AA_PO-6922-FotoClip_Collection-09_Business_Industrie-GEWA_Fotodesign-Computer-Tastatur_schraeg.jpg

© GEWA Fotodesign

IP-Adressen

Informationen über das Netzwerk

09.10.2013
Mit den Kommandos "ifconfig", "ip" und "nmap" analysieren Sie die lokale Netzwerkkonfiguration – ergänzend zeigen wir Ihnen, wie Sie mit "wget" die öffentliche IP-Adresse Ihres Routers herausfinden.

Passend zum Schwerpunkt dieser Ausgabe beschäftigt sich das Guru-Training mit dem Netzwerk. Über drei Kommandozeilentools finden Sie schnell die öffentliche und die lokale IP-Adresse heraus und entdecken weitere Maschinen in Ihrem lokalen Netz.

IP-Adresse des Routers

Wollen Sie die öffentliche IP-Adresse ermitteln, die Ihr DSL- oder Kabelrouter vom Provider erhalten hat, können Sie im Webbrowser eine Webseite wie http://www.meineip.de/ aufrufen – doch das geht auch in der Shell. Kombinieren Sie dazu einfach das Downloadtool wget mit einem grep-Kommando zu einer Pipeline, z. B. mit folgendem Befehl:

[esser@asus:~] wget -O - www.meineip.de 2>&1 | grep 'title="Mei'
<p title="Meine IP: 188.105.105.105" id="ip">188.105.105.105</p>

Das funktioniert, weil im HTML-Quellcode, den die Webseite zurückgibt, die IP-Adresse in einer separaten Zeile mit einem <p>-Tag auftaucht und sich somit bequem herausfiltern lässt. Sie können die Ausgabe auch noch mit sed weiter verarbeiten, um nur die IP-Adresse zu sehen – insgesamt ergibt sich dann:

[esser@asus:~] wget -O - www.meineip.de 2>&1 | grep 'title="Mei' | sed -e 's/.*"ip">//' -e 's/<.p>.*//'
188.105.105.105

Speichern Sie diesen Befehl in einer Skriptdatei getip, die Sie im Ordner ~/bin ablegen und mit chmod +x ~/bin/getip ausführbar machen, dann können Sie künftig einfach getip eingeben, um die aktuelle öffentliche Adresse des Routers abzufragen.

Lokale IP-Adresse

Die lokale IP-Adresse Ihres Linux-PCs finden Sie mit geringerem Aufwand heraus – hier reicht das Kommando ifconfig aus, das Informationen über alle konfigurierten Netzwerkkarten (auch WLAN-Adapter) ausgibt. In Abbildung 1 sehen Sie die Ausgabe auf einem System, das über WLAN mit dem Router verbunden ist: Darum heißt das Netzwerkgerät wlan0. Beim Anschluss über eine Ethernet-Netzwerkkarte finden Sie stattdessen einen Eintrag für das Gerät eth0.

Abbildung 1: Mit "ifconfig" finden Sie Ihre lokale IP-Adresse heraus.

Es ist auch denkbar, dass Sie gleichzeitig mehrere aktive Netzwerkverbindungen haben – dann tauchen hier z. B. Einträge für wlan0 und eth0 auf – in dem Fall verrät Ihnen das Kommando ip route | head -1, über welches Gerät Internet-Zugriffe laufen. Die beiden folgenden Befehlsaufrufe zeigen die Ausgaben dieses Kommandos auf zwei Maschinen, die über WLAN bzw. Netzwerkkabel mit dem (gleichen) Router verbunden sind:

esser@asus:~> ip route | head -1
default via 192.168.178.1 dev wlan0
[esser@quadamd:~]$ ip route | head -1
default via 192.168.178.1 dev eth0  metric 100

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Hosts und Netzwerke mit Nmap analysieren
    In "Matrix Reloaded" hackt Trinity mit Nmap das Stromversorgungsnetz, um Neo den Weg zum Architekten der Scheinwelt zu ebnen. Doch der Portscanner eignet sich auch bestens für profanere Zwecke – etwa, um Schwachstellen in heimischen Netz dingfest zu machen.
  • Schnelle Internetzugänge besser nutzen
    Sie haben einen schnellen Internetzugang über DSL oder Kabel – aber reizen Sie diesen auch wirklich aus? Abseits vom Surfen im Netz und Highspeed-Downloads gibt es noch viele andere Möglichkeiten.
  • Datensicherung mit Shell-Kommandos
    Für die Datensicherung können Sie komfortable Backupprogramme verwenden – doch die müssen Sie erst konfigurieren. Wenn es schnell gehen soll, reicht ein einziger Befehl in der Shell.
  • Netzwerkprobleme beheben
    Wenn es im Netzwerk klemmt, ist oft guter Rat teuer. Dabei bringt beinahe jede Linux-Distribution die nötige Software mit, um Fehler zu entdecken und beheben.
  • Stets gut informiert
    Deutsche Webseiten bieten meist ein Impressum mit wichtigen Informationen zum Anbieter – das gilt aber nicht immer, und für ausländische Seiten erst recht nicht. Kommandozeilentools für Linux geben die gesuchte Auskunft.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_03

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 4 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...
o2 surfstick software für ubuntu?
daniel soltek, 15.07.2014 18:27, 1 Antworten
hallo zusammen, habe mir einen o2 surfstick huawei bestellt und gerade festgestellt, das der nic...