Gesamtübersicht

Möchten Sie herausfinden, welche weiteren Geräte (mit welchen Adressen) es im lokalen Netz gibt, können Sie das Tool nmap verwenden, das Sie zunächst nachinstallieren müssen. Unter Ubuntu/Kubuntu geht das über sudo apt-get install nmap; OpenSuse-Anwender erreichen die Installation mit sudo zypper install nmap.

Um die maximal möglichen Informationen über das Netzwerk zu erhalten, müssen Sie nmap mit Root-Rechten aufrufen. Es funktioniert auch, wenn Sie es als normaler Anwender starten, findet dann aber weniger über die vorhandenen PCs heraus.

Geben Sie sudo nmap -sP 192.168.178.0/24 ein, wobei Sie 192.168.178 durch die ersten drei Nummern Ihrer lokalen IP-Adresse (z. B. 192.168.1) ersetzen müssen. Das Tool scannt nun das lokale Netzwerk und prüft für jede theoretisch mögliche IP-Adresse, ob darüber ein Gerät erreichbar ist – wenn ja, gibt es Informationen für diese Maschine zurück (Abbildung 2).

Abbildung 2: "nmap" zeigt an, welche Rechner im lokalen Netz laufen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hosts und Netzwerke mit Nmap analysieren
    In "Matrix Reloaded" hackt Trinity mit Nmap das Stromversorgungsnetz, um Neo den Weg zum Architekten der Scheinwelt zu ebnen. Doch der Portscanner eignet sich auch bestens für profanere Zwecke – etwa, um Schwachstellen in heimischen Netz dingfest zu machen.
  • Schnelle Internetzugänge besser nutzen
    Sie haben einen schnellen Internetzugang über DSL oder Kabel – aber reizen Sie diesen auch wirklich aus? Abseits vom Surfen im Netz und Highspeed-Downloads gibt es noch viele andere Möglichkeiten.
  • Datensicherung mit Shell-Kommandos
    Für die Datensicherung können Sie komfortable Backupprogramme verwenden – doch die müssen Sie erst konfigurieren. Wenn es schnell gehen soll, reicht ein einziger Befehl in der Shell.
  • Stets gut informiert
    Deutsche Webseiten bieten meist ein Impressum mit wichtigen Informationen zum Anbieter – das gilt aber nicht immer, und für ausländische Seiten erst recht nicht. Kommandozeilentools für Linux geben die gesuchte Auskunft.
  • Netzwerkprobleme beheben
    Wenn es im Netzwerk klemmt, ist oft guter Rat teuer. Dabei bringt beinahe jede Linux-Distribution die nötige Software mit, um Fehler zu entdecken und beheben.
Kommentare

Infos zur Publikation

EL 01/2016: Daten sichern und synchronisieren

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Der Tipp der Woche

Schon gewußt?

14.11.2015

Auch unter Ubuntu 15.10 kann man wieder mit dem Startmedienersteller (alias Startup Disk Creator) ein Live-System auf einem USB-Stick einrichten. ...

Fehler des Startmedienerstellers von Ubuntu 15.10 umgehen

Aktuelle Fragen

Tails Update
Val Lerie, 11.01.2016 10:51, 0 Antworten
Hallo zusammen, updaten > update Speichern unter > Persistent nicht möglich, mit der Meldung;...
Recoll
Jürgen Heck, 20.12.2015 18:13, 4 Antworten
Wie kann man mit Recoll nach bestimmten Zeichen/Satzzeichen bzw. Zeichenkombinationen suchen, z....
Wings Platinum 4 auf Linux?
Bodo Steguweit, 18.12.2015 11:37, 4 Antworten
Hallo in die Runde ich nutze für meine Diashows Wings Platinum 4 als Diareferent. Arbeite jetzt...
Bandbreite regulieren
Georg Armani, 25.11.2015 16:50, 1 Antworten
Hallo, ich bin ein Neuling in Sachen Linux und hoffe auf Hilfe. Ich habe zwei Windows Rechner...
Windows 10 verhindert LINUX
Hans Wendel, 17.11.2015 17:47, 7 Antworten
Hallo alle, mit einem W10-Laptop (vorher war Win7) wollte ich LINUX ausprobieren. Alles, was ni...