviert das Eingabefeld, in das Sie dann sofort Text eingeben dürfen. Wenn Sie statt [F] [Umschalt]+[F] drücken, öffnen sich die Links in einem neuen Tab.

Abbildung 10: Vor allem auf Notebooks spart die anfangs ein wenig gewöhnungsbedürftige Auswahl der Links per Zifferncode im Vergleich zum Klicken mit der Maus Zeit.

Erfunden haben dieses praktische Feature allerdings nicht die Xombrero-Entwickler: Der inzwischen arg aufs Abstellgleis geratene KDE-Browser Konqueror [9] bringt es schon seit Jahren mit. Leider ist das Programm kaum noch praxistauglich, so dass eine Alternative willkommen ist, die dieses schnelle zahlenbasierte Prinzip ebenfalls umsetzt.

Mit der Maus anklickbar bleiben die Links trotzdem, doch wie die Benutzung der immerhin vorhandenen Vor- und Zurück-Buttons bürstet dies in Xombrero eigentlich gegen den Strich: Vor und zurück navigieren Sie wie in Firefox am schnellsten mit [Alt]+[Pfeil rechts] und [Alt]+[Pfeil links].

Die Tasten [Bild auf] und [Bild ab] sowie die Leertaste scrollen die Seite. Der Schrägstrich ([Umschalt]+[7]) startet die Suche nach einem Schlagwort auf der Seite. [F6] aktiviert die Adressleiste, [F7] die Suchleiste. Enthält die Zwischenablage eine URL, können Sie diese mit [P] öffnen. [Pos1] und [Ende] navigieren wie gewohnt zum Anfang und Ende der Seite. [Z],[Z] dagegen bringt Sie zur Mitte der Seite – eine interessante Idee, die keiner der gängigen Browser umsetzt.

Von Nerds für Nerds

Die Menüs, die man in Xombrero vergeblich sucht, vertritt der so genannte Kommandomodus, in den Sie mit der Eingabe eines Doppelpunkts gelangen. Diese Wahl des Shortcuts kommt erfahrenen Linux-Anwendern gelegen, die den konsolenbasierten Text-Editor Vi [10] kennen.

Nach dem Drücken von [Umschalt]+[.] (:) öffnet der Browser am unteren Fensterrand ein Texteingabefeld für den Befehl. Wichtige Befehle sind dl (Downloadmanager), fav (Bookmarks), favadd (Bookmark hinzufügen). Die Bookmarks legt das Programm allerdings in einer langen Liste ohne Ordner ab, was die Zahl der damit handhabbaren Links beschränkt.

Die Hilfeseite öffnet [F1]. Leider richtet sie sich an mit dem schon erwähnten Vi vertrauten Anwendern: Um sie zu verstehen, muss man wissen, dass C-t [Strg]+[T] und M-f [Alt]+[F] bedeuten. In Vi-Terminologie heißt das Kopieren in die Zwischenablage "Yanking". Der Begriff stammt aus einer Zeit, in der es Windows, das die heute auf allen Betriebssystemen übliche Zwischenablage geprägt hat, noch gar nicht gab.

Die Redaktion meint

Xombrero bietet dank der im Hintergrund arbeitenden Webkit-Engine eine schnelle, tadellose Seitendarstellung bei geringem Ressourcenverbrauch. Die Auswahl der Links per Zifferncode ist auf Geräten ohne vollwertige Maus praktisch. Die Tastatursteuerung spart wegen der weggefallenen Buttons und Menüs auch Bildschirmfläche auf kleinen Displays. Die fehlende Gruppierung der Bookmarks nach Ordnern schränkt die Alltagstauglichkeit von Xombrero allerdings ein.

Bewertung

3 von 5 Sternen

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Sicherheitsorientierter Webbrowser Xombrero
    Die beliebten Webbrowser Firefox und Chrome schützen Sie ohne spezielle Erweiterungen nur unzulänglich vor Tracking und schädlichen Skripts. Dass es auch anders geht, zeigt der minimalistische Webbrowser Xombrero.
  • Aktuelle Software im Kurztest
    Durch ständigen Abgleich mit der CVE-Datenbank alarmiert <B>Cvechecker 3.4<B> Sie umgehend, wenn es in der Software auf dem System neue Sicherheitslücken entdecktWer bereits mit Gtimer Erfahrung hat, findet sich in der Projektzeiterfassung <B>Jtimer 1.4.2<B> sofort zurecht. Dank der einfachen Bedienung haben aber auch Neulinge keine Startschwierigkeiten.Bei der Suche nach Log-Einträgen aller Art sorgt <B>Lnav 0.6.0<B> für mehr Übersicht. Das Tool kommt mit zahlreichen gängigen Log-Formaten zurecht und lässt sich individuell erweitern.Mit <B>Monit 5.6<B> behalten Sie die Systemressourcen jederzeit genau im Auge. Zudem bietet das Tool die Möglichkeit, automatisiert auf vordefinierte Ereignisse zu reagieren und so Schaden abzuwenden.
  • Heft-DVDs 05/2014
  • Heft-DVDs 11/2013
  • FOSDEM: Amarok 2 in den Startlöchern
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

PCLinuxOS Version 2014.08 "FullMonty" Umstellung auf deutsch
Karl-Heinz Welz, 19.12.2014 09:55, 3 Antworten
Hallo, liebe Community, ich bin 63 Jahre alt und möchte jetzt nach Jahrzehnten Windows zu Linux...
ICEauthority
Thomas Mann, 17.12.2014 14:49, 2 Antworten
Fehlermeldung beim Start von Linux Mint: Could not update ICEauthority file / home/user/.ICEauth...
Linux einrichten
Sigrid Bölke, 10.12.2014 10:46, 5 Antworten
Hallo, liebe Community, bin hier ganz neu,also entschuldigt,wenn ich hier falsch bin. Mein Prob...
Externe USB-Festplatte mit Ext4 formatiert, USB-Stick wird nicht mehr eingebunden
Wimpy *, 02.12.2014 16:31, 0 Antworten
Hallo, ich habe die externe USB-FP, die nur für Daten-Backup benutzt wird, mit dem YaST-Partition...
Steuern mit Linux
Siegfried Markner, 01.12.2014 11:56, 2 Antworten
Welches Linux eignet sich am besten für Steuerungen.