AA_AVM_MyFRITZ_Tablet.jpg

© AVM GmbH

Fernzugriff mit Fritz & Co.

Fritzbox: Wie Sie auswärts Ihre heimischen PCs nutzen

09.10.2013
Laufen auf Ihrem Linux-PC Onlinespiele, Filesharing-Programme oder Anwendungen, die auf einem Webserver basieren? Möchten Sie auf lokal laufende FTP-, VPN-, Terminal- oder Fernwartungsdienste vom Internet aus zugreifen? Das klappt nur, wenn sie am Router Ports weiterleiten. Wir zeigen, wie das bei den populären Fritzboxen funktioniert.

Viele Anwendungen können Sie auch über das lokale Netzwerk oder das Internet nutzen und steuern. Programme kommunizieren dazu über so genannte Sockets mit der Außenwelt oder setzen als Webanwendung auf einen Applikationsserver auf, der einen klassischen Webserver (HTTP) voraussetzt. Über Fernzugriffslösungen wie RDP oder VNC können Sie sogar den kompletten Desktop Ihres Linux-PCs aus der Ferne nutzen.

Die beschriebenen Kommunikationswege funktionieren allerdings ohne Einschränkung nur im lokalen Netz. Möchten Sie einen der genannten Dienste über das Internet freigeben und nutzen, braucht der betreffende PC eine IP-Adresse, die im Internet "bekannt" und über die der PC im Internet eindeutig ansprechbar ist. Leider ist genau das beim größten Teil der privat genutzten Rechner nicht der Fall, denn dass Sie von Ihrem Rechner aus auf das Internet zugreifen können, bedeutet nicht, dass es auch in Gegenrichtung klappt.

Die Fritzbox und andere Router

Der größte Teil privat genutzten Rechner ist über einen Router wie AVMs Fritzbox mit dem Internet verbunden, die mit einer Technik namens Network Address Translation (NAT) dafür sorgt, dass solche Rechner – obwohl sie keine im Internet gültige IP-Adresse haben – Ressourcen im Internet abrufen können. Die Fritzbox vereint je nach Ausstattung ein DSL- (oder Kabel-)Modem, einen auf Linux basierenden NAT-Router, einen WLAN-Access-Point und einen Netzwerk-Switch in einem Gehäuse. Darüber hinaus stecken in aktuellen Fritzboxen je nach Modell auch ein UMTS-/LTE-Modem, eine Telefonanlage samt Anrufbeantworter oder ein SmartHome-Controller. Die in diesem Artikel beschriebenen Funktionen setzen eine Fritzbox voraus, lassen sich aber in ähnlicher Weise auch auf vielen anderen Routern nutzen.

Öffentliche IP-Adresse der Fritzbox

In den Anfangszeiten von Linux und DSL waren reine DSL-Modems noch sehr verbreitet, welche (an einen Linux-Rechner angeschlossen) für die Verbindung zum Internet sorgten. Dieser war über eine zweite Netzwerkkarte auch mit dem lokalen Netzwerk verbunden und übernahm damit selbst die Rolle des NAT-Routers. Es ist wichtig zu verstehen, wie die NAT-Betriebsarten Masquerading und IP-Forwarding funktionieren: Beantragen Sie einen Internetzugang beim Provider Ihrer Wahl, erhalten Sie keine weltweit gültigen IP-Adressen für alle Rechner in Ihrem lokalen Netzwerk, sondern lediglich eine einzige für Ihren "Anschluss", mit der das externe Netzwerkinterface Ihres Routers, also der Fritzbox zu konfigurieren ist. Selbst diese Adresse ist nicht exklusiv für Sie reserviert, sondern wird von Ihrem Provider dynamisch vergeben und ändert sich bei jeder Trennung des Routers vom Internet, welche Ihr Provider spätestens alle 24 Stunden erzwingt.

Automatismen zwischen Provider und Fritzbox sorgen dafür, dass der Router dann automatisch eine neue, gültige IP-Adresse bezieht. Welche das momentan ist, können Sie einfach feststellen, indem Sie an einem beliebigen Rechner in Ihrem Netz die Webseite http://www.meineip.de/ (Abbildung 1) aufrufen. Die hier angezeigte Adresse ist nicht diejenige des PCs, auf dem Sie die Webseite aufrufen, sondern die der Fritzbox, was Sie einfach überprüfen können: Rufen Sie dazu das Web-Interface Ihrer Fritzbox auf, das über die Adresse http://fritz.box/ oder http:Lokale IP-Adresse der Fritzbox erreichbar ist. Rufen Sie den Menüpunkt Internet / Online-Monitor auf. Auf dem Reiter Online-Monitor steht in der Zeile Internet, IPv4 die IP-Adresse, welche die Fritzbox vom Provider erhalten hat (Abbildung 1).

Abbildung 1: Über die öffentliche IP-Adresse der Fritzbox erreichen Sie von der Fritzbox zur Verfügung gestellte Dienste und sowie Dienste auf PCs, die an den internen Netzwerk-Switch der Fritzbox angeschlossen sind.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit steht experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • Fritzbox-Tuning
    Die Fritzbox von AVM bietet eine Fülle an Funktionen, die weit über die Aufgaben eines DSL-Routers oder WLAN-Access-Points hinaus gehen. Damit experimentierfreudigen Nutzern ein reizvolles Betätigungsfeld offen.
  • DSL "all-in-one"
    DSL-Router werden von Generation zu Generation mächtiger und bieten heute weit mehr als den reinen Internetzugang – mit dem "1&1 Homeserver", einer Fritz!Box Fon WLAN 7270 von AVM, haben wir einen aktuellen Vertreter getestet.
  • Fritz, Horst und Herta
    Organisiert ins Internet geht es mit DSL-Routern. Wir haben drei Linux-betriebene Exemplare von AVM und D-Link näher unter die Lupe genommen.
  • Fritzbox-Firmware mit praktischen Funktionen aufrüsten
    Mit Freetz rüsten Sie eine Fritzbox zur günstigen, stromsparenden eierlegenden Wollmilchsau auf, deren Fähigkeiten einzig die schwachbrüstige CPU begrenzt. Hardware- oder Firmware-Profi brauchen Sie dazu nicht zu sein.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...
Server antwortet mit falschem Namen
oin notna, 21.07.2014 19:13, 1 Antworten
Hallo liebe Community, Ich habe mit Apache einen Server aufgesetzt. Soweit, so gut. Im Heimnet...