Neue Software (Teil 1/2)

Software

09.07.2013
Im Quartalsrhythmus erscheinen viele Programme in neuer Version. Eine Auswahl stellen wir regelmäßig vor. Auf der Heft-DVD finden Sie die passenden Pakete und Installationshinweise. (Teil 1/2)

DigiKam – Allround-Software für Kamerabesitzer

DigiKam gestaltet den Zugriff auf die Digitalkamera kinderleicht, sorgt für Ordnung in der Fotosammlung und bietet dazu noch reichlich Bildbearbeitungsfunktionen. Damit sammelt die praktische Software alle wichtigen Grundwerkzeuge für Fotoliebhaber unter einer einheitlichen Oberfläche.

Es gab einmal eine Zeit, da meldeten sich noch viele Digitalkameras und Handys als USB-Massenspeicher am Computer. Jedes Betriebssystem, das USB-Speicherkarten lesen konnte, kam damit klar.

Diese Zeiten sind vorbei. Heute kommunizieren die meisten Kameras über ein PTP genanntes Protokoll oder dessen Weiterentwicklung MTP, was neben dem zweifelhaften Vorteil, dass der Computer den Kameraverschluss auslösen kann, eigentlich nur zusätzliche Probleme verursacht. Ein direkter Zugriff auf das Dateisystem des Geräts mit dem Dateimanager ist jedenfalls nicht mehr möglich.

Für Anschluss sorgen

Zum Glück gibt es das Tool GPhoto [1], das PTP- und MTP-Geräte unter Linux zugänglich macht. Die Entwickler bemühen sich auch redlich, die Kameras der Hersteller für Linux zu erschließen, die ihr eigenes Süppchen kochen und meinen, mit einem eilig zusammengeschusterten Windows-Programm für den Kamerazugriff seien ihre Kunden gut bedient. Alternativ lassen sich die Fotos immer noch direkt von der herausgenommenen Speicherkarte auslesen, besonders bequem ist das aber nicht.

GPhoto bringt nur ein Kommandozeilenprogramm für den Zugriff auf die Kamera mit. DigiKam [2] baut die externe Hardwareunterstützung zu einem komfortablen Fotomanagementsystem mit grundlegenden Bearbeitungsfunktionen aus.

Nach dem Start steht der erste Import von Bildern aus der Kamera an. Im Test mit einer PTP-Kompaktkamera (Nikon Coolpix L610) brauchten wir dafür nur auf den Importieren-Button in der Mitte der Symbolleiste unter dem Menü klicken. Die Software hat die am USB-Port angeschlossene Kamera automatisch erkannt.

Die Bilder für das Herunterladen wählen Sie in einer Thumbnail-Vorschau aus. Statt die Fotos per Hand auszuwählen, dürfen Sie auch alle seit dem letzten Herunterladen auf der Speicherkarte hinzu gekommenen Aufnahmen übertragen.

DigiKam kennt den Übersichtsmodus und einen Bearbeitungsmodus. Hinzu kommt noch die Leuchttisch-Ansicht (Abbildung #), die dazu dient, einige wenige Fotos miteinander zu vergleichen.

Abb. #: DigiKams Leuchttischansicht hilft Ihnen dabei, schnell die richtigen Fotos zu finden.

Der Herausforderung, in einer großen Fotosammlung das gewünschte Bild zu finden, begegnet DigiKam mit mehreren Ordnungs- und Gruppierungsfunktionen. Die einfachste ist die wie ein Dateisystem in Ordner und Unterordner gruppierbare Albenliste. Beim Download fragt das Programm nach dem Zielalbum. Nachträglich lassen sich die Fotos noch per Drag & Drop zwischen den Alben verschieben.

Außerdem dürfen Sie die Bilder mit Stichwörtern auszeichnen. Bei Personenfotos lassen sich nicht nur dem ganzen Bild, sondern auch mehreren markierten Gesichtern Namen zuweisen. Eine gesonderte Personenansicht zeigt Vorschauicons aller gekennzeichneten Gesichter, ein Klick darauf öffnet das ganze Foto.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • HTTraQt 1.3.0 veröffentlicht
    Die grafische Oberfläche für die Bibliothek wurde aktualisiert. Neu sind unter anderem die zusätzlichen Funktionen zum Herunterfahren des Rechners nach dem Beenden sowie Unterstützung des Frameworks Qt5.
  • Im Web unterwegs mit dem Browser Dillo
    Dillo ist die erste Wahl für einen flinken Desktop. Sein hohes Arbeitstempo und kurze Ladezeiten trösten über einige Mankos hinweg.
  • Leichtathlet
    Der leichtgewichtige Webbrowser Dillo ergänzt ideal schlanke Oberflächen und bringt alle wichtigen Funktionen zum Surfen mit.
  • B-Moll in Ardour
    Die neue Version des digitalen Tonstudios Ardour glänzt an der Oberfläche mit durchdachten und umfangreichen Funktionen, unter der Haube mit einem brandaktuellen Gtk2-Port. Da ist Musik drin!
  • Ran-Tasten
    Mit einem USB-Midi-Keyboard bringen Sie Ihrer Audio-Workstation schnell und unkompliziert die Töne bei.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Ubuntu 14.10 und VirtualBox
Tim Schürmann, 08.11.2014 18:45, 0 Kommentare

Wer Ubuntu 14.10 in einer virtuellen Maschine unter VirtualBox startet, der landet unter Umständen in einem Fenster mit Grafikmüll. Zu einem korrekt ...

Aktuelle Fragen

Nach Ubdates alles weg ...
Maria Hänel, 15.11.2014 17:23, 4 Antworten
Ich brauche dringen eure Hilfe . Ich habe am wochenende ein paar Ubdates durch mein Notebook von...
Brother Drucker MFC-7420
helmut berger, 11.11.2014 12:40, 1 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu 14.04-Nutzer...
Treiber für Drucker brother MFC-7420
helmut berger, 10.11.2014 16:05, 2 Antworten
Hallo, ich habe einen Drucker, brother MFC-7420. Bin erst seit einigen Tagen ubuntu12.14-Nutzer u...
Can't find X includes.
Roland Welcker, 05.11.2014 14:39, 1 Antworten
Diese Meldung erhalte ich beim Versuch, kdar zu installieren. OpenSuse 12.3. Gruß an alle Linuxf...
DVDs über einen geeigneten DLNA-Server schauen
GoaSkin , 03.11.2014 17:19, 0 Antworten
Mein DVD-Player wird fast nie genutzt. Darum möchte ich ihn eigentlich gerne abbauen. Dennoch wür...