Select-Befehl

Sie können Select auch verwenden, um neben exit noch weitere interne Kommandos zu unterstützen. Die Tests auf leere Eingabe, exit und ein neues Kommando ver, das Versionsinformationen über die Mini-Shell ausgeben soll, könnten mit Select wie folgt aussehen:

Select eingabe$
  Case ""
    Continue
  Case "exit"
    Break
  Case "ver"
    PrintN ("EasyLinux Mini-Shell 1.0")
  Default
    ; Programm starten
EndSelect

(Der Eintrag Default steht in der Select-Konstruktion für alle sonstigen Fälle.) Insgesamt entsteht auf diese Weise das Mini-Shell-Programm in Abbildung 4. Besonders nützlich ist es nicht: Es verarbeitet nur Befehle, die aus einem einzelnen Kommando bestehen – sobald Sie versuchen, z. B. ls -l einzugeben, erzeugt das eine Fehlermeldung, denn die Mini-Shell versucht, ein Programm mit dem Namen ls -l zu starten. Was hier also noch fehlt, ist die Zerlegung der Eingabe in einen Befehl und seine Argumente. Das wäre nun der Ausgangspunkt für Ihre ersten eigenen Experimente; dazu ein Tipp: Schauen Sie sich die Beschreibung des Befehls StringField an.

Abbildung 4: Die Mini-Shell funktioniert: Mit wenigen Befehlen bilden Sie bereits die elementaren Funktionen einer echten Shell nach.

Cleveres Syntax Highlighting

Bei der Eingabe (oder beim Betrachten der Screenshots) ist Ihnen sicher aufgefallen, dass der PureBasic-Editor Schlüsselworte wie Repeat und Case durch fette Schrift und eine andere Farbe hervorhebt. Das Programm bietet hier aber noch mehr: Springen Sie z. B. mit dem Cursor auf den Befehl Repeat am Programmanfang, dann wird dieser unterstrichen – und gleichzeitig auch der "schließende" ForEver-Befehl. Der Editor erkennt also Anfang und Ende von Blöcken. In diesem Beispiel markiert er außerdem die Befehle Continue und Break, die in der Schleife auftauchen, weil beide das Verhalten dieser Schleife beeinflussen. Das ist ein nützliches Feature, vor allem dann, wenn Sie mehrere Schleifen ineinander schachteln.

Auch bei der Eingabe des Programms kommt Ihnen der Editor entgegen: Er erkennt Anfänge von PureBasic-Befehlen und bietet automatisch Vervollständigungen an (Abbildung 5) – Sie wählen dann mit den Cursortasten den richtigen Treffer aus und übernehmen ihn mit [Tab].

Abbildung 5: Wenn der Editor Befehle vorschlägt, wählen Sie einen aus.

Sobald der Cursor in einem PureBasic-Befehl steht, blendet das Programm unten eine Kurzhilfe zum Kommando ein. Reicht Ihnen das nicht aus, drücken Sie [F1]: Dann öffnet sich die Onlinehilfe und zeigt die ausführliche deutschsprachige Beschreibung des Befehls an (Abbildung 6).

Abbildung 6: Die Onlinehilfe hält zu allen PureBasic-Befehlen eine Referenz bereit – und zwar in deutscher Sprache.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 

Ähnliche Artikel

  • GUI-Programmierung leicht gemacht mit Basic
    Um ansprechende Programme zu entwickeln, braucht es keinen Vollprofi, der Programmiersprachen mit der Muttermilch aufgesogen hat: Mit einem Basic-Dialekt kommt im Prinzip jeder schnell zu einem ordentlichen Ergebnis.
  • Programmiersprachen unter Linux
    Linux ist ein wahres Paradies für Programmierer, denn nahezu jede aktuelle oder in der Vergangenheit verwendete Programmiersprache gibt es auch für das freie Betriebssystem. Im Auftakt zu unserer neuen Serie über Programmiersprachen schauen wir auf einen echten Klassiker: BASIC.
  • Programmieren für Einsteiger
    Programmierer haben Linux und die zahlreichen Linux-Anwendungen entwickelt. Auch für Neulinge auf diesem Gebiet bietet Linux zahlreiche Optionen – wie Sie hier einen Einstieg finden können, verraten die Artikel unserer aktuellen Titelstrecke.
  • Klassiker aus den 80ern wiederbeleben
    Die Vorgänger der PCs waren die Homecomputer: Mit 8-Bit-Prozessoren und um die 64 KByte Arbeitsspeicher waren sie nicht besonders leistungsfähig – sie hatten aber einen BASIC-Interpreter eingebaut, was viele frühe Computerbesitzer zum Programmieren brachte.
  • Gambas
    Schon lange fehlt ein Visual-Basic-ähnliches Programmiersystem für Linux. Gambas ist auf dem besten Wege, diese Lücke zu schließen.
Kommentare

Infos zur Publikation

title_2014_04

Digitale Ausgabe: Preis € 9,80
(inkl. 19% MwSt.)

EasyLinux erscheint vierteljährlich und kostet EUR 9,80. Weitere Informationen zum Heft finden Sie auf der EasyLinux-Homepage.

Das EasyLinux-Jahresabo mit Prämie kostet ab EUR 33,30. Details zum EasyLinux-Jahresabo finden Sie im Medialinx-Shop.

NEU: DIGITALE AUSGABEN FÜR TABLET & SMARTPHONE

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist auch ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!      

Tipp der Woche

Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Schnell Multi-Boot-Medien mit MultiCD erstellen
Tim Schürmann, 24.06.2014 12:40, 0 Kommentare

Wer mehrere nützliche Live-Systeme auf eine DVD brennen möchte, kommt mit den Startmedienerstellern der Distributionen nicht besonders weit: Diese ...

Aktuelle Fragen

WLAN-Signalqualität vom Treiber abhängig
GoaSkin , 29.10.2014 14:16, 0 Antworten
Hallo, für einen WLAN-Stick mit Ralink 2870 Chipsatz gibt es einen Treiber von Ralink sowie (m...
Artikelsuche
Erwin Ruitenberg, 09.10.2014 07:51, 1 Antworten
Ich habe seit einige Jahre ein Dugisub LinuxUser. Dann weiß ich das irgendwann ein bestimmtes Art...
Windows 8 startet nur mit externer Festplatte
Anne La, 10.09.2014 17:25, 6 Antworten
Hallo Leute, also, ich bin auf folgendes Problem gestoßen: Ich habe Ubuntu 14.04 auf meiner...
Videoüberwachung mit Zoneminder
Heinz Becker, 10.08.2014 17:57, 0 Antworten
Hallo, ich habe den ZONEMINDER erfolgreich installiert. Das Bild erscheint jedoch nicht,...
internes Wlan und USB-Wlan-Srick
Gerhard Blobner, 04.08.2014 15:20, 2 Antworten
Hallo Linux-Forum: ich bin ein neuer Linux-User (ca. 25 Jahre Windows) und bin von WIN 8 auf Mint...