AA_PO-23176-123RF-Dmitry_Rukhlenko_123RF-Schweizer_Taschenmesser.jpg

Schweizermesser für Weltenbummler

X-Server und Shell-Tools für Windows

09.07.2013
Egal, ob Sie den Umstieg von Windows auf Linux erst planen, während der Umstiegsphase noch in beiden Welten zu Hause sind oder ohnehin abwechselnd unter Linux und Windows arbeiten, leistet ein X-Server für Windows gute Dienste – wie z. B. MobaXterm.

Der Umstieg auf Linux schließt auch bei perfekt konfiguriertem Desktop erste Kontakte mit der Linux-Shell und elementaren Kommandozeilenbefehlen ein. In einem älteren Artikel haben wir GOW (GNU on Windows) vorgestellt, mit dem Sie unter Windows vorab mit Linux-Befehlen experimentieren können [1]. Einen ähnlichen Zweck erfüllt Cygwin [2], eine Programmsammlung, die wichtige Linux-Tools unter Windows bereitstellt. Eine der interessantesten Cygwin-Portierungen ist Cygwin/X, ein X-Server, den auch das Tool MobaXterm [3] nutzt.

Der auch als Portable-Variante verfügbare X-Server für Windows ermöglicht es unter anderem, Windows-PCs mit mächtigen Linux-Kommandozeilentools zu verwalten. MobaXterm stellt damit zum Beispiel Linux-Administratoren, die gelegentlich auch Windows-Rechner pflegen, eine vertraute Umgebung zur Verfügung. Auf der anderen Seite profitieren aber auch potenzielle Linux-Einsteiger von dem mächtigen Werkzeug, weil Sie sich so auf Ihrem Windows-Rechner gefahrlos mit den Möglichkeiten der Linux-Shell und mit den wichtigsten Tools vertraut machen können.

Darüber hinaus stecken unter der schicken Oberfläche von MobaXterm zahlreiche nützliche Remote-Tools, von denen Sie beim Umstieg profitieren, und dank der eingebauten Plug-in-Architektur gibt es viele nützliche Erweiterungen.

MobaXterm installieren

MobaXterm bietet wesentlich mehr als eine Linux-Shell und die unter Linux üblichen Shell-Tools für Windows: Die einfach installierbare msi-Datei enthält einen vollständigen integrierten X-Server, ein Tab-fähiges Terminal mit Unix-/Linux-Kommandos (ls, cd, cat, sed, grep, awk, rsync, wget usw.) und darüber hinaus einen Session-Manager, der alle wichtigen Unix-Tools für den Zugriff auf entfernte Rechner (SSH, RDP, VNC, FTP/SFTP und weitere) unter Windows zur Verfügung stellt.

Die aktuelle zum kostenlosen Herunterladen angebotene Personal-Edition 6.3 [4] unterstützt im Gegensatz zur Professional Edition (49 Euro) lediglich kein individuelles Branding, bietet keinen Zugriff auf die Plug-in-Entwicklung und erlaubt kein Ändern von Standardoptionen. Außerdem ist die Anzahl einer Reihe von Ressourcen – so sichert die Personal Edition nur maximal zwölf Sitzungen – begrenzt. Das sind Features, auf die Heimanwender problemlos verzichten können. Weitere Einzelheiten zu den unterschiedlichen Versionen verrät die Download-Seite [5], die eine msi-Installer-Datei, eine Portable-Version als ZIP-Archiv und einen Link [6] auf eine große Anzahl optionaler Plug-ins zur Verfügung stellt.

Erste Schritte

Beim Start von MobaXterm startet das Tool im zentralen Arbeitsbereich eine Terminalsitzung an und weist darauf hin, dass Ihre Windows-Laufwerke in einer MobaXterm-Sitzung über den Ordner /drives erreichbar sind (Abbildung 1). Die Oberfläche stellt neben dem Terminalfenster – MobaXterm unterstützt auch Tabs – eine Werkzeugleiste, eine Menüleiste und eine Sidebar, in der Sie ebenfalls mit Hilfe von Tabs zwischen Session-Management, Tools und Makros umschalten können, zur Verfügung. Allerdings bieten Sidebar, Menüleiste und Werkzeugleiste mehr oder weniger die gleichen Funktionen an, d. h., sämtliche Programme im Reiter Tools der Sidebar finden sich auch im Menü Tools.

Sie können MobaXterm über den Menüpunkt Settings / Configuration konfigurieren. Die Einstellungen zum Terminalmodus (z. B. Zeichensatz und Schriftgröße) finden Sie im Reiter Terminal. MobaXterm lässt sich übrigens auch als SSH-Client verwenden, ähnlich wie das beliebte Tool Putty. Die zugehörigen Konfigurationseinstellungen finden Sie im Reiter SSH (Abbildung 2). Hier können Sie z. B. den grafischen SFTP-Browser aktivieren, der ein komfortables und Windows-Explorer-ähnliches Navigieren auf einem entfernten Linux-Rechner (mit aktiviertem SSH-Server) erlaubt.

Abbildung 1: Die Startseite von MobaXterm mit dem zentralen Terminal-Modus.
Abbildung 5: Hier konfigurieren Sie MobaXterm für das Verwenden als ssh-Client.

Darüber hinaus stehen im Reiter Display (Abbildung 3) ganz oben mit den Pfeil-Navigationssymbolen eine Reihe von Skins für die Oberfläche zur Verfügung, darunter auch ein Mac-Style (Snow Leopard).

Abbildung 3: MobaXterm ist wandelbar und unterstützt auch Skins.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • Textfenster einstellen mit Xtermcontrol
    X-Terminals lassen sich auf vielfältige Weise einstellen. Die Software xtermcontrol hilft dabei, ohne dass sich der Anwender die sonst nötigen Spezialzeichen merken muss.
  • Windows 8: Shell und andere Linux-Tools nachrüsten
    Langjährige Linux-Anwender können einen Windows-Rechner nur noch nutzen, wenn sie lieb gewonnene Linux-Tools nachinstalliert haben. Auch für Windows 8 gibt es diverse Zusatzprogramme, die den gewohnten Linux-Komfort nachrüsten.
  • Cygwin: Linux unter Windows nutzen
    Mit der Cygwin-Umgebung laufen unter Windows mehr Linux-Anwendungen als anders herum unter Wine. Auch das Ausführen grafischer Programme eines Linux-Rechners über das Netz gelingt mit wenig Aufwand.
  • out of the box
    Es gibt tausende Tools und Utilities für Linux. "out of the box" pickt sich die Rosinen raus und stellt pro Monat ein Progrämmchen vor, das wir für schlichtweg unentbehrlich oder aber zu Unrecht wenig beachtet halten. Im folgenden Artikel wird der Cache-Browser nscache vorgestellt.
  • RPM-Datenbank in der Konsole
    Installations-Tools für RPM-Pakete gibt es in allen Farben und Formen, von Gnorpm über Kpackage bis hin zu YaST. Wer jedoch schnell und zielstrebig arbeitet, wird sich gern mit dem Kommandozeilenwerkzeug rpm anfreunden.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...